Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gal bis galanteriebrod (Bd. 4, Sp. 1154 bis 1159)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gal, schrei u. ä., s. DWB gall.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gal, adj.: so euch etwas zu gal und unverschampt dunken würt (was ich gesagt). S. Frank ... 71. kaum für gail, geil, das dem sinne nach wol passen würde; s. dazu DWB gälen. vgl. tirol. gâl, gall schlüpferig Schöpf 169, das doch selber unsicher ist. die gale Augsburger pfenninge (so l.) bei Schmeller2 1, 890 sind wol nichts als gäbe (s. sp. 1117), verlesen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gäl, s. DWB gelb.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gala, f. festliche kleiderpracht oder festpracht überhaupt, besonders bei hofe, von dem es auch ausgegangen sein musz.
1) es kam aus dem ital. oder span. gala gleicher bed., eingeführt wahrsch. von einem bestimmten hofe, wie es scheint dem Wiener (galakläid Abr. a s. Clara, s. u. klagkleid): ich dacht nicht, dasz die österreichische gallekleider auch (schon) in Engelland (bei hofe) der brauch weren. Elis. Charl. v. Orl. im jahre 1715, briefe (1871) 535. für spanischen ursprung spricht, dasz das spanische hofceremoniell damals noch am Wiener hofe galt (Biedermann Deutschland im 18. jahrh. 21, 153 ff.), vergl.: so gut als der beste spanische ceremonien-meister nur ersinnen mag. R. Bechsteins deutsches mus. 1, 324, vom j. 1722 aus Arnstadt; s. auch DWB galan, das span. ist. Übrigens kann es wol erst um 1700 aufgekommen sein, denn noch i. j. 1706 kennt es die herz. Elis. Charl. v. Orl. nicht: ma tante die fraw churfürstin hatt mir auch geschrieben (aus Hannover), wie der königen Anne von Engelland geburtstag ist celebrirt worden. ich kan nicht begreifen was gala heiszt, den es ist kein teütsch wort. briefe 1867 s. 447, es muszte wol also auch am franz. hofe noch nicht eingeführt sein.
2) das rom. wort scheint aber selber von deutschem ursprunge, s. Diez, der auch in der 2. ausg. des rom. wb. 1, 198 gegen mehrfachen widerspruch für die glaubhafteste quelle ansieht ahd. geilî f., prunk, stolz, mhd. geile üppigkeit, lustigkeit (ebenso Littré); s. auch Diefenbach im goth. wb. 2, 381. im ital. heiszt noch di gala adverbialisch auch munter, lustig, far gala lustig sein. nicht das kleid eig. heiszt gala, sondern die festpracht oder lust, der es dient, span. auch anstand, anmut.
3) auch in wbb. finde ich es erst im anfang des 18. jh. (noch bei Stieler fehlt es): galla, prächtige anstalten an freudentagen bei hofe. Schmotther 2, 636, also vom Dresdner hofe. bei Aler 833a: galla, pompa solennis; galla halten, solennes pompas ducere, festa pompatica instituere (vgl. 4); das zu der galla gehörig ist, pompalis. Dieses -ll entspricht der noch heute geltenden deutschen aussprache, die den im rom. halb langen halb kurzen tonvocal vollends verkürzt, dafür freilich das a der endung

[Bd. 4, Sp. 1155]


verlängert; vgl. unter den zusammensetzungen u. 5. auch wird es vielfach vollends verdeutscht zu galle, wie schon 1715 in fürstenmunde u. 1. Jetzt schreibt man aber getreulich wieder gala, z. b. in voller oder groszer gala sein, wie frz. en gala, en grand gala (masc.), sich in gala werfen u. ä.
4) auch ein hoffest selber, wie eben bei Aler: der Tod giebt übermorgen prächtige galla, und hat zwölf genuesische fürsten geladen. Schiller Fiesco 2, 14. so franz. gala m. hoffest, banket; vgl. regalieren. schwäb. z'gala gehn, besuch machen Schmid 217.
5) dazu z. b. ordensgala, auch trauergala bei hofe. Ferner:
galadegen: m. degen der zur galatracht gehört. vgl. DWB degenkleid.
galadeutsch, n. vornehmes, festtägliches deutsch: sie fangen alsdann augenblicklich an ein galadeutsch zu sprechen. Lichtenberg 4, 195. gegensatz z. b. küchendeutsch.
galadiner, n. dîner in gala, bei hofe.
galafarbe, f. farbe der kleider bei gala: schwarz ist reisefarbe und brautfarbe und gallafarbe. J. Paul Tit. 2, 78.
galagesicht, n.: ein festes feines gallagesicht. J. Paul Hesp. 2, 44.
galakleid, n. span. vestido de gala (auch vestirse de gala): für den prinzen ein besondres galakleid. Rabeners sat. 5, 94. gallakleid Gökingk 1, 44, Schiller 3, 173 kr. ausg.
galanacht, f. nächtliches hoffest: zu einer galanacht gehörte also auch .. schminke. Herder 17, 25.
galareiten, n. bei wettrennen, ein reiten in gala.
galaschuh, m. schuh der zum galakleide gehört:

wie schwankend wird des dichters fester gang
in eines Richelieu zu engen gallaschuh?
Gökingk 3, 181.


galatag, m. tag bei hofe, wo gala angelegt wird, ital. giorno di gala, span. dia de gala. gallatag Gökingk 2, 117, gallatage Thümmel 2, 221;

(eine frau, die) nicht ... jeden gallatag der mode feiert.
Gotter 1, 254.

bildl.: welch ein gallatag der natur! J. Paul Hesp. 2, 86.
galatracht, f. galakleidung: diese gallatracht der wahrheit, wie Gleim sie nennet. Herder 20, 52.
galauniform, f. eigentlich uniform zu hoffesten.
galavorstellung, f. im hoftheater, auch galaoper u. ä.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
galan, m. liebhaber, buhle, das span. galán, das eig. adj. ist (auch galano) mit der bed. in gala gekleidet, dann höfisch, galant u. ä.; so mag auch das, wie gala selbst, vom hofe ausgegangen sein für das volksmäszige bule des 16. 15. jh., vielleicht auch vom Wiener hofe, aber schon um 1600, vielleicht zugleich mit dama (doch auch franz. madam schon i. j. 1592 im Elsasz, s. Stöbers Alsatia 1858 s. 92):

ein dama schönin garten gehn
thät früh an einem morgen,
und hielte ratwie früh und spat
sie könnte sein ohn sorgen,
weil ihr galan gar emsiglich
zu dienen ihr bemühet sich,
dem sie doch nichtmit liebespflicht
sich möchte obligieren.
Nic. Zangius, ander theil deutscher lieder Wien 1611 nr. 12 (
Hoffmanns gesellschaftslieder s. 45),

die drei fremdwörter mit lat. schrift. dazu auch gleich ein zeitwort, das doch nicht aufkam; die dama gibt dem galan einen korb als antwort (s. 5, 1801):

er sollte dreinsich setzen fein
und drin galanisieren. das. s. 46 (franz. galantiser).

Im 18. jh. erscheint es dann auch volksmäszig:

vor kurzem kam ein hübscher jüngling an.
du da in deinen schwarzen haaren,
war dieses etwa dein galan?
Gellert 1, 222 (1784 s. 230);

nachdem er zuvor die tochter eines reichen banquiers allhier entjungfert und ihren galan, einen braven jungen von stand, im duell auf den tod verwundet. Schiller räuber 1, 1;

ists nicht ein mann, seis derweil ein galan.
Göthe 12, 152.

In vermischung mit galant (s. d.): galand, homo scitus, elegans, graphicus, lepidus. Henisch 1340, als voc. belg. bezeichnet, d. h. aus Kilian 684a; so gilt franz. galant als subst. mit für galan, auch engl. gallant, nnl. galant.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
galander, kalander, m. ein vogelname.
1) mhd. galander, häufig bei dichtern (s. wb. 1, 457, Lexer 1, 726), in den wbb. als haubenlerche angegeben, was einer dem andern nachschrieb, obwol es zuletzt nur auf einem raten Frischs beruht, der 1, 162a aus alten quellen calander, galander beibrachte, 'scheint eine heidelerche oder haubenlerche zu sein'. wie unsicher man schon im 17. jh. war, zeigt folg. vermischung bei

[Bd. 4, Sp. 1156]


Henisch: galander, nachtgall (beide erscheinen bei dichtern oft zusammen), acredula, aëdon, aliis holzlerche, chamaezelos u. s. w. 1334, 8, nach einer gelehrten quelle ('Becm. 201'). Ja schon im 15. jh. ist unsicherheit, z. b. im voc. th. 1482 k 1b: galander, ein vogel, calandrius, galandra, frandiola id. oder eisvogel, vgl. in den vocc. b. Dief. 246b fraudula, fraudiola als goldammer, emmerling. noch älter ist die vermischung mit dem gleichfalls unsichern charadrius, der aus dem physiologus auf gelehrtem wege bekannt war und in der bibel v. 1483 mit galander gegeben wird (Frisch a. a. o.), wie seine wunderbare heilgabe (Freid. 143, 7) auch vom galander, galiander erzählt wird, s. die var. bei Freid., Vintler bei Schöpf tirol. it. 170, W. Grimm über Freid. s. 81. Das ganze wort scheint bei uns von haus aus mehr auf gelehrtem gebrauche zu beruhen, obwol Megenberg 176 den vogel zu kennen scheint: calandris haiʒt ain galander (var. calander). daʒ ist ain klainer vogel und ist nâhent der lerchen geleich. der vogel gefräut all die in hœrent mit seinem süeʒen gesang u. s. w.; eine einstimmende, noch ausgeführtere beschreibung in dem thiercapitel im Renner 219b, aber beide klingen wie aus gelehrten quellen geholt, wie denn beiden eine sittlich religiöse nutzanwendung angehängt ist nach art der kirchlich gewendeten physiologi (im Renner folgt jenem der karadrius, aus Freidank entnommen).
2) bei Nemnich 1, 142 ist alauda calandra die kalanderlerche, galander, die grosze ringlerche, die gröszere ungehaubte lerche der pyrenäischen gebirge, franz. calandre f., südfranz. calandro m., ital. calandra, span. calandria, ein südeurop. vogel: die beschreibung und die angabe über sein leben stimmen zu denen bei Megenberg und Hugo v. Trimberg: 'sie hat einen sehr angenehmen gesang, und ist fähig nicht nur den gesang anderer vögel, sondern auch andere töne nachzuahmen. sie läszt sich nicht leicht zahm machen, ist sie aber erst zahm, so singt sie ohne aufhören,' vgl. im Renner 19483 ff.:

swie gar sîn lîp gevangen ist,
doch ist er vrœlich zaller vrist ...
wan er aller vogel spottet,
swenn er harpfet, videlt, rottet (diese instrumente nachahmt)
mit sîner kel den langen tac
und kûm vor freuden geʒʒen mac;

man hatte ihn vielleicht bei uns als käfigvogel.
3) nhd. erscheint das wort, auszer in den voc. des 15. jh., die auch früheren quellen nachschreiben: galander, kalander, calandrus, caladrius u. a. (vgl. die var. Freid. 143, 7), auch gallander, golander, s. Dief. 88a, galandra u. ä., galander (auch goltamer) 255c, caradrius calander nov. gl. 75a (s. Vintlers galiander u. 1), caladrius 65aim 16. jh. bei dichtern, als sänger, er war einmal dichterische überlieferung:

colander und from nachtigal
concordierten lieplich zumal (zusammen).
Lenz Schwabenkrieg 2a;

lerch, troschel und die nachtigal ...
fink, stiglitz und auch der calander
auch concordierten zu einander.
H. Sachs 1, 426a,

im 'regiment der anderhalb hundert vögel.' Zur zeit der romantik ward er wieder hergeholt:

wie die himmelsvöglein girren,
philomelen und galandern!
E. M. Arndt ged. (1860) 395, 'geisterbesuch',

auch mhd. schon bestand schwache form, z. b. galandern acc. sg. Parz. 544, 14, galandern pl. Megenb. 176, 17. — Von der unsichern entstehung des rom. wortes, die sich mit der geschichte des wortes χαραδριός in der mittelalt. gelehrsamkeit verflicht, s. Diez 80 (1, 99), dazu Wolfs zeitschr. f. myth. 1, 320, bes. die tiefgreifende ausführung von Sonne in Kuhns zeitschr. 15, 435 ff.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
galander, m. kornwurm, s. DWB kalander.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
galant , das franz. galant, bei uns etwa seit 1670 (das alamodisch ungefähr ablösend), noch Hoffmannswaldau scheint es nicht zu brauchen. es spiegelt sich recht darin die geschichte des franz. einflusses in seinem aufsteigen und seinem niedergange, auch in seinen ausartungen bis ins widerliche. Das franz. wort ist eine participische adjectivbildung, sei es zu altfrz. galer lustig sein, feste feiern (so Littré) oder zu gala, das aber selbst nicht eig. franz. ist (s. dort), das mutterwort wäre dann wol ital. galante, das auch an unserm galant einen unmittelbaren antheil haben kann; vgl. galanthuomo Wagenseil meisters. 454, ja schon bei A. Gryphius 1, 775, doch hier nur in einem ital. satze.
1) in den wbb. zuerst bei Stieler (doch schon bei Henisch wol eine ungefähre kenntnis, s. DWB galan am ende): galant, lepidus, ornatus, comtus, bellus, elegans, er ist ein galanter kerl, scitus,

[Bd. 4, Sp. 1157]


venustus, elegans homo est. 619; bei Aler 832a ein galanter mensch, homo egregius, omni exceptione major, vgl. bei Frisch im frz. wb. (1719) un galant homme, 'ein mensch dem alles wohl ansteht, der gleich vor allen der leute augen auf sich zieht und ihnen immer besser gefällt', was recht die blütezeit des wortes bezeichnet. Auch bei uns galt lange das franz. galanthomme (noch jetzt unterm volke nicht vergessen) oder anfangs auch das ital. galantuomo; bei Schmotther z. b.: galant-homme, ein nach der mode sich tragender mensch. 2, 636, denn in der kleidung spitzte sich doch wirklich der begriff zu, wie in gala, auch Frisch im franz. wb. erklärt 'ein galant (s. DWB galan am ende), der sich dem frauenzimmer zu gefallen immer zierlich heraus butzt'. 1, 808. Daher auch das adjectiv ausdrücklich von kleidung und kleidungsstücken, frisur u. s. w.:

die farb ist wohl gewehlt, ich habe selbst ein band,
das eben so gefärbt; es stehet recht galant.
Picander 2, 258;

es ist wahr, meine frau ist ... tugendhaft ... aber sie ist auch galant in kleidern, gar zu freigebig. Gellert loos in der lotterie 1, 4;

es lege sich dein haar in zierliche frisur ...
doch zieh die stieteln aus. ist kopf und fusz galant,
so siegt die miene leicht (in der liebeswerbung) im mäszigen gewand.
Zachariä renomm. 3, 407.

Daran hängt freilich das ganze thun und wesen des galant homme, hauptsächlich im verhältnis zum 'frauenzimmer' (s. 4), ein abglanz des Versailler hofes:

ein hofmann übrigens, galant und wohl erfahren.
Wieland 22, 264.

bis ins kleinste sollte das gehen, z. b. ein billet doux muszte galant gefaltet werden: wenn man künftig die fidibus hier zu land so galant kneipen wird wie ein 'süsz zeddelchen', wirds ein trefflich leben werden. Göthe an fr. v. Stein 1, 3, vergl. Stielers lepidus, scitus, venustus oben, bei Frisch a. a. o. 809: galant von sachen, artig, schön, trefflich, nett, zierlich. noch jetzt galant gekleidet, galantes kleid, sie geht galant (gekleidet).
2) aber alles menschliche überhaupt sollte galant, d. h. in die luft des franz. hof- und salonlebens hinein gezogen werden (man denke nur daran, wie damals das gehen chapeau bas aus dem salon auf die strasze verpflanzt wurde). das zeigt z. b. trefflich folg. spott Gellerts auf culturbestrebungen im osten:

ein Tarterfürst, von dem man in geschichten (d. h. in 'der geschichte') preist,
dasz er als prinz Europa durchgereist,
befahl, weil er sein volk galanter machen wollte,
dasz kein vornehmes weib ihr kind selbst stillen sollte. fabeln 1751 2, 90,

galant gleich gebildet nach franz. begriffen. Selbst galante prediger wurden begehrt: zuerst kenntnis der welt (fehlt den mehresten predigern). und wo solten sie diese sich eigengemacht haben, wenn sie früh genug lernten den schimpfnamen des galanten predigers zu fürchten, welcher wirklich ungleich nachteiliger ist, als der eines pedantschen und strohdummen. Sophiens reise 2, 440, eines gesellig gewandten nach damaligen franz. begriffen (vgl. alamodische predigt 1, 1174 bei Schuppius). Schon Chr. Thomasius verspottete eine misbräuchliche ausdehnung des wortes: zumahlen da dieses wort bei uns Teutschen so gemein und so sehr gemisbrauchet worden, dasz es von hund und katzen, von pantoffeln, von tisch und bänken, von feder und dinten ... gesagt wird. kleine teutsche schriften Halle 1707 s. 14 (v. j. 1687), er citiert für den echten franz. begriff madem. Scudéry, conversation de l'air galant. ähnlich Gottsched i. j. 1725: jenes (wort galant) hat unsern heutigen sprachmischern so wohl angestanden, dasz sie es zu einem rechtem scherwenzel gemachet, der überall gelten musz. man hört unter uns nicht nur von galanten mannspersonen und galanten frauenzimmer, sondern von galanten hunden, pferden, katzen und affen. ein galantes paar stiefel ist unsern jungen herren nichts neues. in der küche und wirthschaft höret man oft von einem galanten ragout, fricassee, hammel- und kälberbraten. ja ich weisz mich zu entsinnen, dasz ein gewisses frauenzimmer einmahl erzehlte, wie sie ihrem manne letzlich einen galanten westphälischen schinken vorgesetzet u. s. w. vernünft. tadlerinnen 1, 73 fg.
3) so muszte denn auch die dichtkunst u. s. w. galant werden, wie das auch in Frankreich nicht fehlte (Mercure galant): zudem lebten sie (Virgil, Horaz u. s. w.) zu einer zeit, da man die galanten studia sehr wohl verstund. Benj. Neukirch, vorr. zu Hoffmannsw. u. a. ged. a 5b des 1. bd. (1697), also die artes

[Bd. 4, Sp. 1158]


liberales, die humaniora, vgl. über galante gedichte (im gegensatz zur hohen poesie) das. c 1a und Koberstein lit. 1, 652. Wie Chr. Weise die poesie überhaupt als den galantesten theil der beredsamkeit bezeichnete (curiöse gedanken von deutschen versen, Leipzig 1693, auf dem titel), so schrieb Menantes ein lehrbuch: die allerneueste art zur reinen und galanten poesie zu gelangen, Hamburg 1707, auch 'theatralische, galante und geistliche gedichte' Hamburg 1706. Ebenso sollten Joh. Georg Neukirchs anfangsgründe zur reinen teutschen poesie itziger zeit u. s. w. Halle a. d. Saale 1724 dienen zu erlangung dieser edlen und galanten wissenschaft (vorr. 2b), vgl. seine aufzählung der gedichte, welche die poeten unter den generalen nahmen galanter gedichte zu begreifen pflegen, als da sind sonnette, madrigale u. s. w. (das. 6a und s. 839), als von denen die galante welt besondern estim machet (837). So sind auch dabei augen und sinn immer auf den franz. gebildeten salon gerichtet, und was gerade damals als letzte quelle dieser neuen herrlichkeit wirkte, lehrt ein gedanke an la Saxe galante. Auch Bodmer in jungen jahren kennzeichnete ein ital. liebeslied von sich so: wenn ich nicht weise geschrieben, so habe ich doch galant geschrieben wie Anakreon (Mörikofer schweiz. lit. 74). Sogar der ethik wurde das modewort angeheftet, ein Joh. Chr. Barth schrieb i. j. 1720: die galante ethica, oder nach der neuesten art eingerichtete sitten-lehre, in welcher gezeiget wird wie sich ein junger mensch bei der galanten welt ... recommandiren soll, allen liebhabern der heutigen politesse zu sonderbaren nutzen und vergnügen ans licht gestellet, Dresd. u. Lpz. 1748, und obwol da tugendhaft dazu gesellt wird, 'die höflichkeit ist eine tugendhafte und galante conduite' (vorbericht 4a), so wird doch im cap. von der liebe galant nicht viel anders gebraucht, als in romanen, z. b.: Menantes, die verliebte und galante welt, in viel annehmlichen und wahrhaften liebesgeschichten, welche sich in etlichen jahren her in Teutschland zugetragen, Hamb. 1749. es gibt da, wie in Frankreich, eigentlich nur galante welt und canaille (z. b. Barth a. a. o. 104). eigen noch in Göthes munde von franz. kunst: dieses bild eines französischen künstlers z. b. ist galant wie kein anderes und daher ein musterstück seiner art. Eckermann (1868) 1, 87.
4) der eigentliche mittelpunkt des begriffes war eben doch das eigenartige franz. verhalten des galanthomme gegen die damen (so auch Littré) oder das frauenzimmer, wie man noch lange nach 1700 collectivisch lieber sagte, jene mischung von höfisch zierlicher form mit meist grobsinnlichem inhalte:

mon cher, versetzt Sylvan, wir leben hier galant.
in Leipzig gilt doch noch verdienst und adelstand,
und ventre bleu! wer wird in kleidern schlechter gehen,
da wir hier jeden tag die schönsten damen sehen?
Zachariä renomm. 3, 295,

auch verdienst und adelstand (und das damen sehen) sind franz. gemeint, mérite und noblesse in ihrem eigenartigen franz. sinne von damals;

zu seufzern ungewöhnt, fremd in galanter kunst,
bewerb ich (Raufbold) mich um eines mädchens gunst? 4, 23;

man lächelte, man that galant,
und küsste mir zur noth die hand.
Gellert fabeln 1751 2, 139;

hr. Simon. (er langt einen stuhl her). sehen sie, madam, so bedient man das frauenzimmer in Paris. den stuhl kann ein ieder Deutscher hersetzen, aber mit einer bonne grace, das ist die seele von der höflichkeit (d. i. politesse). frau Orgon. sie sind der galanteste herr, den ich noch gesehen habe. ders. lustspiele 1748 s. 293 (loos in d. lott. 3, 3). Auch die frauen muszten galant sein: frau Damon. ich will .. den herrn Simon indessen unterhalten, wenn ich anders galant genug bin. Gellert lustsp. 299, doch spöttisch gemeint gegen den franzosenaffen. vgl. in Frischs franz. wb.: galante von weibern heiszt dem mann nicht recht getreu. so ein galantes verhältnis, galante intriguen u. ä. Heutzutage ist es wieder eingeschränkt auf das rein äuszerliche verhalten des herrn gegen die damen (zu männern und frauen liesze sichs kaum gesellen); den galanten spielen oder machen, noch mit einem nachklang des 18. jahrh., franz. faire le galant; galant ist aber auch z. b. wer einen hingefallenen handschuh rasch und gewandt der verliererin wiedergibt, oder wer von einer dame auch eine kränkung höflich aufzunehmen weisz. es berührt sich nahe mit ritterlich (chevaleresque) in ähnlichem gebrauche. heiszt doch engl. gallant auch hochherzig, ja tapfer, von dem höfischen verhalten gegen die frauen auf ritterlichkeit überhaupt erstreckt; vergl. bei Aler 832a ein galanter

[Bd. 4, Sp. 1159]


mensch, homo pransus paratus (kampffertig, von soldaten). Littré bringt franz. galanterie aus dem 16. jh. für kühnheit bei.
5) aber die ursprüngliche hohlheit des begriffs, der eine zeit lang trachtete der mittelpunkt alles höheren lebens zu werden, gleichsam die moderne tugend darzustellen, muszte zu solchen ausläufern führen: hr. Simon. ich sage es ihnen, wenn ich eine frau kriege, welche die gesellschaften nicht liebt, so will ich zwo maitressen ihr zum possen halten. frau Damon. eine zu halten wäre schon galant genug. Gellert lustsp. 301 (loos in d. lott. 3, 5); so lange das schauspielhaus ... mehr dazu gebraucht wird ... das grosze heer unserer süszen müsziggänger mit .. galanten zoten zu bereichern. Schiller 699a (über das gegenw. d. theater); da eine galante krankheit ihn (Bachelu) übel mitnahm. Droysen Yorks leben 1, 339.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
galanterie, f. das franz. galanterie, ital. galanteria, das selbst vielleicht zum franz. das mutterwort ist.
1) das wesen und thun des galant-homme, bei Aler 832a ornatus, elegantia, comitas, lepores. bei Stieler 619 galanterey. eigen reinlichkeit, mundities Frisch 1, 313c. In der ersten blütezeit des wortes selbst von der sprache (vgl. DWB galant 3): wir sehen es, was in Italien vor zusammenkünfte fast in allen städten gehalten werden (er meint die sog. academien), darinne man vornehmlich um die galanterie der sprache bekümmert ist. Chr. Weise cur. ged. von deutschen versen 2, 57. Für bildung überhaupt: wir leben über disz in einem lande, wo ... die wenigsten die galanterie noch recht verstehn, und die cavaliers die jenige für schulfüchse schelten, welche die Franzosen für beaux esprits erkennen (gleich darauf die klage, dasz die Deutschen fast nicht mehr Deutsche sein, da die ausländischen sprachen den vorzug haben). B. Neukirch Hoffmannsw. u. a. ged. 1, vorr. a 6a.
2) eine einzelne galante handlung, rede u. dgl.: ich habe ungefehr vor drei monaten eben diese galanterie gegen eine marquisinn in Paris gebraucht. Gellert lustsp. 1748 s. 294, loos in d. lott. 3, 3 (in den nachherigen ausg. der ganze zusammenhang als bedenklich entfernt); nehmen sie die sache für das was sie wirklich war, eine galanterie. Schiller Fiesco 1, 1; wir .. rächen uns mit hilfe gewisser galanterien an den grillen der (deutschen) liebe. cab. u. liebe 5, 7.
3) von gegenständen, galanten kleinigkeiten, nippsachen, bei Stieler res ludicrae, bellaria, bei Aler res ad cultum et mollitiem pertinentes, collectivisch, 'wahre für die liebste' Rädlein 317b; aber auch galantereyen, galante geschenke Stieler, galanterien, spitzen, putz und andere hoffartsstücken. Gerber unerk. sünden 579, galante schmucksachen.
4) galantes liebesverhältnis, frz. galanterie. 'löffelei' Rädlein, liebeshändel, ineptiae amantium, auch stärker fornicatio Frisch.
5) 'die Lothringer, venerische krankheit' Rädlein 318a (vergl. DWB galant 5 am ende): dieser (pers.) ambassadeur hatt zu Marseillen mit seiner gallanterie die pocken bekommen, ist also gar französch in Frankreich worden. Elis. Ch. v. Orl. (1871) 512; wenn ewer neuveu die kleine gallanterie hatt, were es besser als brustwehe. aber hat er die grosze, ist es .. sehr gefahrlich vor das leben. 350, sie konnte das wol vom franz. hofe am besten wissen, es war offenbar hofgespräch, auch unter frauen und jungfrauen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
galanteriearbeiter, m. Adelung, zu galanterie 3.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
galanteriebrod, n. feines gebäck. Nürnb. kochb. (1734) 895.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer