Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fuchszunge bis fuchteln (Bd. 4, Sp. 358 bis 360)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fuchszunge, f. die zunge des fuchses: die gedörrete fuchszunge in warmem wein geweichet zeucht ausz dorn, pfeil unnd stacheln ausz dem fleisch. Lonicerus 326a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchszwinger, m. ein umzäunter oder sonst wolverwahrter fleck zur aufbehaltung lebendiger füchse, besonders um sie zum prellen zu gebrauchen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fucht, f.
1) streit, hastige bewegung. bernisch, s. Stalder 1, 402. entsprossen aus mhd. vuhten (vgl. DWB fuchtel), dem pl. praet. von vëhten nhd. fechten; der streitende nemlich ficht mit den händen d. h. bewegt arme und hände lebhaft und heftig in der luft. s. DWB fechten 2), aber auch fuchten, fuchtig.
2) der fächer, franz. éventail. Rädlein 308b. in der Wetterau focht mit einem wielautenden kurzen schwebelaut zwischen o und a, in sonnefocht, sonnenfächer. schwäbisch windfucht, f., = fächer. Schmid 532. s. DWB fuchtel 4).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
füchte, f. für fichte (s. d.), scheint nur schweizerisch. die füchten. Frisius, Maaler und Dentzler 116b. erst nach jenen beiden auch bei Henisch neben ficht, feuchte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchtel, f.
1) ein degen mit breiter klinge zu flachem schlagen, wie Rädlein 308b erklärt ein schlagdegen, raufdegen. von dem plural des praet. von fechten (s. d.), welcher mhd. neben vâhten noch vuhten lautet, so dasz sich hier ein vuhtel erwarten liesze, das aber nicht nachzuweisen ist. im 16. und 17. jh. gern

[Bd. 4, Sp. 359]


fochtel gesprochen und geschrieben, wie unter dieser wortform nachzusehen, die sich selbst noch im 18. jh. bei Steinbach 1, 474 neben fuchtel verzeichnet findet, aber dann von dieser ganz verdrängt wird. hier nur belege für die noch heute gültige form:

wenn du (der geforderte) bald
wolst folgen mit der fuchtel kalt.
B. Ringwald lautere warheit 122;

sondern alsbald die fuchtel nam
und im mit beiden feusten kam. tr. Eckart J 2a;

fein rund zu verstehen geben, dasz er nicht mit der feder, sondern mit der fuchtel diene. landgraf Wilhelm vom 22. merz 1632 bei Rommel 8, 161; nimm du deine fuchtel zur hand. Harnisch 150; den wil ich alsbald in die fresse schmeissen und hernach mit der fuchtel herausser und hinter ihm her wischen. Schoch studentenleben F;

(der bruder studio) fährt geschwind über ein wort mit der fuchtel hervor.
Hoffmanns gesellschaftslieder (1860) 2, 82;

er soll an mir ein herz und einen kerl verspüren,
so lang ich eine faust und fuchtel noch kann führen.
Rachel sat. 7, 162;

einem mit der fuchtel üm den kopf herüm tanzen, machaera caput alicujus ferire. Stieler 455; einen mit der fuchtel durchbohren, aliquem gladio transfigere. Steinbach 1, 474; kaum konte mich enthalten, ihm die fuchtel zwischen die ohren zu legen. Felsenb. 1, 83; zögen die fuchteln. 4, 90; der mensch ist ein wunderliches thier, sein körper steht unter unsrer fuchtel, aber seine seele nicht. Möser patriot. phant. 2, 394; unter der fuchtel wird ihm der kitzel schon vergehn, wenn man es recht mit ihm angreift, so kann noch etwas aus ihm heraus gefuchtelt werden. Sturz 2, 198. es ist in dieser stelle die rede von einem wildfange, der unter die soldaten gehn könnte und so in strenge militärische zucht kommen würde. dies erinnert an die sehr geläufigen redensarten: die fuchtel bekommen, durch schläge mit der fuchtel gezüchtigt werden; einem die fuchtel geben = ihn durch schläge mit der fuchtel züchtigen; unter die fuchtel kommen, in strenge zucht kommen, dasz für vergehen schläge gegeben werden; einen unter die fuchtel nehmen, in strenge zucht und aufsicht nehmen; einen unter der fuchtel halten, unter strenger zucht und aufsicht halten. und führt denn mein sohn eine so gute fuchtel. Engel d. dankb. sohn 30; heraus mit der fuchtel, zieh von leder! Fr. Müller 2, 175;

in der ersten gährung
schrieb er (Turnus) ein blutiges kartel
statt einer kriegserklärung,
und forderte den helden (Äneas) drin
den könig (Latinus) und die königin
heraus vor seine fuchtel.
Blumauer Äneis 3, 44;

aber das hätt mir wenig geholfen, sondern nur durch demütiges schweigen entgieng ich der zumal des schlüssels wegen schon über mir gezogenen fuchtel. der arme mann in Tockenb. 103; nun aber bekam er hülfe, es eilten mehrere herbei, die mit ihren fuchteln auf mich eindrangen. Falk irrfahrten des J. v. d. O. 144. dann schwäb. auch so viel als rute, gerte, mit der man in der luft herumhaut. Birlinger wörterbüchlein 31.
2) ein schlag mit der fuchtel. im pl. fuchteln: fuchteln austheilen, fuchteln bekommen. sag an, was wars? bei hundert fuchteln gib bescheid! Musäus kinderkl. (1823) s. 18. ungewöhnlich dagegen ist der pl. fuchtel, welchen Heynatz orth. wb. 270a ohne grund hier als den richtigen bezeichnet: ich verdiente hundert fuchtel. lassen Sie mir sie auch schon geben. Lessing 1, 601.
im weiteren sinne heiszen dann auch schläge mit ruten, haselstöcken u. dgl. fuchteln.
3) eine fackel. kärntisch. Lexer 104.
4) ein fächer. schwäbisch bei Schmid 198 und 532 windfuchtel = fächer. s. DWB fucht 2).
5) eine flüchtige, viel umherfahrende leichtsinnige weibsperson. Schmeller 1, 509. Birlinger wörterbüchlein 31. olte fuchtel, schelte für ein altes weib. Zaupser bair. und oberpfälz. idioticon 27.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchteler, fuchtelerei, s. DWB fuchtler, DWB fuchtlerei.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchtelig, adj. flatterhaft. Schmid 198. s. DWB fuchteln 2) c).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchtelklinge, f. eine biegsame breite klinge ohne schneide, wie sie an den fuchteln sich befindet. bei den schwertfegern und in den gewehrfabriken. Adelung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchtelmann, m. ein irrlicht. östreichisch (Höfer 1, 251. Loritza 45b) und bairisch (Schmeller 1, 509). der name, weil das irrlicht im volksglauben als feuriger mann erscheint und fuchtelt d. h. sich rasch hin und her bewegt. vgl. DWB fuchteln 2) c).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchteln , bei Stieler 455 fuchtelen, von fuchtel. wie aber neben dieser form im 16. und 17. jh. gern fochtel gesprochen und geschrieben wird, so auch in derselben zeit fochteln (s. d.). das wort steht sowol transitiv als auch intransitiv:

[Bd. 4, Sp. 360]



1) transitiv in der bedeutung mit der fuchtel schlagen, durch schläge mit der fuchtel bestrafen, dann überhaupt mit der schwanken flachen klinge eines degens, eines säbels u. dgl. schlagen. nun da hätte man schön fuchteln gesehen! Schelmufsky 2, 79; ihre 4 gegner zur thür hinaus zu fuchteln. Felsenb. 2, 209; unverschämter pursche! (spricht der lieutenant in vollem zorne zum feldwebel) mache mir den kopf nicht warm, oder ich fuchtle dich, dasz es eine art hat. Gotters jahrmarkt 45; ja, herr obrist, und wenn sie mich fuchteln lassen. Kotzebue dram. sp. 3, 290.
später wird fuchteln noch vom wiederholten schlagen mit dem haselstocke, der ruthe, reitpeitsche oder einem andern schwanken schlagwerkzeuge der art gesagt. er hat ihn mit der ruthe gefuchtelt.
2) intransitiv in den bedeutungen
a) rasch und leicht hin und her, da- und dorthin schwingen, zunächst von der klinge eines degens, dann überhaupt von einer schwanken waffe oder überhaupt einem schwanken schlagwerkzeuge. mit dem degen jemand unter der nase fuchteln; er hat ihm mit der gerte vor den augen gefuchtelt. der donner und das wetter, kamrad, wenn du mir so kommst, kennst du den? spricht in Gerstenbergs Minona s. 94 der römische soldat zum ersten britten und fuchtelt ihm mit dem stock vors gesicht.
auch von andern gegenständen, die mit den händen rasch in der luft hin und her bewegt werden, so wie von den händen selbst. mit den händen fuchteln, was wie mit den händen fechten. s. DWB fochteln, wozu ich hier nachtrage unnd fochtelst mit den händen als ein gaukler. Philander von Sittew. (1650) 2, 91. ... mit seinem hut unter das gesicht gefuchtlet. Abele 4, 236. baierisch: mit dem liecht rumfuchteln. Schmeller 1, 509.
b) die fackel schwingen. kärntisch, s. Lexer 104. s. DWB fuchtel 3).
c) sich rasch und leicht von einem platz zum andern hin und her, bald da- bald dorthin bewegen:

jetzt fuchtelt es (das im traum erschienene bild) sam wolt es gehn,
bewegt sich eilend, blieb doch stehn.
H. Sachs I (1590) 297a.

vgl. fuchtelmann.
d) endlich sagt man noch ein pferd fuchtelt, wenn es sowol im schritt als auch im trabe beim jedesmaligen aufheben und niedersetzen der vorderfüsze diese auswärts wirft. s. Reinhold kriegskunstspr. 54b f. fuchtelnder und prallender trab. Rosenzweig 184.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchteln, n., das vorige verbum substantivisch genommen: das fuchteln hätte unterbleiben können. mäsziges fuchteln (= ausprügeln). Jean Paul 10, 124.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer