Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fugschnitt bis fühlart (Bd. 4, Sp. 401 bis 403)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fugschnitt, m. was fugenschnitt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fugstein, m. ein auf einen unterbau gefügter stein als grundlage für darüber aufgerichtetes. auf zwei 20 fusz hohen schwibogen, wo sie oben in der form eines kreuzes zusammen kamen,

dâ wart ein fûchstein in gelît (= gefügt),
ich wâne ëʒ porfir wâre,
dar ûf stunt ein phîlâre
von marmor vierzich vûʒe hô. En. 252, 32.

die schreibung fûchstein für fûcstein kann hier nicht auffallen, da mitteldeutsch im auslaut öfter für c, welches inlautend g wird, ch eintritt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fugung, f. , von fugen. es bedeutet
1) eine anschlieszende verbindung: eine solche rolle schrift bestehet aus vielen schmalen streifen ..., welche auf einander geleimet sind, so dasz eins über das andere in der breite eines fingers liegt, und diese fugung hat sich nicht aufgelöset. Winkelmann 2, 101.
2) das einpassen in eine fuge, das befestigen mittelst einer fuge. die fugung der breter. die fugung der fensterscheiben ins blei.
3) die willfahrung, die willfährigkeit, die nachgiebigkeit. Stieler 577.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fügung, f. , von fügen.
1) die anschlieszende verbindung, überhaupt die verbindung, conjunctio, junctura. ein ahd. fuogunga ist nicht nachzuweisen, aber mhd. füegunge hat Oberlin 448 aus einer ungedruckten heiligenlegende:

[Bd. 4, Sp. 402]


ime wurden alle die fügunge sîner lide ûʒ einander gezogen. im 15. jh. z fgung, commissura. Mone anz. 6, 223, 85. nhd. zusamenn fgung der bretter, commissura. Alberus dictionar. m ijb; ein geschickte zusamen fgung, concinnitudo u. s. w. m ija. fügung, conjunctio, colligatio, compactio. Serranus syn. 74c. die fügung deiner hüft sind als die heftlein, die do sind gemachet mit der hand der werkmeister. bibel von 1483 311b (hohel. 7, 1); sollen demnach im schreiben alle buchstaben, wörter, füg- und scheidungen reiflich erwogen werden. Butschky kanzlei 181;

ist denn dein (der seele) stoff auch ein gedränge,
von teilen ungezählter mänge,
als wie ein körper, zugericht?
ein bau von so viel tausend stücken,
auf welche zeit und zufall drücken,
bis ihre fügung wieder bricht?
Drollinger 18.

ins nnl. eingedrungen voeging.
im besondern wird in dieser bedeutung fügung von der verbindung der wörter zum und im verse gesagt:

der deutsche steckt in steter press,
er musz die sylben ängstlich wägen,
der leichte Franzmann hüpft dagegen
und lachet unsers tonmaszés.
die fügung ist des Römers spiel,
er kann sie, wie er will, verschränken.
der Deutsche darf sich nie zu viel
aus dem geschwornen gleise lenken.
Drollinger 96.

vornehmlich aber von der verbindung der wörter im satze nach ordnung und biegung. so überschreibt schon Schottelius in seiner teutschen sprachkunst s. 554 von kunstmessiger fügung desz geschlechtswortes, s. 568 desz nennwortes, s. 594 desz vornennwortes (pronomens) u. s. w., und gibt s. 180 syntaxis durch wortfügung. was den gebrauch und die fügung (nemlich des fügewortes, der conjunction) betrifft. ... ebenda s. 523. die fügung von sich sehnen mit nach ist die übliche, seltner die mit zu. die fügung eines verbums mit dem genitiv, mit dem dativ, mit dem accusativ. so auch bei Voss: ich bewunderte (beim latein) den prächtigen klang, die bestimmtheit der umendungen und fügungen, die kürze und zierlichkeit des ausdrucks. briefe 1, 14; mit gleicher absicht lasen Virgil, Milton, Klopstock und Lessing die vorfahren, dasz von ihren nicht ganz abgestorbenen ausdrücken und fügungen, was leben verdiente, für die mannigfaltigen tonarten der poesie erweckt würde. ged. 3, 292.
2) die passlichkeit in der verbindung, die anordnung, die passliche einrichtung, accommodatio, ordinatio. Stieler 577.
3) eine zu einem ergebnis oder zu ergebnissen führende verbindung von umständen. vgl. DWB fügnis 2), wo in den angeführten stellen eben so wol fügung gesetzt werden könnte. Horst. diese Quaden waren wir, bald Quaden, bald Sachsen, wie es die umstände der zeit geben. Caepio. wie? was hör ich? ihr Sachsen und jene Quaden einerlei heldenstamm? in der that, eine bewundernwürdige fügung, dasz wir uns hier auf dem nämlichen fleck noch einmal treffen muszten? unsre alten freunde und bundsgenossen! wie das herumkommt! wie sich das in einander fügt! Gerstenberg Minona 36; nun scheint es ihr eine glückliche fügung, dasz Luciane ein so ausgezeichnetes lob in der pension erhalten. Göthe 17, 144; man hob es (das herabgestürzte kind) auf, und zufällig oder aus besonderer fügung lehnte man es über die leiche. 407. durch welche sonderbare verkettung hangen unsre fügungen zusammen! Friedrich Nicolai in dessen leben von Göckingk s. 152.
4) das in seinen verbindungen auszer aller menschlichen berechnung befindliche, zu einem ergebnis oder zu ergebnissen führende walten, die aus dem in seinen verbindungen auszer aller menschlichen berechnung stehenden walten hervorgehende anordnung. »fügung, schickung, schicksal«. Rädlein 309a.

zufriedenheit besänftigt unsern muth
und sie allein nennt jede fügung gut.
Hagedorn 1, 81;

doch danke auch, nach dem er sterben müssen,
der fügung die dich minder quält.
dank ihrer hand, die ihn dir erst entrissen
und auszer deinen (so!) arm entseelt.
Dusch verm. werke 421.

es wird schon gehen. ich verlasse mich auf die fügung. Gellert lustsp. (1748) s. 62; so sorgt die fügung für eine tugendhafte liebe. 368; (eines welturhebers) dessen vorherbestimmung wir ... in ansehung einzelner begebenheiten, als göttlicher zwecke, nicht mehr vorsehung, sondern fügung (directio extraordinaria) nennen. Kant 5, 435;

die vorsicht deckt mit dunkeln tüchern
die spuren ihrer fügung zu.
Gottsched 1, 214;

[Bd. 4, Sp. 403]



(sein engel, der) mit ihm freundlich von den fügungen
der ewgen weisheit sprach.
Herder zerstr. blätter 6, 367.

gottes fügung, voluntas divina. Stieler 577; durch gottes fügung, par la providence (disposition) de Dieu. Rädlein 309a. gottes wunderbarliche fügung. nord. Robinson 2, 6. 34.

die güter dieser welt verschmähen,
auf gott und seinen willen sehen,
in seiner fügung stets beruhn.
Gottsched 2, 210.

eben so des himmels fügung:

es ist des himmels sichtbarliche fügung.
Schiller 335a.


Aus dieser bedeutung geht hervor die folgende, die sich manchmal schwer von ihr scheiden läszt.
5) ein aus dem in seinen verbindungen auszer aller menschlichen berechnung stehenden walten hervorgehendes oder hervorgegangenes ergebnis, eine aus diesem walten hervorgehende oder hervorgegangene begebenheit. ich weisz doch gewisz dasz es eine fügung des himmels ist. Lessing 1, 284.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fügungsart, f. in der grammatik die art und weise, die wörter im satze zu verbinden, die verschiedene art und weise dieser verbindung. vgl. DWB fügung 1). der sprachschatz (ist) der schatz, d. h. der sämmtliche reichthum an wörtern, fügungsarten, wendungen u. s. w. in einer sprache. Campe 4, 545a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fügungstrieb, m. der trieb zur verbindung.

und dasz gott die wahre liebe,
durch zertrenn- und fügungstriebe
aus dem abgrund und der nacht
dieses all hervorgebracht.
Brockes 1, 293.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fügwort, n. wird von Frisch 1, 303c als ein neugemachtes wort, das lateinische grammaticalische wort conjunctio auszudrücken, bezeichnet, mit unrecht, denn gerade hundert jahre vor ihm hat schon Schottelius fügewort in seiner teutschen sprachkunst. s. DWB fügewort. ins nnl. aufgenommen voegwoord.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fügwörtlein, n. was fügwort, dessen dim. es ist. Rädlein 309a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuhl, für fiel, das praet. von fallen, s. DWB ful.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fühl, n., bei H. Sachs IV, 2, 62c, s. DWB fül.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fühlart [fülart], f. die art des fühlens, die art zu fühlen, die art der empfänglichkeit für regungen des gefühls. es gibt einen gewissen düstern, giftigen atheismus des gefühls, der beinahe unheilbar ist, weil er aus dem herzen und zwar aus einem herzen entspringt, das sich durch seine stimmung und fühlart zu leicht von den widersprechenden erscheinungen der moralischen und physischen welt verwunden läszt. Klinger 3, 182. zusammengesetzt mit fühlen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer