Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gastheer bis gästig (Bd. 4, Sp. 1481 bis 1482)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gastheer, m. theer welcher bei der kohlengasfabrication aus den kohlen sich absondert.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gastherberge, f. gleich gasthaus, gewöhnlich kurz herberge, aber schon ahd. auch gastherbergi Graff 3, 176; nhd.:

Thais, du must das frümal
mit essen auf dem güldin saal
dort in der gastherberig mein.
H. Sachs 5, 218a;

an jedern ort, sonderlich da es offene gastherbergen hat. würt. umgeltsordn. 1651 s. 4; im j. 1714 verkauft eine Freiburger ratsherrnwitwe ihre eigenthumbliche gastherberg im obern Glotterthal .. mit allen gebäuen, scheuern, stallungen, hofstätten, sonderlich mit dem eingehoften badbrunnen und der badsgerechtigkeit u. s. w. Mones zeitschr. 21, 236, ein ganzes stattliches gut.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gastherr, m. herr als gastgeber: Jesus, der gastherr, wird sagen zu der seeligen seel: isz, meine liebe, trink, meine freundin. Otho 634; zur sache s. DWB gastbote und DWB gast 10, b. bei Adelung als vornehmer für gasthalter und als ausrichtor eines gastgebotes, das letztere auch bei Frisch 1, 323b. ebenso nl. gastheer, dazu gastvrouw, das auch hd. sich finden musz, wie z. b. kauffrau neben kaufherr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasthof, m. gleich gasthaus, aber als grundstück oder hof gedacht, also auch mit stallungen. ags. gästhof Grein 1, 374. sonst nur nl. gasthof, aber erst in neuerer zeit im fläm. gebiete aufgenommen.
1) gasthof, herberge, wirtshaus Henisch 1367, der es zuerst verzeichnet, aber schon im 16. jahrh. (wird sich auch mhd. wol finden): den wirten und gastgeben, die offene gasthöfe halten ... die ordnunge .. an idem gasthofe offentlich angeschlagen .. Leipziger stadtordn. 1544 L ijb. bildlich von himmel und hölle, glauben und unglauben (vergl. von Christus unter gastherr und der helle wirt vom teufel): und sonderlich mordet der teufel die am liebsten, die Christus wort in seinem gasthofe wollen handeln, denn die sind im nicht zu leiden, sie machen im séinen gasthof verdechtig. Luther 3, 384a; es ist je manches geengstiget .. herz, dem die geistlichen rauber allen trost genommen und mutternacket ausgezogen, in disen seligen gasthof und christliche herberge einkeret. Mathesius Luther 185b, von Wittenberg und der dortigen lehre.
2) norddeutsch gleich gasthaus 3, z. b. in Stralsund gasthoff, hospital Dähnert 144a, Fromm. 3, 432.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasthofsfenster, n.: ein solcher stand am gasthofsfenster, um das straszenleben zu genieszen. J. Paul paling. 1, 95 (s. unter einkindschaft).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasthofsgemach, n. zimmer im gasthofe. Göthe 21, 155.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasthofsküche, f. Göthe 47, 108.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasthut, m. in der redensart den gasthut abziehen (sieh folgendes):

wann er nun den gasthuet abzeucht.
H. Sachs 3, 2, 190b;

den gasthut will ich euch abziehen. todtentanz v. 1744 s. 84 bei
Schm.2 1, 953.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasthütlein, n.
1) das gasthütlein abziehen, die scheu als gast ablegen, zu vertraulich werden, ausschreiten u. ä.:

ja muter, er macht wol ein schein,
sprach sie, als ob er heisz der gtle,
doch bald er abzog das gasthtle,
ist er der dückischte dockmawser.
H. Sachs 1, 444b;

ein ausgelaufner münch kame auf die loblich kunst der truckerei, versprach sich, vier jar zu lernen. und als er ein kurze zeit darbei war, zohe er das gasthtlin bald ab, also dasz alles geschwetz sein war (nur er das wort führte) ... Wickram rollw. 38, 6; Domicianus was .. doch in den ersten jaren mäsziger. aber er zohe das gasthtlin ab, fiel in allerlei grobe laster. Frank chron. 1531 135b.
2) umgekehrt auch einem das gasthütlein abziehen, ihn nicht mehr als gast behandeln, ihm mehr zumuten u. ä. er (Christus) ziehet ihnen das gasthütlein ab und fraget sie: könnet ihr den kelch auch trinken, den ich trinken werde? Otho 1350, vgl. dens. unter gastherr. bei Schönsleder S 4c man hat ihms gasthtl abgezogen, desiit hospitaliter tractari, dann 'in ordinem redigere', zur zucht zurückrufen, zurechtweisen. vgl. DWB gasthandschuh.

[Bd. 4, Sp. 1482]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gastieren ,
1) gleich gasten 2, bewirten, gastiren Stieler 614, doch wol schon im 16. jahrh., bei Frisch 1, 323a 'gleichfalls etwas spöttisch' (d. h. wie gasterei, s. d.): freunde und bekandte gastiren. Olearius pers. baumg. 2, 21; er will uns gastiren. Göthe 8, 171, vorher tractiren 169 (Egm. 1); aber eine gesellschaft .. zu gastiren war ich keineswegs eingerichtet. 24, 273;

willst nicht salz und schmalz verlieren,
muszt, gemäsz den urgeschichten,
wenn du leute willst gastiren,
dich nach schnauz und schnabel richten. 3, 187;

und (sie) d'ganz fammilli het verkösti't un gastiert.
Arnold pfingstm. 119.


2) auch von der ganzen gesellschaft, schmausen: convivari, epulari Frisch, vgl. gasterieren.
3) nach folg. wol auch von den speisen, servieren, Logau sagt von seinen reimen:

dann zwei hundert derer sind auszen schone bei viel jahren,
und ich seh in fremder schrift, dasz sie wol gastiret waren. 2, 8, 72.


4) die erste bed. in höhnischer umkehrung, gastieren prügeln Schütz siegerl. mundart 1, 26b; vergl. DWB übel tractieren, übel zu gaste sein unter gast 9, d.
5) von schauspielern u. ä., gastrollen geben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gästig, feculentus Henisch 1331, zu gäst.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer