Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gahel bis gählich (Bd. 4, Sp. 1146 bis 1147)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gahel, s. gachheil.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gahen, gachen (mit â), eilen, besonders hastig, stürmisch, vielgebraucht mhd. gâhen, ahd. kâhôn; mnd. gân (wiefür hd. gâch, gæhe):

so se umme dich (sei vorsichtig, umsichtig) unde ga nicht sere.
Haupt 5, 386, 63.

nhd. dagegen früh abgegangen (vgl. 3, c und gähen).

[Bd. 4, Sp. 1147]



1) in der gewöhnlichen bed., wie mhd.:

wo man wil ... ritterspil anfachen (fâhen),
so thun sie da hin gachen. turnierreim bei
Hund (Schm. 2, 28);

mit sölcher sach ist nit zuo gahen. trag. Joh. D 6;

lieben fründ, lând uns nit gachen,
disem folk sind wir zu krank (schwach).
Lenz Schwabenkrieg 65b.


2) in einem besonderen rechtsgebrauche, von standrechtlichem, summarischem verfahren, lynchjustiz oder wie wir sagen würden (auch gähe musz so gebraucht gewesen sein, vgl. unter dem subst. gähe 3), mit oder an einem gahen:

und furtens in dy schergenstub
und wolten mit in gahen,
in die haupt ab lan slahen.
Beheim Wiener 252, 26;

gacht nit an uns, her küng, ich bit.
Kolrosz Daniel D 4.


3) nebenformen.
a) gohen, mit dem besonders oberrh. ô für â (vgl. gôch für gâch):

domit sy sich londt (lânt) willig fohen,
vil geuch nach disser gfenknis gohen.
Murner geuchm. 940 Sch.;

und sprachen, ylt har (hierher) gohen (: flohen). 977.


b) jahen, wie jähe für gähe:

ich wolt do zu der tur einjahen. fastn. sp. 115, 27 (s. unter kammerlauge).


c) s. auch begâchen, vergâchen, letzteres noch oberd.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gähen, gächen (mit langem vocal), wie das vorige, mhd. gæhen Strickers Karl 11075 (mag auch oft in gâhte enthalten sein), mit md. vocal gêhen Elis. 6700, ahd. gâhian, gagâhian:

dar von (von Tervis weg) hand si bald gächet. älteres ged.,
Schmid schwäb. wb. 215.

noch bei Denzler (schweiz.) gächen praecipitare, praecipitem ferri ad poenam, (einer) der gächet praeproperum ingenium. sich vergæchen, übergæchen noch schweiz. bair. tir., auch sich gæchen (gæchten, s. DWB gähe fem.), in hitze geraten, 'gäh werden'.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gähgirig, ad aliquid imminens Aler 831b, vgl. DWB gähe 4, b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gähheit, f. wie gähe f., bair. Schm. 2, 28, mhd. gâcheit. gahheit voc. th. 1482 i 8b, jähzorn, heftigkeit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gähhitze, f. am Mittelrhein, schnelle und zu starke ofenhitze, mit verb. es gähhitzt. Kehrein Nassau 1, 148. vgl. folg.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gähhitzig, jachzornig. M. Kramer 1787: der gähehitzige zorn. Philander 2, 499. im adv.: gleichwol soll man auch nit fräfenlich noch gähhitziglich mit peinlicher frag auf sie tringen. Fischart Bodin (1591) 230.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gähigkeit, f. z. b. des gemütes. Stieler, s. DWB gähe 4.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gähhunger, m. heiszhunger, rhein. Kehrein 148.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gähkopf, m. hitzkopf. Hönigers narrensch. 128b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gählich, hastig, plötzlich, mhd. gæliche Leysers pred. 27, 40. xxiv, gêlîchen 48, 28 (noch in Leipzig gälchen) als adv.: subito urblitzlich, als geelich. Melber varil.; blaterare, geelich sprechen. gemma; gähelich sterben. Brant narr. 86, 9; gählich saufen. Garg. 99a;

gehelich Alexander starb.
Murner geuchm. 1105 Sch.

Auch als adj.: die jungfraw, so ab der gehlichen verklerung etwas erschrocken. Amadis 17. rabidus gähelich Dief. 482a, jähzornig. vgl. Lexer 1, 725.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer