Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fuck bis fucker (Bd. 4, Sp. 360 bis 362)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fuck, ein nd. ausruf zur bezeichnung lebhafter schnelligkeit. fuck fuck! Frommann 2, 226. 4, 262. von dem folgenden fuck.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuck, m.
1) schnelligkeit im fortgang, fördernde geschwindigkeit. so in der grafschaft Mark dat hiät fuck, geht schnell von statten. Wöste volksüberlieferungen 111. also ein nd. wort, entsprossen dem pl. praet. von altn. fiuka (praes. fŷk, praet. sg. fauk, pl. fukum, p. p. fokinn), vom winde getrieben werden, vom winde fortgerissen werden, dän. fyge, mit schnee stöbern, woher auch altn. fok, n., das fliegen, die schneewehe, feykja, fortblasen, zerstreuen. vgl. DWB focke.

[Bd. 4, Sp. 361]



2) körperliche fertigkeit, handgrif, vortheil. auf dem Westerwalde, wo man fuck aufs werfen, mähen, heben u. s. w. hört. Schmidt 61.
3) list, betrug. am Mittel- und Niederrhein, s. Frommann 4, 262. diese bedeutung durchdringt die folgenden abgeleiteten verba: nd. fucken, diebischer weise bei sich stecken (Leibnitz collectan. etym. 1, 42), göttingisch-grubenhagenisch mit übergang des k in ch fûchen, betriegen, unehrlich sein, unredlich handeln (Schambach 282a); schweiz. feuken, fäuken, heimlich entwenden, zwacken (Stalder 1, 357), s. 3, 1367; nd. fukeln, im handel und wandel, im spiel durch behendigkeit betriegen (brem. wb. 1, 461), osnabrückisch fukeln, etwas heimlich bei seite bringen oder in die tasche stecken (Strodtmann 63), woneben wieder mit übergang des k in ch fucheln in bifucheln, heimlich beistecken, heimlich entwenden (ebenda), wetterauisch intransitiv faukeln, heimlich betriegen, besonders beim spiele. s. DWB fucken, DWB fuckeln.
aus den beiden bedeutungen 2) und 3) entwickelt sich dann die folgende:
4) einer der seinen vortheil wol versteht, auf denselben ist, zwackt, ein geiziger bis ins kleinliche:

dann keinen kärgern fuck
niemals als ihren mann ich sah.
des filzes oft ich lach. ha ha.
Calagius Susanna 1, 1.


Bei keiner bedeutung ist ein pl. des wortes nachzuweisen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuck, m. spass, pl. fücke. nd. in der grafschaft Mark bat sint dat för fücke? was sind das für spässe? Wöste volksüberlieferungen 111. die ursprüngliche bedeutung war wol neckerei, denn das wort stammt von focken foppen, welches noch oberpfälzisch (Schmeller 1, 511) und östreichisch (Loritza 44a) üblich ist.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuck, m. leichtfertiger vogel, leichtfertige person:

wenn dich so grosz begierd anficht,
mich von dem brot hinweg zu thun,
so tritt herbei, du hurenson,
du niemand nützer loser fuck (: ein stuck). mückenkr. 118, 615.


eigentlich der fucke, denn das wort ist eins mit der focke, der nacht- oder schildreiher, nachtrabe, ardea nycticorax, der nachts sein holes geschrei hören läszt und dessen federbusch aus drei weiszlichen federn besteht, welche vermischt mit den federn des gemeinen reihers (ardea cinerea) zum kopfputz verwandt werden, besonders in Ruszland. aus dem grunde und weil er in Deutschland nicht gegessen wird, wie die jungen des gemeinen reihers, entstand die 3, 1864 unter focke m. f. aus Henisch angeführte redensart, mit welcher das sprichwort stimmt:

du bist ein loser focke,
an dem nichts gut als eine locke.

nach Höfer 1, 235 heiszt der nachtreiher noch in Sachsen der fock oder die focke.
Schon das beiwort loser in der stelle aus dem mückenkrieg zeigt, dasz fuck der name des nachtreihers fock, focke und also nicht an östr. fock m., majalis, der verschnittene schweineber, der barg (Höfer 1, 234. Loritza 44a) zu denken ist.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fucke, f. eine junge henne, die zum erstenmal eier legt. auch und zwar, wie es scheint, eigentlich fugge. nur in der grafschaft Toggenburg. Stalder 1, 402. von einem verbum fucken, fuggen, welches sich durch nnl. fokken ziehen, aufziehen, zeugen, ostfries. fokken, vieh aufziehen (Stürenburg 59a) erweisen läszt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuckelei, f. listige betriegerei, heimliche ränke. nd. fukelie. brem. wb. 1, 462. wetterauisch mit au = mnd. mhd. û faukelei, heimliche betriegerei, besonders im spiele, z. b. im kartenspiele, würfelspiele. von fuckeln. westerwäldisch faukelerei, von faukeler (s. das folgende fuckeler).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuckeler, mit ausstoszung des ersten e fuckler,m. ein behender, gewandter heimlicher betrieger, insbesondere ein falscher spieler, taschenspieler. nd. fukeler. brem. wb. 1, 462. westerwäldisch, wetterauisch mit au = mnd. mhd. û faukeler, ein heimlicher betrieger, besonders im spiele, z. b. im kartenspiele, würfelspiele. von fuckeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuckeln, im handel und wandel, im spiele heimlich betriegen. in der gegend von Elberfeld (s. Frommann 4, 262), zu und bei Coblenz, hennebergisch (Reinwald 1, 38b). nd. mit lang gewordenem u fukeln in derselben bedeutung, doch mit dem grundbegriffe der behendigkeit beim betriegen. brem. wb. 1, 461. so weg fukeln = heimlich weg practicieren, to fukeln = heimlich zustecken, wie z. b. die falschen spieler mit den kartenblättern thun. ebenda 462. im besondern hier, d. h. im nd., altmärkisch fukeln, etwas heimlich bei seite bringen, im handel und wandel betriegen. Danneil 58; pommerisch fûcheln, schleichen, schmeicheln, sich verstellen, betriegen wollen. Dähnert 135b; in und um Fallersleben fûcheln, falsch spielen, im kartenspiele betriegen. Frommann 5, 56.

[Bd. 4, Sp. 362]


westerwäldisch mit au aus mnd. mhd. û faukeln, vor einer that verzögernde kniffe, umstände machen, heimlich betriegen, besonders im spiel, in der rede betriegen, s. Schmidt 56; wetterauisch faukeln, heimlich betriegen, besonders im spiel, und hier vorzugsweise im kartenspiele. Von fuck, list, betrug. s. DWB fuck 3).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fucken, schlüpfen, behende sein. kärnt. (Lexer 104), dann: geschwinden fortgang haben. so in der grafschaft Mark, bei Wöste volksüberlieferungen 111, der ebenda anführt et well nit fucken, es will nicht schnell von der hand gehn, aber auch däärèin fucken, schlagen und stoszen (Frommann 3, 366, 17), eigentlich wol geschwind drein fahren. jenes et well nit fucken auch in der gegend von Elberfeld (Frommann 4, 262). dagegen mit lang gewordenem u und übergang jenes k in ch göttingisch-grubenhagenisch fûchen, intransitiv: betriegen, unehrlich sein, unredlich handeln (Schambach 282a), welche bedeutungen zu denen von fuckeln überführen. schweiz. (aber kaum mehr gebraucht) feuken, fäuken, bei den umherziehenden heimatlosen fêken, transitiv: heimlich entwenden, zwacken. Stalder 1, 357. nl. bei Kilian (1599) 118a focken, fuycken (d. i. fuiken), trudere, convasare, furtim colligere. Von fuck m. sp. 360f.
Rädlein 308b und Wachter 1, 499 haben fucken = handel treiben, und Wallraf altd. histor.-diplom. wb. 23 führt fücken = handeln an, doch ohne beleg. ob das wort in dieser bedeutung nicht nach fucker 2) gebildet wurde, weil man glaubte, bei diesem ein solches voraussetzen zu müssen? auffallend bleibt, dasz es sich sonst nicht belegen läszt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fucken, n. der inf. des vorigen als subst.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fucker, m. ein einmaliges fucken, d. h. ein einmaliges schlüpfen oder behendesein. kärnt., bei Lexer 104.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer