Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
auslichten bis auslochen (Bd. 1, Sp. 910 bis 911)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) auslichten, collucare, interlucare: wald, holz, bäume auslichten; den flachs soll man auslichten, wenn er seine zeit gestanden hat, und gelbfarb ist worden, darnach fürt man in zu haus. Sebitz 503. figürlich, aufhellen: unvermutet lichtete sich mein dasein wieder aus. Tieck nov. kr. 2, 290. verschieden ist das nnl. uitligten, ausheben, engl. lift out, was im nd. Claws bur 58 vorkommt:

so worde mi balde en ander utlichten.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslieben, ponere amorem: ausgeliebt fastiditus;

er liebet fort und fort, und hat erst ausgeliebt,
wann ihm sein ende selbst des liebens ende giebt.
Logau 2, 6, 84.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausliechen, evellere, ein seltnes, aber uraltes starkes verbum: da sehen wir allererst, wo Jäckel in den bohnen gesessen, wenn sie nun sind ausgelochen. Philander 1, 13. ahd. arliohhan (Graff 2, 138), ags. âlûcan und ûtâlûcan, goth. uslukan. schwäb. liechen, rupfen. die flexion wie auskriechen, ausgekrochen. mehr unter liechen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausliefern, tradere, dedere, überlicfern, nnl. uitleveren: dem feinde die stadt ausliefern; den verbrecher in ketten ausliefern; den buchhändlern, die bestellten bücher expedieren;

dies haus des glanzes und der herlichkeit
steht nun verödet, und durch alle pforten
stürzt das erschreckte hofgesinde fort.
ich bin die letzte drin, ich schlosz es ab
und liefre hier die schlüssel aus.
Schiller 404a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslieferung, f. traditio: auslieferung der handschrift, der burg; die auslieferung war heute stark, sagt der verleger.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausliegen , in mehrfachem sinn,
1) ausliegen, jacendo praestantius fieri: der wein liegt lange aus, ausgelegner, ausgelagerter wein.
2) ausliegen, per noctem domo abesse, abnoctare, prostibula sectari (s. DWB auslatschen, auslecken):

so ist er heut ausglegen die nacht.
Ayrer fastn. sp. 88b;

das ausligen kan ich nicht leidn,
will mich von meim mann lassen scheidn. 89a.


3) ausliegen, was auslehnen, auslugen, per fenestram prospicere: das mädchen liegt eben zum fenster aus. auch das wachtschif liegt aus, liegt auswärts in der see zur wache, wie die schildwache aussteht. ein buch liegt aus, im laden, ist ausgelegt.

[Bd. 1, Sp. 911]



4) kunstwort der fechter, was sich auslegen: er liegt mannlich aus.
5) finem cubandi facere, surgere.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslieger, m. wachtschif.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslisten, subdole scrutari, listig ausholen: der einfältige verlässet sich darauf, dasz man keine andere wege habe, ihn oder andere auszuholen, als seine ligne, womit er auslistet. J. Paul teuf. pap. 2, 175.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausloben, finem facere laudis und laudes perficere: mhd.

ein frowe wil ze schedelîche
schimpfen, ich habe ûʒ gelobet.
Walth. 45, 8;

nhd. der herr professor Pauli hat
zwar ausgelobt, doch euer leben
schreibt Knirknar gern an seiner statt.
Gökingk 1, 6;

gott ist alleine grosz und schön,
unmöglich auszuloben.
P. Gerhard;

summa, wenn man gott ausloben wird, so wird man sein wort und predigt auch ausloben. Luther 5, 176b.
Man setzt auch ausloben im sinne von ausgeloben, pollicert: einen preis ausloben, vorausbestimmen; das ausgelobte pachtgeld. im deutschen recht heiszt ausloben, von seiten des erben, dem das gut zufällt, die übrigen kinder entschädigen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslobung, f. in der letzten bedeutung des auslobens: die auslobungen abgehender kinder. Möser 1, 113.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslochen, excavare, excavando evellere. bergmännisch, erze auslochen, sie unter dem rasen und in schwebenden mitteln, nicht aber aus der tiefe holen, verwandt mit ausliechen. die zimmerleute lochen die seule, die schwelle aus, wenn sie das zapfenloch daran ausarbeiten.