Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fraszlich bis fratemen (Bd. 4, Sp. 67 bis 68)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fraszlich, gulosus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fraszlich, gulose, freszgierig:

hæt ër sô frâʒlich nicht genomen
die spîs, ëʒ wær im nicht beschëhen.
Bon. 11, 12.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fraszsam ,
1) edax, gefräszig.
2) esculentus, eszbar. voc. 1482 i 1b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fraszsamkeit, f.
1) edacitas, gefräszigkeit.
2) edulium, fräszig oder fressig ding. voc. 1482 i 1b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frasztrog, m. worin dem thier speise geschüttet wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fraszzuber, m. dasselbe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frat, fratt, saucius, fracidus, ahd. frat, mhd. vrat, ein wort das auf goth. frads, auf ags. fräd zu lauten hätte, aber nur hd., bei den vornehmsten mhd. dichtern gar nicht einmal vorkommt. zu vergleichen wäre ihm etwa das finn. raadan lacerare, sauciare, mit dem gewöhnlichen wegfall der labialis vor dem r. mhd.

zebrochen unde frat,
frat und ungesunt. cod. vindob. 428 no 2;

vil ungemaches quam dâ mite,
daʒ mit sêrde ûf in trat,
sîn lîb wart vûl unde vrat. pass. H. 45, 35;

im was dër lîb gar durchslagen
und alsô blûtec unde vrat. 70, 32;

daʒ ër an dën wangen
hër unde dar an maniger stat
was durchvrëʒʒen unde vrat. 156, 50;

Jesus trûc eine krône,
diu was ein grûlich scharfer dorn,
dër im mit langen zacken trat
in sîn houbt und im daʒ vrat
versêrte an ungemache. pass. K. 84, 72,

wo ich daʒ auf houbt beziehe und vrat versêren erkläre wund machen;

sîn ougen wâren rôt und vrat. Apollon. 10036;

du zeuchst dich ein, daʒ du pist vrat
in den seiten, daʒ ich spür,
paumwoll legest du da für,
daʒ tt dir wê und ist ein spot.
Suchenwirt 40, 46;

nhd. ir trehen woren uber ir wenglin geflossen,
das sie nahen wurden fratt. Amor gedr. 1499 a 4;

das macht in in dem ars als frat,
das im das hemd stet pecht darein. fastn. 1056, 21;

ein bawr war frat. Ambr. lb. s. 149,

doch anders bei Uhland 654; frat under den armen. Hans von Rüte fasznachtspiel. Basel 1532 E 2; das kind liegt sich fratt, hat sich fratt gelegen; das kind ist fratt. Röszlins hebamme 90b; so ein pferd frat auf dem rücken ist. Albrecht roszarznei 1542, 31; das nit etwa ein fratter ausleger disen pomp und bracht in ein gelechter kere. Frank ... 54; alsdann ein altes rauches messer genommen, darmit auf dem speckhals und an beiden seiten wol geschaben, dasz er ganz fratt und schier blutig werde. Seuter 233 (buchstäblich ausgeschrieben bei Hohberg 2, 203a); wann ein ros zwischen den feszlen fratt und rüssig oder sträfüszig wirt. Sebiz 157; so einem die augen sehr rohe und frat sein. Bartisch 105; wenn die kinder frat werden, stoszet man es (das blei genant silberglette) und streut es drein. Mathesius 149b. frat ist also blutig, wund, wundgerieben, von kindern zwischen den beinen, pferden zwischen den fesseln, auch wund von rothen, rothgeriebnen oder geweinten augen, dann auch figürlich für faul. Frisius 581b fracidus, halb faul, fratt, mattächtig und danach Maaler 140c. Henisch 1192, 30. Stieler 545. Schmeller 1, 620. Lexer 101. Schmid 200. Stalder 1, 393. Tobler 204b. s. die folgenden subst. und frat, fret, fretten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frat, n. ulcus, intertrigo ex incessu vel equitatu, aufgeriebne haut im gesäsz, arswolf (1, 568). Henisch 1192, 34; nimb chelidoniam etc. mach das zu pulver und see es auf das fratt. Seuter 424; das fratt oder kronbrechen. Sebiz 152; es werden auch oft viel siren und fratte umb die wunden, etwan wegen der wärme und des verbindens. Würtz pract. 149. bei Kilian 767 vraet intertrigo als veraltetes wort. s. frete.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frate, f. inflammatio. fundgr. 1, 369; nim chelidonium, schweinin bein und hechten creuz (kopfknochen) und mach das zu pulver und sehe (säe, streue) das auf die frate. Albrecht roszarznei 31. in Kärnten ist frate holzlichtung, holzschlag, gleichsam verwundete stelle des waldes. Lexer 101. s.frete.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fratem, nidor, vapor, den vorhergehenden, die kurzes a haben, unverwandt, während hier langes stattfindet. es ist nach

[Bd. 4, Sp. 68]


dem wechselnden f und b (flach blach, falz balz) gleichviel mit bratem, brâdem, brodem, wozu Graff auch 3, 299 fradem stellt.
Hutten. aber dann warumb hast dich die andern krankheit vertreiben lassen?
feber. das ich nit im armt sein wil und süch die küchen.
Hutten. darinn rauch ist.
feber. und darinn lüstiger fratem und geschmack ist.
Hutten. sollich sein doch bei mir nit.
feber. werden aber sein, wann du nn (als man sagt thn wöllest) ein weib nimbst.
Hutten. ja wol weip, vil mer hab acht uf des curtisanen dirnlein, wo es hin kumme, dann ich glaub es werde in ein feiste herberg wenden. Hutten 4, 110. im unw. doct. 100 steht: der braten von dem (siedheiszen) wasser. vgl. DWB athem, DWB odem, DWB schwadem, chradem, kradem.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fratemen, fragrare, spirare, duften. mhd. frâdemen. LS. 1, 376.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer