Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bewirtschaftung bis bewohner (Bd. 1, Sp. 1786 bis 1787)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bewirtschaftung, f. administratio.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bewirtung, f. hospitium, convivium:

besorgt nun andere mähler,
eigene hab aufzehrend, und laszt die bewirtungen umgehn
Voss Od. 1, 376;

auch nicht an bewirtungen fehlt es. 15, 513;

[Bd. 1, Sp. 1787]



so gieng auch diesesmal nichts der bewirtung ab.
Hagedorn 1, 25;

nehmen sie mit der schlechten bewirtung vorlieb.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bewischen, tergere, abstergere, bewüschen. Henisch 365. illinere. Stieler 2564.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bewissen, ein seltnes, wichtiges wort, das zu wissen novisse, goth. vitan, ahd. wiʒʒan, mhd. wiʒʒen gehört und dessen anomale flexion an sich tragen musz. goth. aber keine spur von bivitan, ahd. das einzige unbiwiʒʒantê ignorantes, woraus sich biweiʒ und biwista folgern läszt; mhd. wieder nicht das geringste zeichen davon. ags. bevitan und beviste, curam habere, mit der bedeutung also des goth. vitan vitaida; kein praes. bevât. plötzlich, und nach jenem auffallenden mangel im mhd., taucht nun nhd. der ausdruck wieder auf, öfter im part. praet., bisher nur einmal im inf.: freie und tiefgelerte bergleut, die mit der ruten genge ausrichten und durch die magneten sich im berge bewissen und umbsehen können. Mathesius 141a. sich bewissen = bescheid wissen, sich zurecht finden, was sich dem folgenden umsehen nähert und wieder dem goth. vitan vitaida anzuschlieszen scheint. ein praet. bewiste, geschweige ein praes. beweisz erscheinen nicht, wol aber das sie voraussetzende part. bewist, im sinn von bekannt, notus: daher haben wir under den gefundnen bewisten ländern und künigreichen nit alle erzölt und anzeigt. Frank weltb. vorrede; welches die letst insel ist, welche die Römer erkant, bewist und erobert haben. 69b; die kleidung ist mir nit bewist. chron. 468b und in dieser bedeutung von notus noch öfter. tadelhaft schreibt jedoch Wirsung Cal. D 2a: du würdest von mir vernehmen, das dir vor nicht bewisset ist, für bewist. auch Sebast. Helber im sylbenbüchlein 1593 s. 11 gibt bewist, das nichts anders sein kann als unser heutiges bewust, wie das einfache wiste zu wuste, gewist zu gewust wurde. mehr unter bewust.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bewitthum, m. vidualitium, heute witthum: wieder andere hetten von einem heirat geredet zwischen dem fürstlichen fräwlein und dem jungen herzog, dergestalt dasz selbiger dem fräwlein solche statt und pertinentien zum bewittumb verschreiben solte. Philand. lugd. 3, 52.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bewitthumen: Ludovicus bewitthumet Angilbergam, als seine verlobte braut, nach Franken art. Hahn 1, 206; Mathildis wurde von Henrico ansehnlich bewitthumet. 2, 40.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bewitzeln, perstringere, bespötteln:

hör auf, mich zu bewitzeln.
Wieland 18, 347;

mögt ihr stück für stück bewitzeln,
doch das ganze zieht euch an.
Göthe 41, 24.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bewogen, s. DWB bewegen sp. 1768. 1769.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bewohnbar, habitabilis: ein haus in bewohnbaren stand setzen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bewohnen, habitare, nnl. bewonen: ein land, eine stadt, ein haus bewohnen; sie werden heuser bawen und bewonen. Es. 65, 21; das es das land bawe und bewone. Jer. 27, 11; und die stedte, so wol bewonet sind, sollen verwüstet werden. Ez. 12, 20; die thiere bewohnen den wald, die fische das wasser.

die ihr felsen und bäume bewohnt, o heilsame nymphen.
Göthe 2, 130;

man gebraucht es auch von leblosen und abstracten dingen, im sinne von einnehmen, occupare: das bücherbret (im zimmer des hauptmanns) bewohnte die degenkuppel (sie lag auf dem bret). J. Paul Tit. 2, 120; ein durst nach allem groszen, was den geist bewohnt (erfüllt) und hebt. 1, 30; herzen, die er alle nur bereiset, weil er keines bewohnt. 3, 135 (oben sp. 1497);

bewohn er (lug und trug) hütten oder schlösser (sp. 1433);
Mars selbs bewohnet dein gemüt.
Weckherlin 372;

euch bewohnet stets mein sinn,
und ich trag in gleichen schmerzen
euer herz in meinem herzen.
Fleming 462.

o unglückselges schlosz, mit flüchen
erbaut, und flüche werden dich bewohnen.
Schiller 521b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bewohner, m. habitator, incola: die bewohner der erde, der welt, des monds; die bewohner des walds, des hains, die vögel und thiere; die bewohner des grabs, die todten:

ruhe, süsze ruhe, schwebe
friedlich über dieser gruft,
bis der himmlische belohner
ihren ehrlichen bewohner
seine krone zu empfangen ruft.
Bürger 1, 73;

ist doch die stadt wie gekehrt, wie ausgestorben, nicht funfzig,
däucht mir, blieben zurück von allen unsern bewohnern.
Göthe 40, 233.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 41 bis 50 von 41 Nächste Treffer
41) zweiglein
 ... die spitzen an der buch und zweiglein an der tann D. v. d. Werder ras. Roland
 
Artikel 41 bis 50 von 41 Nächste Treffer