Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
frauenkunst bis frauenmensch (Bd. 4, Sp. 80 bis 81)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) frauenkunst, f. ars muliebris:

wie zierlich schöpft aus der erdichtung borne
nicht frauenkunst!
Rückert ges. ged. 1, 207.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenlieb, m. verliebt in frauen, frauenliebhaber: David, den hirtensohn, glücksritter, helden, sänger und frauenlieb in éiner person. Göthe 44, 26. kaum den frauen lieb. das volk bildet auch bierlieb m., ins bier verliebt, bierfreund.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenliebe, f. muliebris amor: ich habe grosze freude und wonne an dir gehabt, deine liebe ist mir sonderlicher gewesen denn frawenliebe ist (vulg. amabilis super amorem mulierum). 2 Sam. 1, 26; er wird weder frawenliebe noch einiges gottes achten. Dan. 11, 37. Luther 3, 98a;

herrengunst, aprillenwetter
frauenlieb und rosenbletter (dauern nicht);
wenn ich wüntschen solt ein pferd,
das des wüntschens wäre werth,
sollt es sein, wann mirs nur bliebe,
kurz gewand wie frauenliebe.
Logau 1, 89. 70;

feind von frauenliebe. irrg. der liebe 308.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenlist, f. dolus, astutia muliebris. Logau 2, 144, 18;

nichts übertreff auch itzt die frauenlist,
nichts meine kunst, mich glücklich zu verstellen.
Hagedorn 2, 158;

der frauenlist, dem eigensinn getreu,
flieht Adelheid sogar der ehe schatten. 2, 161;

sie sind eine gescheide, listige frau, ihre list übersteigt frauenlist. Weisze lustsp. 3, 201.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenlob, n. laus, fama feminarum, sowol das ihnen ertheilte lob, als das sie ertheilen:

diese finden wir alldorten,
und wer frauenlob gepriesen
der verdient an ewgen orten
lustzuwandeln wol mit diesen.
Göthe 5, 256.

ein alter dichter, der frauenlob gesungen hatte, hiesz danach Frouwenlop, gen. lobes, warum nicht Frouwenlobe, gen. loben? 'Heinrich dër Frouwenlop' scheint ungefüg oder man fasse ihn, wie vorhin frauenlieb, als den frauenlobenden. man verstand auch unter Frauenlob ein lied Frauenlobs: wolt got, sie süngen niht werltleicher lieder, so singt der ainen Frawenlop, der ainen Marner, der ainen starken Poppen. Megenberg 197, 10.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenlos, caelebs, ehelos: denn derselbige prophet schreibt, wie er solle am ende der welt auftreten, das thut er auch itzt und spricht, das der endechrist solle stehen auf den zweien stücken, abgott und frawenlos wesen. das frawenlos wesen oder ehelos wesen (caelibat der priester) hat solchs alles bestettigt und die ganze welt generret. Luther 6, 121b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenmagd, f. serva vidua. Stieler 1210.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenmann, m. γυναικοκρατούμενος, siemann: nun sag mir, wenn ein mann hin gieng und wüsch die windel oder thet sunst am kind ein verachtlich werk und iederman spottet sein und hielt in für ein maulaf und frawenman, so ers doch thet in solcher obgesagter meinung und christlichem glauben, lieber, sag, wer spottet hie des andern am feinsten? Luther vom eelichen leben 1522 c 3; was solt ein bild eines nackenden schandparn jünglings anders deuten, dann ein lautern maulaffen und unzüchtigen frawenman? Luther wider den stand des bapsts c 2b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenmantel, m.
1) muliebre pallium.
2) alchemilla vulgaris, mantel, den u. l. fr. abgelegt hatte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenmäntelchen, n.
1) muliebre palliolum.
2) aphanes arvensis, malva rotundifolia, Marienmäntelchen, ackersinau, ladies mantle.

[Bd. 4, Sp. 81]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) frauenmensch, vormals, gleich dem einfachen mensch, gültige und edle benennung einer frau, z. b. pers. baumg. 2, 15. Stieler 1239. nnl. vrouwmensch.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer