Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
aushauen bis aushecken (Bd. 1, Sp. 882 bis 884)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) aushauen , excidere, exscindere, in vielfachem sinn.
1) virgis caedere, fustigare, verberare, flagellare, mit ruthen streichen, wofür die alte sprache eine menge ausdrücke hatte, z. b. goth. bliggvan, usbliggvan, ahd. pliuwan, ags. svingan u. s. w. mit ruten aushawen. peinl. halsger. ordn. 198; wirt einer mit rten ausgehawen. Braunschweig chirurg. 84; das kind tüchtig aushauen; einen dieb zur stadt aushauen.
2) evirare, castrare, verschneiden, ausschneiden, wofür wiederum der alten sprache viele besondere wörter zu gebot standen: den knaben heuwen (hieben) sie ausz und mesteten sie. Münster 1428. Maaler 42b.
3) concidere, dissecare: folgen etliche leutfressende inseln, darin die einwoner die leut schlachten, aushauwen, im rauch

[Bd. 1, Sp. 883]


dörren. Frank weltb. 142a; die schlächter hauen das fleisch aus zum verkauf; der scharfrichter haut den missethäter aus, viertheilt ihn;

man dörft mich auch bald hauen aus.
Ayrer 74c.


4) bäume, wälder, holz, äste aushauen: und die bawleute Salomo und die bawleute Hiram und die Giblim hieben aus und bereiten zu holz und steine zu bawen das haus. 1 kön. 5, 18; denn so du aus dem ölbaum, der von natur wilde war, bist ausgehawen. (goth. us vistai usmaitans þis vilþeis alêvabagmis.) Röm. 11, 24; die hecken auszuhawen. weisth. 2, 249; später ward der insel eine besatzung gegeben und ausgehauen der zuvor mit menschenopfern besudelte hain. Stolberg 10, 20; den baum aushauen, die unnöthigen zweige entfernen; die wurzeln, dörner aushauen, wegschaffen.
5) felsen, steine, löcher, brunnen aushauen: einen weg im berg aushauen; treppen im stein; ausgehawene brünnen, die du nicht ausgehawen hast. 5 Mos. 6, 11; denn sihe, auf dem einigen stein, den ich fur Josua gelegt habe, sollen sieben augen sein, aber sihe ich wil in aushawen. Zach. 3, 9; ein bild in marmor, im felsen aushauen; ein ausgehauenes feld, aus dem schon alles erz gefördert wurde; das brandsilber aushauen, was in den schmelzhütten mit dem aushauer geschieht.
6) tröge, rinnen, krippen aushauen.
7) kleider aushauen (vgl. oben sp. 694): ausgehawene und verschnürte gebreme und schweife. Mathesius 10a.
8) die bienen aushauen. weisth. 2, 789.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aushauer, m. ein werkzeug der bergleute, schmiede, klempner u. s. w.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aushäusig, qui foris est, wenig zu hause bleibt. vgl. ausheimisch und altn. ûthŷsa, domum interdicere, einen aushäusen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aushäuten, pellem exuere, die haut abstreifen: ein geschlachtetes thier aushäuten; die schlange häutet sich aus, häutet sich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aushauung, f. fustigatio: aushawung mit ruten. peinl. halsg. ordn. 123.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausheben , tollere, loco suo auferre, eximere, nnl. uitheffen.
1) den dieb ausheben, aus dem bette nehmen, fangen (vgl. DWB aufheben 8); er liesz die helfershelfer sogleich aus ihren betten ausheben und war selbst bei diesen gefangennehmungen. Schiller 1092.
2) vögel aus dem nest, eier und dann nester ausheben, ausnehmen, in häufiger anwendung auf menschen, woraus sich die vorhergehende bedeutung ableiten liesze: die jungen falken aus irem gestäude ausheben. weidwerk 2, 19a. 26b; aus den nestern ausheben. 2, 15b; vermeineten einen flücken vogel auszuheben. Kirchhof wendunm. 426b; hub da meine lieben junghern von sanct Jacob aus dem nest. Garg. 238b; nachdem also die bilger ausgehaben. daselbst; es ist gar schön den ganzen tag im walde zu sein und die vögel zu hören, zu wissen wie sie heiszen, wo ihre nester sind, wie man die eier aushebt oder die jungen. Göthe 21, 4; in drei häusern kamen diese bösewichter zusammen. das erste nest ist schon ausgehoben, fuhr er fort, und in diesem augenblick werden es die beiden andern. 24, 336. ebenso ameisennester, maulwurfshügel ausheben: wenn der krieg mit einer pflugschar die aufgeworfnen ameisenhügel aushebt. J. Paul biogr. bel. 1, 63. gleichbedeutend ist ausnehmen.
3) sachen ausheben: steine, wurzeln aus dem boden; da hör ich ein poltern und finde Omal, der die steine aushebt. Tieck 11, 283; die kartoffeln sind schon ausgehoben; einen schatz ausheben, heben; thor und thür, fenster ausheben, aus den angeln: Simson aber lag bis zu mitternacht, da stund er auf zur mitternacht und ergreif beide thür an der stad thor, sampt den beiden pfosten und hub sie aus mit den rigeln. richt. 16, 3. sich die schulter ausheben, verrenken, verheben, aus dem gelenk, der rechten lage heben. wein oder bier ausheben, aus dem fasse ziehen (s. DWB heber). die setzer heben aus, tragen die in den winkelhaken gesetzten zeilen auf das schif, der drucker hebt aus, nimmt die form aus der presse.
4) ausheben für aufheben, emporheben, ausstrecken:

ein adlersjüngling hob die flügel
nach raub aus.
Göthe 2, 77.


5) einen reiter ausheben, aus dem sattel heben, niederfällen, ausstechen. oft in figürlichem sinn: ein iglich teil denkt, wie es den andern teil aushebe. Luther 5, 305a;

und dieser den verdruckt, der jenen aus wil heben.
Gryphius 1, 313;

[Bd. 1, Sp. 884]



wer prinzen aus wil heben
und kronen niederdruckt, bringt meine larve mit. 1, 322.


6) ausheben, soldaten ausnehmen, recruten ausheben;

wen er ... für den krieg aushebet nach willkür.
Voss 2, 53;

es wurden aus jeder compagnie zehn mann ausgehoben. überhaupt aussuchen, auswählen: der sultan liesz die fähigsten köpfe im lande ausheben. Klinger 6, 61. meisterswitwen dürfen sich bei den übrigen meistern einen gesellen ausheben.
7) ausheben, hervorheben, auszeichnen im abgezognen sinn: ich will einige stellen ausheben, die meinen satz beweisen; es sollen hier beispiele ausgehoben werden; zu meinem eignen besten will ich daher folgende kleine geschichte zur probe ausheben. Tieck 15, 306; ich kann dir einige andre stücke, unter einer menge von meisterstücken sie aushebend, nur flüchtig nennen. Stolberg 7, 287; ich finde jetzt kein rechtes gedicht, ich musz auf gerade wol ausheben. J. Paul flegelj. 1, 72.
8) sich ausheben: wir können uns zu einer würde ausheben, wo wir den namen geist verdienen. Hippel 7, 175. besser, sich erheben.
9) zuweilen erscheint die schwache form statt der starken und ein part. praet. ausgehebt für ausgehaben, ausgehoben: wenn die netze ausgehebt und gezogen werden. weidwerk 2, 43a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausheber, m. ein geräth zum ausheben der pflanzen. in den schlaguhren ein rad, um das schlagen zu bewirken. s. DWB heber.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aushebig, was aushebt, auszuheben verfügt: meine schuldgläubiger würden iren wein wol haben, wann es zur aushebigen (es steht aushibigen, was kaum in ausgibig zu ändern) formel kem. Garg. 100, wenn gerichtliche aushebung angeordnet wäre.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aushebung, f. delectus: aushebung der kriegsmannschaft.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aushecheln, pectinare: den flachs aushecheln. häufig, wie durchhecheln, für carpere, vellere im abgezognen sinn: weilen er alles tadelte, herüber zoge und, was er nur fast ansahe, aushechelte. Simplic. 1, 272; fiengen wir an Spindlers unachtsamkeit auszuhecheln. Pierot 2, 234.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aushecken , pullos excludere, ausbrüten, engl. hatch, s. DWB hecken.
1) der vogel heckt jährlich sieben junge aus; die taube heckt keinen sperber aus; jeder vogel ist gern da, wo er ausgeheckt wurde; eier aushecken. pers. rosenth. 7, 10.
2) dann auch von andern thieren für parere, gignere:

wiewol sie (die hasen) teglich junge trügen
und die ausheckten und auszügen.
H. Sachs I, 503c;

der igel wird auch daselbs nisten und legen, brüten und ausheggen unter irem schatten. Es. 34, 15; wenn die hewschrecken ausgeheckt haben. Luther 3, 313; und wie ein kartentäuscherischer saur laur, sampt eim schneckenfresser schreibt, soll auch der heut verruft Luther von eim aufhocker ausgeheckt sein. Garg. 105b.
3) zähne aushecken, dentire: das kind heckt zäne aus. Stieler 728; die zähnlein leicht aushecken. Ettners hebamme 828.
4) procreare, machinari, excogitare, wie ausbrüten, hervorbringen:

was hat der deutsche krieg, der sich so lang erstrecket,
von früchten und von nutz doch immer ausgehecket?
Logau 3, 5, 69;

Syrien heckte zur nachahmung die encratiten aus, welche auch aquarii genannt werden, mitleidenswürdige ketzer, die allen genusz des weins und des fleisches für sündlich ausgaben. Hagedorn 3, 95; ich freue mich, wie ein poet, der ein sinngedicht ausgeheckt hat. Rabener 6, 14; ein labyrinth metaphysischer spitzfindigkeiten und umschweife, die am ende vornemlich gedienet haben, ungeheure bücher auszuhecken und den verstand durch ekel zu ermüden. Winkelm. 4, 35;

nun schwitzt er tag und nacht, ein zweites (epigramm) auszuhecken.
Lessing 1, 2;

jede mess ein büchlein auszuhecken.
Gökingk 1, 219;

die kalte einbildung eines spätern verfälschers, dem man es nie verzeihen könnte, so etwas umsonst ausgeheckt zu haben. Möser 1, 369; wodurch nach und nach ein ganzer schwarm entbehrlicher, ja sogar naturwidriger neigungen ausgeheckt wird. Kant 4, 344; das vielköpfige ungeheuer, das nach jedem streiche neue köpfe ausheckt. 8, 137; der künstliche zwang der bürgerlichen verfassung heckt witzlinge und vernünftler aus. 10, 7; die vernunft würde dann lauter leere begriffe aushecken. 10, 93;

[Bd. 1, Sp. 885]


wenn Javell für alte grillen
neue namen ausgeheckt.
Kästners verm. schr. 1773 1, 272;

mit selbst ausgeheckter furcht. Fr. Müller 2, 152; er thürmet sich nicht selbst ausgeheckte erschwernisse hin. 3, 147; manch hirngespinst ausheckt es. Platen 132; damit sie (die wärme) neues giftiges, scharfes unglück aushecke. J. Paul Hesp. 4, 163; die schlechteren pasquille, die ich blosz auf hiesiger erde ausheckte, lege ich hier der gelehrten welt mit achtung vor. paling. 1, xxv; die artige schilderung deiner erlebnisse mit ihm auf der seefahrt, die dein muthwille ausheckte. Bettine br. 2, 88; wirklich heckte man auch einen rettungsplan aus. Dahlmann franz. rev. 352. die beispiele lehren, dasz das wort nur in übelm, herabsetzenden sinn so verwendet wird.