Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gabelschwanz bis gabelträger (Bd. 4, Sp. 1123 bis 1124)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gabelschwanz, m. gegabelter schwanz; so heiszt ein schmetterling, abendfalter, in zwei arten, die raupe hat einen gabelschwanz, darum gabelraupe; auch ein klippfisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelschwänzig: gabelschwänzige rauchschwalben. J. Paul Tit. 2, 49.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelspitzer, m. bei Fischart: löffelschnitzer, gabelspitzer. groszm. 617 Sch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelstab, m. von Neptuns dreizack. Weckherlin 725.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelstange, f. stange mit einer gabel vorn ( Adelung):

das heu mit gabelstangen
zur bodenluke langen.
Voss die heumad v. 104.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelstich, vulnus furcae: gott behüt für gabelstichen, die machen drei löcher (oder drei machen neun löcher). Henisch 1330, 17, sprichw., schon bei Luther, s. Dietz 2, 2b (wobei nur noch nicht an eine tischgabel zu denken ist, s. DWB gabel II, 1, f).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelstiel, m. der stiel der gabel. Stieler.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelstück, n. 1) kleine kanonen, auf einer eisernen gabel statt der laffette. 2) im schiffbau gleich gabelholz. Adelung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabeltheilung, f. gabelichte theilung: gabeltheilungen des strömenden wassers. allg. anz. d. Deutschen 1839 4361.

[Bd. 4, Sp. 1124]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gabelthier, n. in scherzhafter wissenschaftlichkeit vom menschen:

von dem berühmten gabelthier,
der mensch genannt.
Kotzebue dram. sp. 1, 67.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelträger, m. furcifer, furcarius, gabeltreger, gabiltrager Dief. 253a 15. jh., sieht aus wie nur übers. von furcifer (vergl. DWB gabel II, 4); doch Fischart braucht es, im katalog der päpste: zum letzten können wir zum beschlusz oder gabeltrager (bei Marnix nur slot) dises geburtsstammens kein bessern finden dann Julium den zweiten. bien. 216a (1588 238b), 'der eine gabel trägt zum anhängen des letzten gliedes der kette', er spricht von 'gliedern' des stammbaums.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer