Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gasartig bis gäsch (Bd. 4, Sp. 1431)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gasartig, gasförmig u. ä.: gasartig entbundene kochsalzsäure. A. v. Humboldt gasarten 19.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasausschusz, m. der ausschusz bei den stadtverordneten für gasangelegenheiten, z. b. in Leipzig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasbehälter, m. behälter für leuchtgas, engl. gas-holder.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasbeleuchtung, f. beleuchtung durch gas, wie man zuerst auch sagte, z. b.: die beleuchtung der stadt durch gas, eine einrichtung u. s. w. K. Grosze, gesch. der stadt Leipz. (1842) 2, 670, während im register schon gasbeleuchtung steht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasbeleuchtungsanstalt, f. jetzt längst gekürzt in gasanstalt, engl. einfach gas-works.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasbeleuchtungsgesellschaft, f. gasgesellschaft.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasbereitung, f. bereitung von leuchtgas.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasbereitungsanstalt, f. jetzt gasanstalt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gasbrenner, m. das mundstück der gasröhre, aus dem das gas brennt, nach engl. gas-burner; meist kurz brenner.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gascandelaber, m. gaslaternenpfahl (freilich kein eigentlicher pfahl mehr) mit mehrern oder vielen flammen, ähnlich gestaltet einem groszen armleuchter (candelaber). aber misbräuchlich nun auch schon für den einfachen gaslaternenpfahl, daher man jenen nun als mehrarmigen gascandelaber unterscheidend bezeichnen musz (Leipzig).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gäsch, m. gleich gäscht, findet sich mundartlich im md., z. b. bei Halle, wie für gischt auch mundartlich gisch; nicht verschieden hess. jäsch, schaum des schweiszes z. b. bei pferden Vilmar 181, bei Steinbach 1, 814, also schles. jesch und jescht spuma getrennt verzeichnet, jesch aufwerfen spumare; wegen der echtheit s. DWB gäschen 3, c, vergl. jirsch gäscht sp. 1350 und norw. äs m. gleich äst gärung Aasen 956b (s. sp. 1349 unten), welchem mhd. jës zu entsprechen hätte neben dem bezeugten jëst, gëst.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer