Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bewehen bis beweinenswerth (Bd. 1, Sp. 1776 bis 1778)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bewehen, afflare, anwehen, umwehen, nnl. bewaaijen: der luft wird dich bewehen. Petr. 222a;

ruhig schlummert am bache der Mai ein,
liesz rasen den lauten donnersturm,
lauscht und schlief, beweht von der blüte,
und wachte mit Hesperus auf.
Klopstock 1, 190;

vom weste beweht. 2, 64;

frohes gelüft die staude beweht. 2, 76;

wenn die winde die stoppeln bewehen.
Hölty;

stille weise
werden sanfter dir beweht.
Schubart ged. 2, 118;

jedes wortgepolter säuselt und gleitet weich bewehend an läppchen von ohren vorüber. J. Paul aesth. 2, 221.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bewehren , ahd. piwerian (Graff 1, 926. 927),
1) armare: hierzu dann nötig ist einer bewehrten hand, kriegsmacht und rüstung. Kirchhof disc. mil. vorr.; mit bewehrter hande. Rihel Liv. 7; im fall aber einer ohne bewerte hand jemand vergewaltiget. Ayrer proc. 1, 11;

seither dasz unser stadt verschanzet und bewehret,
seither ist unser land verwüstet und verheret.
Logau 1, 1, 75;

den ort mit sturm dem feinde abgenommen und was bewehrt darinnen angetroffen worden, nidergemacht. Butschky kanzl. 182; weil er auch nicht leiden konnte, das das volk und der adel bewehrt waren. Patm. 919; ehe wir aber vor den wald kamen, sahen wir ohngefehr einen bauren oder zehen, deren ein theil mit feuerrohren bewehrt. Simpl. 1, 51. 52; schickte seinen gerichtshalter mit zwanzig bewehrten mannen. pol. stockf. 305;

mit wüsten rings umher bewehret.
Ramler 1, 41;

bewehrt durch deiner lehre macht.
Voss 4, 5;

bewehre mit dem spiesz die rechte,
und nieder steig ich zum gefechte.
Schiller 66b;

wie gern
der fromme mann hier seinen kleinen groll
mit meines zornes riesenarm bewehrte. 274b;

[Bd. 1, Sp. 1777]



er ist bewehrt, entreiszt ihm seinen dolch. 433b;

bald mit blitz bewehrt, durchleuchtet
als ein aar, die luft der glaube.
Platen 63a.


2) armis defendere, beschirmen, so das ahd. piwerian;

dasz es in tag und nacht bewahret und bewehret.
Weckherlin 1;

der pfleget nu die frommen zu bewehren. 42.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bewehklagen, deplorare, beklagen: und wird die erfüllung gnugsamb bewehklaget. Chr. Andreae buszposaune A 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beweiben , uxorem dare, ducere,
1) maritare, franz. marier, nuptui tradere: er beweibet seine söhne auch. Aimon D 3;

er ist so böslich beweibt.
Waldis Es. 4, 84;

man find manchen frommen mann,
der doch so böslich ist beweibt.
Wolgemut Esop 2, 455;

gott bleibt gott, nimmt weg rosinen, und rosinen gibt er her,
witwer wieder zu beweiben ist ihm desto minder schwer.
Logau 1, 7, 7;

da man noch zur zeit keinen beweibten (pfarrer) halten dorfte. Mathesius 136a; beweibte küster und glöckner. Möser 3, 193; nach vollendeten studien führte er einen jüngling nach der Schweiz, wo er eine zeitlang blieb und beweibt zurück kam. Göthe 26, 95.
2) sich beweiben, se marier, uxorem ducere, freien, vgl. sich bemannen: so thun ich einen eid zu gott, mich nicht mer zu beweiben. Aimon D 3; der vatter solt kein recht mer gegen seinem son haben, so er aus seinem geheisz sich beweibet hett. Frank weltb. 75b;

dasz sie (Vasti) der könig thut austreiben,
und thut mit Hester sich beweiben.
H. Sachs IV. 1, 18c;

also wird gefragt ein mann, der sich neulich hat beweibt.
Logau 1, 10, 63;

so soll ich mich, echo, dann noch nicht beweiben?
'ei lasz es bleiben.' 2, 6, 34;

wann s. Andreas abend kümt, pflegt jeder der sich wil beweiben,
auch die die sich bemannen wil, ein hitziges gebet zu treiben. 3, zug. 205;

bald willst du, Trill, und bald willst du dich nicht beweiben.
Lessing 1, 19;

ein kerlchen wie du kann leicht sich besser beweiben.
Wieland 4, 151.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beweichen, emollire, erweichen:

dô her si nicht beweichen kunde. myst. 65, 35;

steht fest, und leszt sich nicht beweichen
ir federlesen und pflaumenstreichen,
da schleicht der schmeichler weg verholn.
Waldis Es. 1, 2.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beweiden, depascere, vgl. DWB abweiden:

weil er so plötzlich sollte scheiden
und eine frembde trift beweiden.
Dav. Schirmers sing. rosen. 27 lied;

die alp,
die wir beweidet seit der väter zeit.
Schiller 529b;

alle bürger welche das gemeinland beackern oder beweiden. Niebuhr 3, 573. wie man die augen weiden läszt (sp. 797. 814), singt zur Venus Opitz 2, 229:

dasz ich, so lang ein hirsch wird lieben püsch und heiden,
so lange sich dein sohn (Cupido) mit thränen wird beweiden,
wil ohne wanken stehn und halten über ihr.

der käfer beweidet sich in mist. Butschky Patm. 896.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beweifen, harpedonem filis convolvere, umweifen. Stieler 2451.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beweihrauchen, ture suffire: eben sowol anbettet und beweiraucht. bienenk. 142a. nnl. bewierooken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beweinen, deflere, deplorare, ahd. piweinôn, mhd. beweinen:

thaʒ sînan friunt biweinô. O. V. 23, 246;

mit ougen und mit herzen
ir herzeliebes smerzen
beklagete und ouch beweinde. Trist. 31, 11.

nhd. einen todten beweinen; sein elend beklagen und beweinen;

lasz mich beweinen meine laster.
Cyrill fab. 21b;

das auge lacht die wollust an, den schmerz beweint es drauf.
Logau 3, 6, 100;

zu spät
beweint die fürstin eine that.
Schiller 273b;

schon sechzehn jahr bewein ich meinen sohn. 669b;

und beweint am andern morgen
ihre freiheit, ihre ruh.
Gotter 1, 86;

sie sitzt auf ihrer kammer,
beweinet ihren jammer.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beweinen, vino instruere, mhd. so sol man die stat bewînen mit wîʒem unde mit rôteme wîne. Baseler dienstm. recht §. 11. sich beweinen, sich betrinken: er ist hart beweinet, multo mero se gravavit. Henisch 360; die weil er sich

[Bd. 1, Sp. 1778]


beweinet und das h. ampt darüber verschlafen hette. Zinkgr. apophth. 11, 4;

ein satyr, der sich froh beweint
wird ihm von panen nachgetragen.
Hagedorn 3, 129.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beweinenswerth, deplorandus:

beweinenswerther Philipp, wie dein sohn
beweinenswerth.
Schiller 244b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 41 bis 50 von 41 Nächste Treffer
41) zweiglein
 ... die spitzen an der buch und zweiglein an der tann D. v. d. Werder ras. Roland
 
Artikel 41 bis 50 von 41 Nächste Treffer