Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
blauroth bis blaustroh (Bd. 2, Sp. 85)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) blauroth. Göthe 52, 318; der geifer des zorns schäumte um seine blaurothen lippen. Klinger 3, 157.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blausauer, acidus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blausäure, f. ein starkes gift.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blauschecke, m. pferd, dessen weisze ins blaue fällt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blauschielend, ein bezeichnender ausdruck für ins blaue fallend (s. schielen), besonders von milch gebraucht: gute milch musz blauschielend weisz sein. Ettners hebamme 723.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blauschielicht, dasselbe: blauschielichte weisze. daselbst 768.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blauschimmel, m. was blauschecke.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blauschwarz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blauspecht, m. sitta europaea.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blaustein, m. lapis lazuli.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blaustroh, n. kurzes, nach dem dreschen aufgebundnes.