Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
blappen bis blas (Bd. 2, Sp. 66 bis 67)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) blappen, blaterare, plappern, plaudern: darumb auch was das herz verfacht, das blapt der mund uszer. Cyrill 18a;

nur lugen blapt.
Melissus ps. R 8b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blappermaul, n. garrulus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blappern, was blappen: schwetzt und blappert. Keisersb. bilg. 71a; blapperen, bloderen. Dasyp. 19c. Serranus c 4b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blär, n. ulcus: säuberet die wüsten, stinkenden blär oder schäden. Forer fischb. 6a; pler, entzündete stelle, wo ein geschwür, abscess sich bildet. Tobler 58a. das nnl. blaar, ulcus wird aus blader, blatter gedeutet. vgl. DWB blerr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blar, blär, n. ploratus: e wüests pler afanga. Tobler 58a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blarre, f. bei Stieler 185 vulnus grave, os vulneris: er hat eine grosze blarre über den backen bekommen. sonst plarre, plärre und flarre, welche man nachsehe, wie auch das vorhergehende blär, ulcus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blarren, balare, rugire, schreien, die schreibung schwankt zwischen blarren, blärren, blerren, plerren und blären, bleren, nnl. blaren: bei Maaler 71a und Henisch 411 blären, die lämlin blären; Tobler 58a pleren von ziegen, lämmern, kühen, selbst katzen; zu hant danach kam ein wolf für die thür des kitzes und zwang sein stim zugleich dem blarren der geisz. Steinhöwel Es. 38; fand man manchen, der basz das plären kond, dan ein evangelium exponieren. Plater 37; er plarret sie an, wie ein kalb ein nüw thor. Keisersb. post. 3, 46; unnütz gespei, blerren und geschrei sollen die belägerten gegen dem feind mit nichten treiben. Kirchhof disc. mil. 35; und wie die alten sich füllen, blerren und rufen, folget ihnen gleichergestalt das gesind und kinder. wendunm. 209a; die ochsen blärren hören. Philand. 1, 623;

die lieder seind zu dieser zeit nit theuer,
es blarret sie ein bauer in die leier.
Martin von Kempe.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blarrer, m. balator, ein beiname: Theodericus blarrer. monum. zoller. no 192. a. 1261; Johannes de Mörsberg dictus

[Bd. 2, Sp. 67]


blarrer. a. 1304 in L. Schmid urk. zu den pfalzgr. von Tübingen s. 83. woraus die mhd. form blarren folgt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blarricht, cicatricosus, der eine blarre, narbe im gesicht hat. Stieler 185.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blas, bläs, bles, m. gen. blasses, blesses, macula alba in fronte equi, bovis, canis, ahd. plas (Graff 3, 257), blasros equus, qui albam frontem habet; wahrscheinlich ist das mhd. blas (: glas) bei Nith. 17, 3 eine figürliche anwendung; bair. der blas. Schm. 1, 238, schweiz. der bläs, bles. nnl. bles f. het haar an het vorhoofd van een paard: ik greep hem bij zijne bles; hij heeft eene fraaje bles; aber auch kale plek aan het hoofd van een mensch; engl. blaze; altn. bles f. und blesi m. lamina alba in fronte equi, schw. bläs, hr, bildande en hvit fläck i pannan och ner öfver nosen p hästar; dän. blis, hvid plet i en hestes pande. bläs, bles heiszt auch ein pferd, rind, hund mit solchem weiszen flecken auf der stirne; seh da meinen blassen, meinen rundtraber, mein lerchle. Garg. 134a; man sagt sprichwörtlich, um jemand zu nöthigen: frisz blas, ist halb haber. Tobler 56a; er reitet ein schönen bles; nnl. hij rijdt met twee schoone blessen; merkwürdig ist aber die nnl. nebenform blaar und blare, schwarze kuh mit weiszem fleck, R für S. serb. und illyr. lisa macula alba, poln. łysina, böhm. lysina, offenbar von łysy, lysý kahl, und mit diesem sl. adj. hängt unser blas, bles nahe zusammen, Stald. 1, 181 hat ausdrücklich blaszkopf für kahlkopf, glatze, Tobler 56b blaszkopf und blaszgrend (grind = kopf), hierfür entscheidet schon eine mhd. stelle:

wæret ir stark als Samson was,
ich lieʒ mich roufen, daʒ ich blas
wurd an mînem houbet. Ls. 1, 298.

falsch ist es zu schreiben blasz, blesz, wodurch es mit dem abliegenden blasz pallidus, bleich vermengt wird, ebenso wenig gehört es zu bletz macula. vgl. hernach blasse und blasz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blas, m. spiritus, halitus, hauch: hauwen dem hauwer op dem stamme sein havet af bi enem blase (in einem zug). weisth. 1, 183. nd. blas des levendes, lebendiger athem. Brem. wb. 1, 95.