Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
auslaben bis ausland (Bd. 1, Sp. 899 bis 900)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) auslaben, plane reficere, recreare: nun habe ich mein herz hier so weit hinweg spazieren geführt und es so recht gemütlich im sonnenschein der andacht ausgelabt und eingesommert. Tieck ges. nov. 5, 147.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslachen , probe ridere, satiari ridendo, deridere, irridere, nnl. uitlagchen.
1) intransitiv, sich satt lachen: als nun die storken ausgelacht. Garg. 156b; da wollen wir uns einmal von herzen auslachen;

werdet ihr bald auslachen, Amalia, und du Luise? Luise 3, 381;

o dasz ich recht auslachen dürfte! Gerstenberg Ugol. 16; wann ich nur von herzen auslachen kann dabei. Lenz 1, 148.
2) transitiv, verlachen, ausspotten: einen andern hat die vermeinte bulschaft einmal freundlich angelacht, oder wie dieser leute gebrauch ist vielmehr ausgelacht. Opitz poeterei s. 8; es lachen dich alle aus; da wirst du recht ausgelacht werden; er lacht sie alle aus, hat alle übervortheilt; oho! lacht ihn aus!
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslachen, n. derisio: ein lachen, nicht ein auslachen mit verachtung, sondern ein gutmütiges belachen. Kant 10, 128.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslachenswürdig, risu dignus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslachenswürdigkeit, f. wenn man ihm (so) seine auslachenswürdigkeit hätte wollen empfinden lassen. Kant 8, 150.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausladen , exonerare, nnl. uitladen, ausräumen, ausziehen.
1) das geladene wegschaffen, die waaren ausladen, aus dem schiffe holen, die ladung löschen; den schusz ausladen, aus dem gewehr ziehen; den electrischen funken ausziehen.
2) das schif ausladen, das gewehr, die electrische flasche ausladen, entladen: der oberhofmeister konnte als feiter der funkenzieher sein, der ihn (den jüngling) mit seinen franklinschen spitzen auslud. J. Paul Tit. 1, 18.
3) sich ausladen, entladen, frei und ledig machen:

bei nächtlich stiller weile
gährts in dem tückschen feuerschlunde, ladet
sich aus mit tobender gewalt.
Schiller.

die gewitterwolke, das gewehr hat sich ausgeladen, entladen.
4) in der baukunst und holzarbeit heiszt ausladen hervorstehen, hervorragen lassen: ein ausgeladenes gesimse.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslader, m. exonerator, ablader, der zum ausladen des schiffes, der waaren angestellte arbeiter. in der electrischen maschine das den funken hervorlockende werkstück.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausladung, f. exoneratio, die entladung. in der baukunst, das hervorragende.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslage , f. nach verschiednen bedeutungen des auslegens und ausliegens,
1) expensum, das ausgelegte geld, baare auslage, auslage machen, thun, erstatten, vergüten, anmerken. portoauslage. es lohnt die auslage nicht.
2) merx proposita, die ausgelegte waare, der ort, tisch, auf welchem sie zur schau ausgelegt wird, die auslegung der waare.
3) projectio, ein fechterausdruck, wenn ausgelegen oder ausgelegt wird mit dem arm oder leib; er machte eine schöne, geschickte auslage. auch die auslage, wenn man im fenster ausliegt.

[Bd. 1, Sp. 900]



4) in marschländern, ein deich, der weiter hinaus gegen die flut angelegt wird.
5) unsicher ist die bedeutung in folgender stelle: die frechen haben mir auslage aufgetragen, welche nicht war nach deinem gesetz. Luther 1, 524a.
In andern fällen des auslegens kann blosz auslegung gesagt werden, z. b. die auslegung, interpretatio, eines traums, nicht auslage.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslagern, diu jacere, ausgelagertes bier, ausgelagerte waare.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausland, n. terrae exterae, altn. ûtlönd (auch pl.), die fremde; ahd. und mhd. nicht aufzuweisen, denn das ahd. ûʒlenti wäre nhd. auslände und bezeichnet das ufer, den ort, wo man auslandet, mhd. daʒ gelende:

zi stade joh zi sante, zi thurremo ûʒlente. O. V. 13, 18.

auch die älteren nhd. wörterbücher und Luther geben noch kein ausland für fremde, nur die ableitungen ausländer und ausländisch; im 18 jh. wird es desto üblicher und gegensatz zu inland (was man sehe): er geht ins ausland, auszer landes, peregre; die sitten und bräuche des auslands;

du willst ins ausland dich entfernen.
Pfeffel 4, 140;

so führt
vom fernen ausland fremder sitten
den flüchtling der gesang zurück.
Schiller.

nnl. sagt man ebensowenig uitland, wol aber uitlander, uitlandig, uitlandsch. in den marschländern bezeichnet ausland ein von der sielpflicht befreites land, und auch anderwärts ein vom spanndienst entbundnes, dafür geldabgabe leistendes; dabei denkt niemand an die fremde.