Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bleiartig bis bleibchen (Bd. 2, Sp. 89)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bleiartig, plumbosus, nach art des bleies.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bleiarznei, f. saturnium.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bleiasche, f. molybditis, bleikalk, bleioxyd.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bleiauflösung, f. bleiglätte in essich aufgelöst.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bleiausräumer, m. glasern ein messer, die rinnen des fensterbleis zu öfnen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bleib, mansit, remansit, ahd. pileip, mhd. beleip, ags. belâf, nhd. blieb (wie schrieb, trieb für schreib, treib). die organische form war bis ins 16 jh. häufig, namentlich bei Luther: und Lot zoch aus Zoar und bleib auf dem berge mit seinen beiden töchtern. 1 Mos. 19, 30; bleib uber nacht alda. 24, 54; also ward er der anfechtung los und bleib in der demut. Luther 5, 452a, es folgen nachher noch beispiele;

dasz ich kaum ein tag ader drei
daselbst bleib.
Alberus 135.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bleib, remane, bleib da! mhd. belîp! die form bleibe ist schlecht, und wie greife, halte, giesze für greif, halt, giesz zu meiden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bleibalsam, m. balsamum Saturni.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bleibatze, m. kupferartiger schmutz, der aus dem blei beim abkühlen gezogen wird. s. DWB batze 1, 1160.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bleibaum, m. arbor Saturni, niederschlag des bleizuckers in gestalt eines baumes.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bleibchen, n. mansiuncula, habitatiuncula: denn sie wollte gar gern ihr künftiges bleibchen kennen lernen. Hippel lebensl. 2, 194. mnl. brauchte man blijf substantivisch für aufenthalt, franz. demeure, z. b.

want daer most immer sijn een blijf.
Potter 4, 183;

[Bd. 2, Sp. 90]


und noch später sonder enich blijf, absque mora, heute verblijf. nhd. bleib kommt nicht vor, eher verbleib, es hat seinen verbleib dabei, gewöhnlicher sein verbleiben. mhd. aber auch belîp, nahtbelîp, nächtlicher aufenthalt. Ben. 1, 369b.