Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fuhrgelegenheit bis führig (Bd. 4, Sp. 466 bis 467)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fuhrgelegenheit, f. eine gelegenheit zur beförderung von personen oder sachen durch eine »fuhre«. üblichere benennung einer solchen gelegenheit für personen ist fahrgelegenheit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuhrgeräth, n. das schwere geräth, das mittelst wagen fortgebracht werden musz. das fuhr- und packgeräth des heeres, die schwere bagage. s. Adelung u. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuhrgeschäft, n. ein geschäft das in der beförderung von personen durch »fuhren« besteht. ein fuhr- und frachtgeschäft. doch auch von der regelmäszigen beförderung von gütern und waaren durch fuhren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuhrgespan, (richtiger als) fuhrgespann,m. was fuhrmann. Hans Pfriem ein alter fuhrgespan. Hayneccius Hansoframea (Leipzig 1603) B 4a, im inhalt (verzeichnis) der spieler. Hans Pfriem aber ist ein fuhrmann. vgl. auch hierbei fuhrpech. für die erklärung von fuhrgespan indessen, welches ich nicht weiter belegen kann, dürfte folgende stelle dienen: auch war Gordius, der denselben knopf vergürtet hat unnd seiner verknipflichen knöpfigkeit halben könig der Phrygen ward, ein fuhrman gewesen und hat so wacker als der best gespan anschirren können, wie der im geystlichen fuhrwerck. Fischart Garg. (1608) Ll 5b. es ist also offenbar zusammengesetzt aus fuhre, ein fahren mit bespanntem fuhrwerke, und gespan, genosz, und bedeutet danach ursprünglich den genossen in jenem fahren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuhrhaft, adj. nahrhaft. Fulda 111. zusammengesetzt mit fuhre = nahrung, s. sp. 429.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
führhand, f. eine hand die beim gehn führt. vgl. DWB führen I 1) a). wollt ihr denn die schönste zeit versäumen, rein und tief auf die nachwelt zu wirken, da bald das stärkere geschlecht und der staat eingreift und statt eurer laufbänder und führhände hebebäume, flaschenzüge und schiffzieher bringt und damit hart und roh bewegt? J. Paul 37, 49.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuhrhemd, n. ein bei der fuhre gebräuchliches hemd, d. i. ein fuhrmannshemd, ein fuhrmannskittel. dann auch der welcher ein solches hemd trägt, ein fuhrmann: gelegentlich diese sieben spöttischen fuhrhemden (es heiszt vorher ein wagenzug von sieben fuhrleuten) so weit vorauszulassen, dasz ihnen nicht mehr unter die augen nachzureiten war. J. Paul flegelj. 1, 90.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuhrherr, m. ein besitzer von fuhrwerken, besonders wagen, zur beförderung von personen oder sachen. der fuhrherr entliesz zwei seiner knechte, weil sie sich gegen reisende, die sie in ihren droschken fuhren, grob benommen hatten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuhrig, führig, adj. nährend, nahrhaft, sättigend, ergibig (von speisen). nutricius, das erneert, erhalt und speyszt, frig. Frisius (1556) 888b und danach frig bei Maaler 145c; frig brot (das), panis cibarius. 152a; cibus firmus,cui opponitur imbecillis, starcke oder frige speysz. Frisius (1556) 565b, wonach frige starcke speysz bei Maaler 152b. furig, satiabilis.

[Bd. 4, Sp. 467]


Henisch 1278, 47; unfurig, das nit sättiget oder furet, insatiabilis, insaturabilis. 48. auch bei Schottelius s. 1321 »fuerig, satiabilis«, später hochdeutsch erloschen, aber noch schweiz. fuerig (Stalder 1, 404), in Appenzell e fuerigs essa, ein nahrhaftes essen (Tobler 206b), schwäb.-augsburg. fuerig (Birlinger 170b), bair. füerig (Schmeller 1, 557). von fuhren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
führig, adj. , das heute nur noch weidmännisch gebraucht ist. ahd. fuorîc, fuorîg, blosz in zusammensetzungen und zwar in dem sinne »der natur nach führend oder tragend«. so in chornfuorîg, aristifer, ähren tragend, dornfuorîg, spiniger, dornen tragend, seimfuorîg, seim führend, im 12. jh. tôtfuorg (Diut. 3, 26. Karajan sprachdenkm. 81, 2) = tôtfuorîg, tod bringend. s. Graff 3, 599. mhd. kein beispiel. nhd. in zwei bedeutungen.
1) weidmännisch vom hunde: sich führen lassend. so heiszt ein führiger hund jeder hund, der sich an einer leine führen läszt (Hartig forst- u. weidmannsspr. 112), auch ein leit- oder schweiszhund, der schon ein jahr gearbeitet d. h. abgerichtet worden ist und sich also am hängeseil führen läszt. ungewis ob adj. oder adv. ist das wort in einen hund führig machen, einen jungen hund an das hängeseil gewöhnen, ihn abrichten, dasz er sich am hängeseil führen läszt, was am leichtesten dadurch geschieht, dasz man ihn hinter oder neben alten hunden her zieht. Heppe 167.
2) für fuhrwerk keinen anstosz beim »führen« d. h. fahren darbietend, eben, auch zum gehn eben. friger und ebner wäg, on anstosz, da eim nichts bösz begegnet, inoffensa via. Maaler 145c. bei Frisius (1556) 703a aber, woraus Maaler schöpft, steht färiger, doch führen und fahren fallen in beziehung auf fuhrwerk zusammen. vgl. DWB führen I 12).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
führig, adv. von dem vorigen adj., s. d.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer