Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
franzapfel bis franze (Bd. 4, Sp. 59 bis 60)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) franzapfel, m. auf franzbäumen gezogen, s. DWB franzobst.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
franzband, n. schweres taffetband.

[Bd. 4, Sp. 60]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) franzband, m. französischer büchereinband; halbfranzband mit ledernen rücken und ecken. in franz oder halbfranzband gebundene bücher. Göthe 24, 38. figürlich, die leeren namen, gehäuse und franzbände von tugenden. J. P. Tit. 2, 75.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
franzbaum, m. ein niedrig und zwergartig gezogner obstbaum: man fragte ihn, ob er heuer schöne nelken habe? ob er eine reichliche obsternte erwarte? 'ja, das weisz ich beides nicht', antwortete er, 'ich weisz, dasz mich meine senker viel gekostet haben und dasz ich die schönsten franzbäume in meinem garten habe, aber ich komme wenig oder gar nicht hinein'. Weisze kinderfr. 2, 243.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
franzbirne, f. auf franzbäumen gezogen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
franzbohne, f. niedrige bohne, zwergbohne, staudenbohne.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
franzbrantwein, m. aus wein gezogen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
franzbrot, n. kleines rundes gebäck aus weizenmehl, französisches brot: ein stück franzbrot. Leipz. avant. 1, 153.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fränzchen, n. Francisca.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
franze, m. francigena, francogallus. mhd.

Liscandus künic dër Franzen und dër von Patrigalde
riterlîcher schanzen si spilten, ob man in ze rëhte zalde.
Albr. Tit. 1940;

mîn hërre, ein vogt dër Franzen durch rëht dër volg ist jëhende
mit stætikeit dër ganzen, wan ër von êrst dâ wurde schaden sëhende. 4573.

nhd. ich war der Franzen furcht, der Saracenen tod.
Canitz s. 76 (218) von Otto II;

der länder eigenschaft, der Franzen höflichkeit,
der Britten freies thun, der Niederländer wissen.
Günther 1086;

der Hannibal im schreiben (Gottsched),
durch dessen namen wir den Franzen schrecklich bleiben,
ja selbst Victoria, die ihn als gatten küsset,
vier sprachen schreibt und spricht, und wie ein Leibniz schlieszet,
hat sich nebst ihm bemüht und es so weit gebracht,
dasz unser schauplatz selbst die Franzen neidisch macht.
Rost vorspiel s. 6. 8;

der Deutschen klugheit mag den Franzen zinsbar bleiben. s. 76;

was lest ihr darum vieles nach
was der und jener Franze sprach?
die Franzen sind die leute nicht,
aus welchen ein orakel spricht.
Lessing 1, 52;

auf und den frevel gerächt, ihr meine lieben Franzen!
Kl. Schmidt kom. dichtungen 189;

vor allen dingen
geb ich ein rechtgegründet decret
in causa der Franzen wider die Briten. 193;

ein echter, deutscher mann mag keinen Franzen leiden,
doch ihre weine trinkt er gern.
Göthe 12, 113;

ihr könnt mir immer ungescheut,
wie Blüchern, denkmal setzen,
von Franzen hat er euch befreit,
ich von philisternetzen. 56, 104.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
franze, f. Francia, Gallia, fr. France. mhd.

daʒ ist rêgîn de Franze,
die rüeret dîner minnen lanze. Parz. 76, 13;

nâch der Franze. Wh. 415, 15;

roc und mantel in dem site
von Franze. Trist. 274, 27.

nhd. ungebräuchlich.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer