Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ausklauben bis ausklingen (Bd. 1, Sp. 893 bis 894)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ausklauben, excerpere, mit den fingern aus der schale, aus der erde, aus dem haufen nehmen: erbsen, bohnen ausklauben, käse aus dem topf ausklauben;

darumb ausklaubt ich diese guten
kes, und hab mich darüber gesetzt.
H. Sachs III. 3, 45a;

gold, erz aus dem boden, aus den halden klauben:

gold in blättchen, gold in flittern
durch die ritzen seh ich zittern,
laszt euch solchen schatz nicht rauben.
imsen (ameisen) auf! es auszuklauben.
Göthe 41, 138;

das geläuterte gold, das wir aus schutt und grusz der natur nur mühselig ausklaubend als kümmerlichen gewinn eines vergeudeten lebens bedauern müssen. 39, 145; ich fand den steiger mit ausklauben beschäftigt. hier sondern sie den zinnstein von den anhängenden gangarten. 51, 108. Oft figürlich für mühsames aufsuchen: ich will das allerbest und hüpschist ausklauben;

erlaubt mir ein vorsprech.
ja den thue ich dir erlauben,
magst du nur ein ausklauben. fastn. sp. 988, 17;

sie haben in (einen vers aus den psalmen) in einem augenblick rein aus gegleubt (so), ja leider allen rein aus, das sie weder uns noch niemand etwas daran gelassen haben. Luther 5, 67a; denn er erzelet also der Türken historien, das er nicht allein ausklaubet, was an irer religion am höchsten und schendlichsten ist. 5, 258b;

was besser gottesdienst ist irgend aus zu klauben
für gottes ruhm zugleich und für der menschen glauben?
Opitz Hugo Gr. 331;

gleichwie alles hesonder ausgeklaubte und ausgesonderte weit höher geachtet wird. Simplic. 1, 5; bei jeder frischen sammlung fieng er an aus dem chaotischen vorrat auszuklauben. Göthe 32, 37; ungeachtet ich gestehen musz, dasz ich mich freue, wenn ich hie und da ein buch zu meiner erweckung und zur erweiterung auch meiner geistlichen erkenntnis ausklauben kann. Hamann 1, 349; scheinbare widersprüche lassen sich in jeder schrift ausklauben. Kant 2, 34; es war etwas ganz unnatürliches, aus einer ganz willkürlich entworfenen idee das dasein des ihr entsprechenden gegenstandes selbst ausklauben zu wollen. 2, 464; dasz zuhörer und leser wie die schweiszhunde in romanen und tragödien nur verwundetem wildpret nachlaufen und es aus dem unverletzten ausklauben. J. Paul jubels. 64; hier in diesem manne und protoplastiker sitzen nun alle facultäten und männer, die besten altfürstlichen häuser, wiewol noch nicht rein aus dem gemeinen schifsvolk ausgeklaubt. Siebenk. 1, 139; weil unter so vielen gründen der wahre nur von einem extrablättchen auszuklauben wäre. Hesp. 3, 28; ich pries sie ins schöne gesicht, dasz sie sich einen solchen verlobten ausgeklaubt. biogr. bel. 1, 145.

[Bd. 1, Sp. 894]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) auskleben, s. das folgende.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskleiben, intus illinere, obducere: einen schrank auskleiben; die löcher in der wand, die wand mit lehm auskleiben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskleiden , nnl. uitkleeden,
1) entkleiden, vestes exuere: ich will mich auskleiden; kleide mich aus; kleide das kind schnell aus; die räuber kleideten ihn ganz bis aufs hemd aus; den todten auskleiden.
2) ausputzen, exornare vestibus: alle mit entblöszten brüsten und wie liebesgöttinnen mit rosenkränzen auf den häuptern ausgekleidet. Lohenst. Arm. 1, 618; was für garstige teufelsbildnüsse werden nicht zu fastnachten ausgekleidet. Simplic. 1, 172; die ergsten zwei lumpenhunde, die wir können auftreiben, die wollen wir auskleiden als grafen. Weise comöd. 315; dasz er denen herren solche kleider verfertigte, welche schöner als ein pfauenschwanz aussehen, darinne sie nachmals als eines groszen fürsten hofrath stutzen könten, und dasz er seine kunst an ihnen, sie auszukleiden, aufs beste würde bewiesen haben. Plesse 1, 116. heute sagt man herauskleiden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskleidung, f. ornatus, ausputz: verwunderten sich über die possierliche auskleidung. maulaffe 92.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskleinen, frustatim efferre, bergmännisch, das erz in kleinen stücken herausbringen und klauben: ein haufen tauber schlacken oder ein ausgekleinte und umbgekerte halle. Mathesius 111b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskleistern, was auskleiben, oblinere: einen kasten mit papier auskleistern, beziehen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausklengeln, was das folgende.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausklengen, den samen aus nadelholz gewinnen, gleichsam ausklingen lassen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausklingeln, tinnitu divulgare: aussprechen wäre besser als ausklingeln. J. Paul aesth. 2, 222; wie die Samojederinnen ein glöckchen tragen, damit die eltern jeden schritt und aufenthalt derselben wissen, so klingeln die Deutschen ihre märsche den feinden aus. Nepomukkirche 114; verlorne sachen ausklingeln (ausschellen) lassen. intransitiv, von einem aussprudelnden, ausplätschernden bach. s. DWB klingeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausklingen, tinnire desinere: das lied klingt aus, verklingt.