Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gafferin bis gagacken (Bd. 4, Sp. 1140 bis 1141)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gafferin, f. spectatrix, vaga oculis. Stieler 602.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gaffern, in salzwerken, durchsickern aus einer schadhaften pfanne; zu gaffen II, 3? s. das. unter c kaffern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gaffig, adj. zu gaffen, z. b. ein gaffiges mädchen, die viel gafft. schwed. gapig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gaffleute, pl. gaffer, in einem gewiss volksth. wortspiele: gaffleut für kaufleut (käufer) Garg. vorr. 5 (s. u. DWB begaffen). 18b, mit diesem geschrei bekam er auch bald viel gaff (wolt kaufleut sagen). Kirchhof wend. 1602 2, 204 (2, 167 Öst.), von einem der das anpreisen der charlatane nachahmt; in demselben sinne wie krämer jetzt über einen markt klagen, es gebe viel laufleute, wenig kaufleute, hamb. mehr kapers als köpers Richey 109, immer mit suchen nach reim.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gaffmaul, n. ein gaffer. Ludwig 683. vgl. DWB gähnmaul.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gaffpfennig, m. 'den gaffpfenning gäben, nit fürsich gon'. Maaler 155c (auch Henisch, Stieler), als strafe fürs dastehn und gaffen; ein beisp. v. 1443 s. Scherz 464. das sieht

[Bd. 4, Sp. 1141]


aus wie ein volksth. nachklang von Konrads von Haslau strafgedicht 'der jüngling' aus d. 13. jh. (Haupt 8, 550 ff., vgl. 4, 53 Helbling), in dem für jede der aufgezählten unarten dem jünglinge ein phenninc (silbermünze) als busze abgefordert wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gafter, n. abfall vom getreide, bair., s. Schm. 1, 35 und oben aftericht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gag, s. DWB gagag.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gaga , wie gagag.
1) der schrei der gans: so sitzt die gans da und brütlet, die schreiet gaga, gaga! Frey gart. c. 1.
2) die gans selber: sprichw. flieget ein gans übers meer, so kompt ein gaga wider. Albertinus narrenhatz 230; so seind sie gäns und gaga vor wie nach. das. (s. u. kickezen 1).
3) genauer vom schrei ga ga, auch ga ga ga, s. Wackern. voc. anim.2 24; ihr gesang ist da ga ga ga. Garg. 92a (160 Sch.). Übrigens auch vom schrei der krähe mhd. gâ, s. u. DWB gagen 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gagack, gleich gagag (s. d.):

als ist ein gans geflogen usz,
und gagack kumbt wider z husz.
Brant narr. 34, 14,

so kam ein ga ga auch nach haus. Freistadter bearb. (18. jahrh.) bei
Zarncke 36b;

wie ein gans, so über meer fleugt, die kompt ein gagack wider heim. narrensch. Bas. 1574 99a (Wack. v. an.2 36).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gagacken, gacken verdoppelt (s. DWB gacksen, gagagen):

das huhn gagackt,
die ente quackt. wunderh. 3, 421;

die henne fröhlich gaggagagt. geistl. vogelgesang das. 359,

var. gagagagt, gagagackt, gagaggat, s. Wackern. voc. an.2 124b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer