Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gartengruft bis gartenhäuslein (Bd. 4, Sp. 1405 bis 1406)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gartengruft, f. grotte in einem garten (J. Paul), oder grab in einem garten. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartengut, n. das gut eines gärtners (s. d. II, 2), noch jetzt sächs.: zumal da er die kuh nicht von séinem futter erhalte und den mist nicht auf des wirths felder, sondern auf seines garten-guts-felder führe. Klingner dorfr. 2, 148, aus dem östl. Thüringen, vom j. 1728; die schreibung ist im 17. 18. jahrh. häufig so und läszt die art der entstehung solcher zusammensetzungen wie hier gartengutsfeld sehen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartengutsbesitzer, m. gleich gärtner II, 2, s. d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartenhacke, f. gleich gartenhaue. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartenhaft, gartenähnlich: das ganze land ist dort so gartenhaft. H. Heine reiseb. 4, 15.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartenhag, gartenhahn, s. DWB garthagen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartenhaken, m. pertica falcata, gartenhacken. Henisch 1360. *) Markschiff oder markschiffer-gespräch von der Frankfurter mesz, darinn alles, was in derselben mesz namhaftes und seltzames zu sehen, beschrieben ist, durch Marx Mangold o. o. 1596 (E. Weller, neue originalpoesien Fischarts 1854 s. 43), nachträglich zu V, xxxiii.

[Bd. 4, Sp. 1406]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gartenhaue, f. haue, kleiner karst als gartengerät. Adelung; gartenhaw, sarculum Henisch 1360, gartenhäwlein Denzler 2, 121b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartenhaus, n. 'ein jedes haus an oder in einem garten, zum behuf des gartenbaues oder der gartenlust' Adelung.
1) schon mhd. gartenhûs, im 14. jh. alem.: tugurium, mappale, magale, hirtenhus ald gartenhus. Wack. voc. opt. 15b, unter den häusern zuletzt, als das geringste, vor dem gemeinhus genannt; gemeint sein kann wol ein gartenhaus in unserm sinne (vergl. tugurium ein hütt in vinea Dief. 601a, wol ein weinbergshäuschen, doch s. auch DWB gartenhütte), aber nach der zusammenstellung mit hirtenhus und nach 'hus der armen, casa, mappale' voc. inc. teut. liija auch ein wohnhaus, einem aus der geringsten classe der gemeindeglieder gehörig, ähnlich dem hause eines gärtners (s. dort II, 2) in dem eignen ostmd. sinne, der sich auch sonst oberd. verrät in dem gartenpawrhutt des voc. 1482 (s. DWB gartenbauer), s. auch gartenhuhn 1.
2) als wohnhaus ähnlich, doch von höherm werte, in folg., wo es als das hauptgebäude einer hofreite, eines gehöftes erscheint: auch wollen und sollen wir sulch hoffereide mit dem gartenhuse, schuern (scheuern), gadem unde mit zceunen .. unverfallen halten. G. Lennep, cod. prob. zu s. abh. von der leihe zu landsiedelrecht Marb. 1768 s. 38, lehnbrief vom jahre 1502 (gadem scheint der stall, s. dort II, 1, b).
3) bemerkenswert aber auch vom ganzen gehöfte: was aber gepew in den gartenhewsern vor funfzig jaren (d. h. über 50 jahre rückwärts) gestanden weren und noch stunden, so will ein rate ein einsehen haben (mit ihrem abbruch der kriegsgefahr wegen, gleich mhd. 'sich erkennen', s. V, 546, Zachers zeitschr. 2, 474) .. was aber derselben hofstete in solicher zeit ungepawet weren (sollen auch nicht bebaut werden dürfen). Nürnb. polizeiordn. 293, vom j. 1466, also gartenhaus gleich mit hofstat, das haus nicht nur für sich, sondern auch samt dem hofe, landhaus und landgut, wie lat. villa beide bedeutungen hatte und umgekehrt hofreite sowol den hof ohne das haus als mit ihm bezeichnet; die lusthäuslein in den gärten sind in dem betr. ratsbeschlusse das. besonders genannt (s. unter garten II, 2, c, α), von den gartenhäusern unterschieden. übrigens verflieszt der begriff der letztern, zumal sie innerhalb einer meile von der stadt liegen, von selbst zugleich mit dem folgenden.
4) als lusthaus mit garten oder im garten (vgl.sommerhaus): gartenhaus, villa urbana, praetorium (auch in städten) Dasyp. 335d, viridarium (eigentlich der garten selber), diaeta, lusthaus Stieler 798, zeta Steinbach 1, 716; gartenhaus ist ein wolangelegtes gebäud, gleich am anfang des gartens, mit einem vorhofe, sprenk- oder lattenwerk verschlossen u. s. w. Gottscheds wb. der schönen wiss. 740; die stadt selbst (Schaffhausen) liegt in der tiefe .. man fährt rechts und hat .. gartenhäuser und weinberge neben sich ... die gartenhäuser vermehren sich und werden ansehnlicher ... Göthe 43, 150; wenn nur die fürsten sein könnten wie bürger, wo doch einer des vaters gartenhäuser .. in baulichem wesen erhält. an frau v. Stein 1, 216, zugleich mit anklang von 3; ich wohne mit meiner familie vor Jena in einem gemächlichen gartenhause. Voss br. 3, 2, 169.
5) nach folgendem auch für das gewächshaus oder treibhaus: erzwungene gartenhauswärme. Herder an Caroline Flachsland (Erl. 1847) 1, 241; vgl. DWB gartenhaus von der gärtnerwohnung, mit einem einsetzkeller und gewölbe für die wintergewächse öcon. lex. 753; gartenhaus, gewächshaus, pomeranzenhaus, orangerie. J. J. Schwabe, Jablonskies lex. der künste u. wiss. 502b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartenhäuschen, n. kleines gartenhaus, meist von denen die nur zum vorübergehenden aufenthalt dienen, auch nur von bretern gebaut (vgl. DWB gartenhütte), z. b. im Faust Göthe 12, 168; aber auch von solchen die auch zum bewohnen dienen können, z. b.: heute wird wahrscheinlich mein gartenhäuschen gerichtet. Schiller an Göthe 11. juli 1798, sein gartenhaus in Jena als sommerwohnung (z. b. an Körner 4, 8).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gartenhäuslein, n. gartenlusthäuslein, sommerhäuslein M. Kramer 1719 2, 88c; im 16. jahrh.: in doctor Kochs gartenheüsli auf dem Hirschgraben. N. Manuel sendbr. von der mess krankheit, kloster 10, 374; sind auch ... bede am lotterbeth entschlafen, das in dem gartenheuslin was. Wickram rollw. 135, 17.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer