Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bittseligen bis bitzel (Bd. 2, Sp. 57 bis 58)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bittseligen, exaudire: so du meinst, du habest uns nit zu gehorchen als strafrichtern, so bittselige uns doch als gute freunde. Birken lorberh. 68.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bittseligkeit, f. Stieler 1993.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bittsteller, m. rogator.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bittstellung, f. rogatio.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bittung, f. supplicatio: darumb sol die fürbit nicht genzlich hinweg gelegt werden, sondern mag irer gedechtnis hinfurt, wie bisher, die christliche kirche in irer bittung oder gebet zu gott dem allmechtigen gericht und gestelt (werden). Luther 6, 328b; in keinerlei bittung oder verheiszung ir keuschheit verseren. Bocc. 2, 184b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bittweise, adv. precario, in weise einer bitte, mhd. in bete wîs, in bitte wîs, daher auch noch nhd. ein adj. im gen. vorausgehn kann: nicht demütiger bittweis, sondern gleichsam träwend (dräuend) begeren. Zinkgr. 22, 21. sonst häufig etwas bittweise begehren, verlangen; wir sind bittweise in unserm besitz. Kant 2, 557; auch brachte er bittweise in anregung. Dahlmann dän. gesch. 2, 46; wenn er in Schottland aufnahme fand, so war es gewis nicht bittweise. 1, 91.

[Bd. 2, Sp. 58]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bittwort, n. Butschky Patm. 507. kanzl. 133.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bittzettel, m. supplices literae. Stieler 2625.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bitz, m. bucca, offa, schweiz. für bisse, aber auch in der bedeutung von geschmack: der käs hat einen guten bitz (Stald. 1, 176); ei bitz nam angere versorge, einen bissen nach dem andern verschlucken. Gotthelf schuldb. 140.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bitze, f. pomarium, in der Wetterau und in Hessen: daʒ vierteil der boume, die da heiʒent bitze. Böhmers cod. francof. p. 253. a. 1290. noch heute heiszt die stelle bei Seckbach 'an der bitze.' Vilmar in der hess. zeitschr. 4, 53. 54, der nächstdem aus heutigen feldfluren beibringt: in der betz, in der bötz, in der bitz, im bötzegarten, im pitzenweg, auf dem bitzen, in den bitzen, im bitzengrund. Weigand hat in seinen ortsnamen nichts davon, theilt aber aus ungedruckten Polgönser kirchenacten von 1569 mit: drei achtel korns ewiger gulde von drei viertel lands genant bitzelland, welches wo es lieget, sprechen die benante pfechtleut, konnen sie nicht anzeigen. glaublich ist das wort vom ahd. pizûni, bizûnna, bizûnia (Graff 5, 678) übrig, das einen gehegten, eingefriedigten ort, clausura bezeichnet, also auch einen baumgarten, vgl. Schm. 1, 303. geringern schein hätte die ableitung vom roman. pièce, pezzo, wie man auch stück für grundstück, baumstück verwendet, vgl. DWB bitzeln 3.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bitzel, m.
1) papula, pustula, von beiszen, ätzen, brennen: und im fall, das im (dem pferd) bitzel am hals aufliefen, so lasz ein härine schnur dardurch ziehen, und arznei es nit mit dem fewr, und vertreib ims auch nit, dann dise bitzel oder knöpf geben ein guts anzeichen. Seuter 38. Stalder 1, 174 hat bisi.
2) titillus: es steigt mir der bitzel auf. Schmeller 1, 229.