Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
frauenader bis frauenbild (Bd. 4, Sp. 76 bis 77)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) frauenader, f. vena saphena, von σαφηνής, weil sie auf der oberfläche deutlich und sichtbar, also leicht zu schlagen ist.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenantheil, m.

gibts eine grosze that, die frauenantheil leidet?
Gotter 2, 127.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenapfel, m.
1) art schöner äpfel, nnl. vrouwetjes appel.
2) mamma, frauenbrüste (1, 533):

gartennutz von frauenäpfeln wird in anschlag nicht gestellt,
weil es ist ein solcher nutzen, welcher steigt und welcher fällt.
Logau 2, 86, 40.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenarbeit, f. opus muliebre, weiberarbeit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenart, f.

frauenart
greift dem mann an den bart.
Simrock 261.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenbad, n. balneum feminarum, oder Marienbad? denn in groszen städten gibt es Marienbäder.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenbalg, m. wie mag ein reicher frawenkremer sein in der welt, dan ein bischof? wer wolt nu die geistlich vetter

[Bd. 4, Sp. 77]


verdenken, das si hrerei zlassen umb gelt und lebendig frawenbelg verkaufen und die eelichen weiber verbieten, die in nicht gelt tragen? narung ist mancherlei. Luther wider den falsch genanten geistl. stand des bapts und der bischöffen. F 3.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenbauch, m. ein kaufman hat würz und tuch feil. die bischof müeszen hrnfleisch feil haben, wie solten si sich sunst erneren? über das alles. wann einem pfaffen sein magt fallet über den schüsselkorb und bricht in zwei stück, das man ein teil musz zum tauf tragen, so wechst der zins über den jerigen guldin und hat der bischof aber ursach sein barmherzigkeit zu erzeigen und verkauft dem armen pfaffen nun ein mter. selig seind hie die beuche, die da kinder tragen, ob die brüste auch selig seind, die da seugen, da sehe der vater z. der geistliche bischof hat seines von dem bauch zweimal erlanget. seind das nit edel theure frawenbeuche, die man zweimal des jars kaufen musz und die zweimal dem geistlichen herren schwanger werden mit gelt? daselbst.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenbeere, f. crataegus, weiszdorn, Mariendorn.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenbettstroh, n. galium, Marienbettstroh, ladies bedstraw.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frauenbild, n. femina, wie weibsbild und wie mannsbild mas, nnl. vrouwebeeld. frawenbild femella. Dasypodius 330b. schon das einfache 'bild' drückt uns gestalt und person aus (2, 10): mhd.

dës wil ich frouwen bilde
dich lâʒen kiesen unde sëhen. tr. kr. 14212;

ein frauen pild,
mit dër ich hân mein zeit sô lang vertriben.
Wolkenstein 251.

nhd. frauenpild reizen zu schanden. fastn. 218, 23;

frum frauenpilde mit fride laszen. 851, 25;

frawenpilde nie feuers würdiger ward, dann ich were. Steinhöwel dec. 177, 29; dann er darf kein essen von den händen eins frauwenbilds gekocht nieszen. Frank weltb. 1567, 204b; es ist eben ein solcher brauch, sagten sie, den die frawenbilder in irem alter begeren. Amadis 140; zu unglückseliger stund hat dieser ritter heut einige frawenbild alhie angeblickt. 150; unangesehen, das sie ein schwach und gering frawenbild, so euch nicht beschirmen kan. 418; vielen unverheuraten frawenbildern. Fischart ehz. 6; könig Philippus war einem frawenbild aus Thessalien sehr hold. 30;

die nicht wie stumme götzen
sind in der kirche nur, nicht an den tisch zu setzen,
und die man billich heiszt ein hölznes frauenbild (bildstock),
das nur zum schauen taug und nicht zum brauchen gilt.
Logau 2, 13;

sind die keuschen castalinnen frauenbilder, wie sie sind? 2, 41, 51.

heute klingt uns frauenbild edel und vornehm, weibsbild gemein:

ihr stumpfer räubersinn
berechnet sich den werth der schönsten frauenbilder,
von marmor oder fleisch, gleichviel, mit kaltem blut
blosz nach dem marktpreis, just wie andres kaufmannsgut. Oberon 9, 55;

lasz mich nur schnell noch in den spiegel schauen,
das frauenbild war gar zu schön.
Göthe 12, 132;

ihr frauenbilder müst mir rede stehn. 41, 121;

von gott dem vater stammt natur,
das allerliebste frauenbild,
des menschen geist, ihr auf der spur,
ein treuer werber, fand sie mild.
sie liebten sich nicht unfruchtbar,
ein kind entsprang von hohem sinn,
so ist uns allen offenbar
'naturphilosophie sei gottes enkelin'.
Boas nachtr. zu
Göthe 1, 26.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer