Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gabeler bis gabelicht (Bd. 4, Sp. 1121)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gabeler, gabler, m.
1) gabelhirsch, vierjähriger hirsch, dessen geweih sich zuerst in vier zacken theilt. Flemming jäg. 91.
2) ein groppfisch, cottus scaber, bei Henisch 1330 nach Gesner 'geharnischter redfisch', lyriformis armatus, lyra altera, sic dicta a rostro bifurcato.
3) einer der mit der gabel iszt. Stieler. Ein name Gabler im 16. jh., Zimm. chron. 4, 204.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelfaherin, f. wie gabelreiterin, hexe. M. Kramer 1787, Birlinger Augsb. wb. 175b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelförmig, furcatus. Rädlein. besonders naturwissensch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelfrühstück, n. déjeûner à la fourchette.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelgalrei, n. im Reinecke Fuchs Rost. 1650 f. 237 als mittel gegen böse weiber verschrieben, ein witzwort, es ist die mist- oder heugabel gemeint, s. unter DWB bengelsuppe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelgehörn, n. beim hirsche. Heppe jagdlust 1, 147. s. DWB gabel II, 3, c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelgeier, m. falco milvus, s. gabelweih.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelhirsch, m. wie gabeler. Becher 49. auch 'edelknabe', dem erwachsnen hirsche gegenüber.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelholz, n. gabelförmig brandholz. Ludwig 682.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelhure, f. hexe, s. DWB gabelreiterin: welche sie etwan von einem juden oder alten gabelhuren erlernet. Philander 1, 478. geflückte finken 18. 76.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gabelicht, gabelig, furcatus, mhd. gabelecht Megenberg 199, 21 var. von ästen, gäbeleht Berth. 119, 21, von einem holzwerkzeug, fessel.
1) der gabeligen eichen (spielen). Garg. 167a (Sch. 308a); gablichte deichsel Stieler 2632; gablichtes gehörn (des hirsches). öcon. lex. 748.
2) bildlich, gabelechte frage, schwierige, spitzfindige u. ähnl.: und dorumb goben sie im uf ein solichs geteilt (s. d.), ein gehürnte frog, ein gabelechte frog. Keisersberg postill 2, 74 (Scherz 461); s. dazu gabeln 2, gabel II, 8.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer