Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fuchshöle bis fuchsig (Bd. 4, Sp. 346 bis 347)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fuchshöle, f. die höle oder der bau des fuchses. nnl. vossehol, n., was nhd. das fuchshol sein würde. s. DWB fuchshüle, DWB fuchsbau, DWB fuchsgrube, fuchsloch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchshüle, f., eins mit fuchshöle. fuchshuelen, amfractus dicitur fovea et nidus vulpis. voc. incip. teuton. f 2a. zusammengesetzt mit mhd. hüle, hül, ahd. hulî (Maszmanns kleine sprachdenkmale 184. 187a), holî, welches von dem part. praet. des ahd. hëlan, nhd. hehlen, abgeleitet ist. s. höle und DWB hehlen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchshülfe, f., richtiger fuchshilfe, s. d.

[Bd. 4, Sp. 347]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fuchshund, m. was spitz. dieser hat mit dem fuchs ähnlichkeit und der gezähmte fuchs erzeugt mit der spitzhündin bastarde.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchshut, m. ein hut von fuchspelz. mhd. vuhshuot fuchsmütze (s. d.):

dô reiten aber die alten,
sî wæren beidiu samt alt
und dër winter wurde lîhte kalt:
sô soltens sich behüeten
mit rûhen vuhshüeten
vor dëm houbetvroste (erkältung des kopfes). Iw. 6536.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchshütte, f. eine hütte, in welcher man auf füchse lauert, die durch luder angelockt werden, besonders eine solche hütte, um füchse zu schieszen. vgl. DWB schieszhütte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchsicht, adj.
1) der farbe des fuchses ähnlich, fuchsfarbig, röthlich. bair., tirol. fuchset. Schmeller 1, 508. Schöpf 158. eine fuchsichte farbe.
2) nach füchsen riechend. ein fuchsichter geruch.
3) falsch. in Tirol (Schöpf bei Frommann 5, 335).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchsicht, adv. vom vorigen adj.: das silbergeld sieht fuchsicht aus, hat sich abgerieben und einen röthlichen schein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchsidee, f. eine idee, wie sie ein student in dem ersten halbjahre hat. s. DWB fuchs 7).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchsig, adj. fuchsfarbig, fuchsroth. schlechter schwarzer sammet wird mit der zeit fuchsig. der teufel frägt viel nach deinem alten verregneten fuchsigen hut. Arnim schaub. 2, 97. in Auerbachs frau professorin erwidert Lorle voll zorn der Bärbel, die den mahler Reinhard einen fuchsbart genannt hatte: der bart ist gar nicht fuchsig, er ist ganz schön kästenbraun. Frisch 1, 302b hat füchsig als ein gemeines wort. nd. vossig. in der gaunersprache ist fuchsig golden, vergoldet. vgl. DWB fuchs 10). schweiz. auch: angebrannt, von gemüse. Stalder 2, 516. vgl. DWB fuchsen 1) e).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fuchsig, adv. vom vorigen adj.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer