Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gäkelhaftig bis gäkerisch (Bd. 4, Sp. 1153 bis 1154)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gäkelhaftig, schwatzhaftig. Stieler 594.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gakelig, s. gackelicht 2, a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gakeln, gackern, plaudern, s. DWB gackeln, DWB kakeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gakeln, gaukeln u. ä., s. DWB gageln 2, b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gaken, gaukelnd vorragen u. ä., s. DWB gagen 1, a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gaken , schreien, schwatzen u. ä., md.
1) schles. gâken schreien, bes. schreien wie eine gans Weinhold 25a, auch mrh. Kehrein 149, thür., sächs. u. a.; hess. von elstern: gaken .. die aglaster um ein haus her .. gibt ... zu verstehen dasz .. frembde gäst kommen werden. Kirchhof wend. 1602 4, 289. s. dazu gake gans, dohle, rabe, s. auch DWB gakelei, DWB gakeln.
2) schles. dumm schwatzen, auch nordböhm. Petters andeut. 38. ein altes zeugnis, aus dem westlichen md., bietet wahrsch. gakman. vgl. DWB gake 3, schwätzerin, und kakeln 2.
3) es ist nicht unterschieden von der nd. form kaken (s. u. DWB kakeln 2, bd. 5, 49) noch von der oberd., alem. 'gaaggen' Stalder 1, 414 vom geschrei der gänse, krähen, raben (vgl. DWB gake 1), alle drei schreibungen meinen wesentlich dieselbe aussprache, das wort tritt als lautnachahmend aus der lautverschiebung heraus; vgl. u. K 2, g. s. aber auch gacken (oberd. gaggen), es gehn in dem worte kürze und länge neben einander, und mit umlaut gäken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gaken, gäken, gaffen (wie neben gaffen auch gäffen), gleichfalls md., s. u. gaffen I, 3, a sp. 1137, der gâkaffe maulaffe (s. DWB gähnaffe) heiszt erzgebirg. gækaff, wie auch kurz gake, gäke f. (s. d. 3); engl. entspricht letzterem gauky u. ä., s. sp. 1137. vgl. auch mit andern lautstufen altn. kaga gaffen, noch norw. kaga, auch koga, wobei freilich der offne mund fehlt, vielmehr der gehobene kopf als begleitend angegeben wird (s. u. DWB gaffen I, 2, b), es mag zu kucken, gucken gehören; vgl. isl. gægiaz latenter prospectare Biörn 1, 316b, altn. gægiask eifrig blicken mit gestrecktem halse Vigfusson 222b. zu diesem gaken auch wol kagfenster.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gäken , nebenform zu dem ersten gaken.
1) gäken, frincutire, von gänsen Stieler 594, wie gaken 1. wieder auch alem. (s. DWB gaken 3) gæggen von widerlichem geschrei von thieren, z. b. des hähers (vgl. DWB gäker 2), auch des kalbes Stalder 1, 414. von fröschen, geken (vgl.kecken): die frösche sind die plauderer, so .. wider das evangelium geken. Luther randgl. zur offenb. Joh. 16, 13 (Bindseils ausg. 7, 568). s. auch gecken.
2) von menschen, wie eben schon b. Luther acute et minute loqui, wer gäket so drauszen? Stieler 594, vgl. DWB käken 2.

[Bd. 4, Sp. 1154]


wieder auch alem. bei Stalder gæggen von erwachsenen, die mit durchschneidender, gedehnter, weibischer stimme, von kindern die weinerlich reden. vgl. schwed. käka belfernd zanken Rietz 382a.
3) von dem tone dessen, der sich erbrechen will, s. DWB käken 1, auch gäcken, geksen. neben engl. keck (s. u. DWB käken) auch mundartl. gag to nauseate Halliw. 388b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gäker, m. 1) ein gäkender schwätzer, s. Stieler 594. 2) schweiz. gægger, eine art häher, corvus glandarius Stalder 1, 414, zu gäken 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gäkerei, f. geschwätz, es ist eine blosze weibergäkerei, man musz sich an alle gäkereien nicht kehren. Stieler 594.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gäkerisch, widerlich geschwätzig, auch gäkisch, gäklerisch Stieler 594.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer