Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
blastücker bis blateise (Bd. 2, Sp. 72 bis 73)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) blastücker, m. nebulo, homo callidus: ein teuscher oder blastücker. Luther 5, 225b, ein dunkler ausdruck, zu dessen deutung schwerlich das mhd. blâsgeselle aus Walth. 38, 8 herbeigeholt werden darf. vielleicht gar fremd, plasticus, πλάστης, fictor.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blastückerei, f. für böse list, tücke steht bei Luther, Walch 12, 121, findet sich auch im Baseler N. T. von 1523.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blasung, f. flatus, inflatio: bei blasung eines horns. Felsenb. 3, 326.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blasz, pallidus, ein wort, das manche bedenken macht. zuvorderst musz auffallen, dasz der ahd. und allen schwestersprachen der entsprechende ausdruck abgeht, es gibt kein ahd. plaʒ, ags. blät, nl. nd. blat; noch mehr, das volk in der Schweiz, in Schwaben weisz nichts davon, Dasyp. und Maaler haben es nicht, auch Henisch führt es nicht auf, zuerst nennt es Schottelius s. 1288 und dann Stieler 185, Frisch 1, 105b. auch Luther bedient sich seiner nicht, gleichwol musz es schon zu seiner zeit da gewesen sein, da in folgenden, nicht von ihm selbst verdeutschten büchern zwar nicht das adj., doch ein daraus gebildetes verbum vorkommt: so darfst du nicht erschrecken noch erblassen. Jud. 6, 4; erschrack er und erblasset im angesicht. 3 Macc. 5, 30; erblasset die königin und sank in eine ohnmacht. st. in Esther 3, 10. dies erblassen trägt Henisch 910 aus Jud. 6, 4 ein, ohne das adj. zu setzen. es ist also möglich beide in schriftstellern des 16 jh. noch aufzufinden, im 17 scheinen sie, wie die folgenden belege darthun, schon allgemein verbreitet.

[Bd. 2, Sp. 73]



Mangelt ahd. plaʒ, so bestand aber ahd. pleiʒ lividus, wie sich aus pleiʒâ livor (Graff 3, 260) folgert, und überein damit ags. blât, was in den anm. zu Andr. s. 124. 125 gezeigt wurde; da nun übergänge des A in EI vorkommen (anti einti, angil eingil, fali feili, gramm. 13, 107), so wäre auch plaʒ in pleiʒ rechtfertig. lividus ist fahl, also bleich, und livor geradezu der blasse neid.
Hieran reiht sich eine deutliche urverwandtschaft: das sl. bljed'' pallidus, böhm. bledy, serb. blijed, poln. blady entspricht lautverschoben dem ags. blât, ahd. pleiʒ, ja das schwanken zwischen je, e und a dem zwischen ei und a in unsern wörtern, blasz fände sich vollkommen im poln. blady wieder.
Zuletzt aber erhebt sich noch ein anstosz. mhd. wurde weder bleiʒ noch blaʒ aufgewiesen, bis Pfeiffer neulich im Jeroschin s. 132. 133 dafür blas entdeckte, und die form ist wiederholentlich durch reime sicher. im passional begegnet der ausdruck gar nicht. dies blas für blaʒ widerstrebt dem ʒ in pleiʒ wie dem d in blady; dennoch schiene es auch durch Nith. 17, 3 bestärkt, wo die bedeutungen bleich oder kahl einen abgezognen sinn gestatten. sinnlich genommen wäre das kahle, weiszfleckige auch bleich. nur stehn die poln. adj. łysy und blady wie blas und blasz von einander ab, es bleibt also im verhalt aller dieser formen noch einiges unaufgeklärt.
Auszer den schon angeführten bibelstellen:

klagt ihr blassen eltern nicht.
Fleming 345;

ins erblaszte licht gebracht.
Gryphius 2, 11;

der längst erblaszten völker hauf. das.,

wem viel man (s. l.) soll, für diesem wird man blasz.
Logau 1, 9, 72;

wir sagen blasz wie der tod, todtenblasz, böhm. bledý gako smrt, lat. pallida mors; welche ihm doch so stark zuwider wäre als der blasse tod. Felsenb. 3, 151; ein gräszliches kriegsheer des blassen todes. Arnim kronenw. 1, 162; leichenblasz;

das blasse reich der schatten.
Uz 1, 102;

mit der blassen gewinnsucht.
Zachariä 2, 20;

noch etwas blasz von wangen.
Wieland Oberon 5, 19;

jetzo da er lächelnd die stille blasse erde anblickt. J. Paul Hesp. 4, 127; wie eine sonne geht das herz durch die blassen gedanken und löschet auf der bahn ein sternbild nach dem andern aus. Tit. 2, 189; blasse furcht, blasser neid.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blaszbleich, pallidissimus, perpallidus:

blaszbleiche damen.
Gökingk 3, 20.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blaszblühend: als nach einer kurzen pause der erholung ihr verlobter diese blaszblühende rose rettete. Thümmel reise 3, 482.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blaszen, balare, mit langem a, ahd. plâʒan (Graff 3, 259), ags. blætan, engl. bleat, mnl. bleten (: gheten). Rein. 2090, nnl. bleeten und blaten. Schmeller 1, 238 gibt bläszen, Dasypod. 17d. 306a blätzen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blaszgrün, subviridis.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bläszlich, pallidulus: eine volle wange, jetzt bläszlich. Göthe 22, 89; ihre bläszlichen wangen hatten sich mit dem schönsten rosenrothe gefärbt. 25, 357.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blaszroth, ex rubro pallens: Liane, der verschämte, blaszrothe engel. J. Paul Tit. 2, 35.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blateise, f. pleuronectes platessa. s. DWB plateise.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 41 bis 50 von 41 Nächste Treffer
41) zweiglein
 ... die spitzen an der buch und zweiglein an der tann D. v. d. Werder ras. Roland
 
Artikel 41 bis 50 von 41 Nächste Treffer