Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
frack bis frägeln (Bd. 4, Sp. 47 bis 49)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) frack, m. amiculum levius, solutum, fr. fraque f. böhm. poln. frak, für frack wird spöttisch gesagt schwalbenschwanz. der eine trug ein rothes kleid, der andre einen runden hut und hatte sich in einen saubern frack geknüpft. Musäus kinderklapper 46;

wo ein liebhaberschwarm den ganzen tag
in apfelgrünen fracks zu meinen füszen lag.
Körner 3, 332.

der pl. lautet aber besser fräcke. mlat. froccus ist vestis monastica, wie noch fr. froc, unterschieden von fraque.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fräckchen, n. kleiner frack, poln. fraczek, böhm. fraček.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fräfel, m. protervia. s. DWB frevel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fräfel, protervus, temerarius: drausz dann volgt fräfel urteil, mtwill und alle ungerechtigkeit. Frank laster e i.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fräfen, dasselbe: wie si uns besichtiget, was ich etzwas frävener (kecker) den die andren. Plater 28; nichts widriger und schädlicher ist, denn ein verruchter, fräfner und unbesinnter verachter des feinds. Fronsperg 1, 173b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fräflichen, insolenter, s. DWB frevellich:

Raumensattel kert sich herumme
im lachet sein roter mund,
er hiesz in so fräflichen liegen (lügen)
wol z der selbigen stund.
Uhland 306.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fragamt, n. ein gutes wort für die fremden adressbureau, intelligenzcomtoir.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fragbar, interrogandus, fraglich, was gefragt werden kann; es ist unfragbar, nicht zu fragen;

aber ist frâgebære
wâ von diu rede wære. erlösung 1732.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frage, f. quaestio, interrogatio, ahd. frâga, mhd. vrâge, nnl. vraag, schw. frga.
1) frage, die antwort erwartet: mhd.

ër understuont ir vrâge, dër si hete gedâht. Nib. 631, 1;

an die Hagnen vrâge denken si began. 949, 2;

mit antwürt und mit vrâge
si triben vil mære under in. Trist. 300, 20;

âne vrâge ich vernim
wieʒ dirre messenîe stêt. Parz. 239, 16;

hâstu vrâge ir rëht getân? 254, 30;

daʒ Parzifal dër frâge muost vergëʒʒen.
Albr. Tit. 5203, 3;

sint sie dër tugent in frâge und in antwurte. 5223, 2;

dër vrâge hieʒ ër sich erlân. Iw. 6272;

wænet ir, hër gast,
daʒ mich niht betrâge
iuwer müeʒegen vrâge? 6276;

ër sprach, enwær ëʒ iu niht leit,
sô het ich gërne vrâge
iwer ahte unde dër mâge. 6305;

nieman bedarf dër vrâge,
wie ëʒ dër helt stæte
dës sëlben tages tæte. gute frau 1146;

mit vrâge der keiser den Lutringer besaʒ,
dër kund sich doch mit antwurt niht vergâhen. Lohengr. 3449;

[Bd. 4, Sp. 48]



füer dîn vrâge ein ander vart.
Helbl. 1, 254;

mîn vrâge wil ich baʒ vüeren. 1, 271;

dô gotes sun hien ërde gie,
dô versuohten in die juden ie,
sam tâtens eines tages mit dirre frâge.
Walther 11, 20.

nhd. gute frage, gute antwort, eine frage thun, eine frage stellen, laut werden, verlauten lassen; eine frage vergessen, unterdrücken, zurück halten, ihr den kopf abbeiszen; einer frage auszweichen; mit fragen quälen, belästigen; auf die frage antwort geben, ertheilen, erwarten; o gib mir antwort auf meine frage!; lasz auf diese frage antwort folgen, nicht lange warten!; eine frage folgt auf die andere; die fragen drängen sich; die frage verstummt; alle fragen sind frei; sie verschlosz ihm den mund durch küsse und hemmte seine fragen;

er machte durch den kus oft ihre fragen stumm.
Rost schäfergedichte 95;

eine unbedeutende, leere, müszige, unnütze, vergebliche, unverschämte, ungelegene, ungehörige, unverständige frage; man sagt: ohne frage, ohne alle frage, das ist ohne frage wahr, danach braucht nicht erst gefragt noch darauf geantwortet zu werden. o der schönen frage! der schnöden frage!
2) frage, das worauf es ankommt, das wesentliche, der schwerpunct: das ist die frage, darum handelt es sich, das musz entschieden werden;

sein oder nicht sein, das ist hier die frage,
to be, or not to be, that is the question,
att vara eller icke vara, det är frgan,

wo in der deutschen fassung das ausfüllende 'hier' für den sinn entbehrlich ist.
3) das ist, steht in frage, das ist noch zweifelhaft, unausgemacht; der glaube wil gott (deum) nicht umbcirken oder zur frage setzen. Luther 3, 375b; hierbei kommt noch das in frage, ist noch das zu erwägen, bedenken; er brachte dabei noch in frage, stellte noch in frage; ich stelle es nicht länger in frage, zweifle nicht mehr daran; die in frage stehende (fragliche) angelegenheit. es ist davon die frage (rede), handelt sich darum: doch von diesen eintheilungen ist hier nicht die frage. Lessing 5, 397;

hier ist die frage nicht von einer liebe,
die sich des gegenstands bemeistern will.
Göthe 9, 109;

vom rechte das mit uns geboren ist,
vom dem ist leider nie die frage. 12, 98;

wenn ich zu widersprechen wage;
von allem dem ist nicht die frage. 41, 96;

von teufeln ist die frage nicht,
von göttern ist allhier die rede. 57, 278;

ohne zu thun, als ob von etwas die frage gewesen wäre. 17, 237. das lasse ich die frage sein, das stelle ich dahin, entscheide es nicht;

gleich frägt der mann 'erstreckt sich der gebrauch
auf sonn- und festtag auch?'
'warum denn nicht?' fällt seine frau ihm ein,
'das laszt mir eine frage sein!'
Wagner confiskable erzählungen 16.


4) man setzt heute gern zusammen: das ist eine lebensfrage, wobei es sich um leben oder tod handelt, eine herzensfrage, gewissensfrage. die kirchenfrage, die steuerfrage, die eisenbahnfrage, die Polenfrage. auch adjectivisch: die orientalische, die mexicanische frage, von gegenständen, welche die allgemeine aufmerksamkeit beschäftigen. eine persönliche frage, die nur gewisse leute angeht.
5) frage, inquisitio, forsche, nachfrage, erkundigung: mhd.

sî kâmen mit frâge in daʒ lant. Alex. 128;

mit frâge fuor ich durch diu lant. Lichtenstein 419;

und het den herten winter gar
gestrichen durch diu lande dar
mit arbeit und mit vrâge. krone 12620;

wie schœne diu tohter wære
nâch sage und nâch vrâge. Ls. 2, 510,

so viel man sagen hörte und erforschte, erfragte.
nhd. gilt diese bedeutung nur noch für die peinliche frage: nach etlichen tagen ward Thomas ubel gemartert zu Helderung in der frage. Luther 3, 131; questores, schatzmeister, oder die an der strengen frag die gefangen fragten. Frank weltb. 75a; einen an die frage führen, zur tortur. Schmeller 1, 605;

'heischt man die folter nicht?' 'ist seine schuld nicht klar?
was sucht man erst durch pein, was mehr denn offenbar?'
'die strenge frage kann den trotz der geister dämpfen'.
Gryphius 1, 32.

[Bd. 4, Sp. 49]


doch kommt im gerichtsgebrauch überhaupt noch heute die formel 'nach frage und antwort oder urtheil' vor, wie sie sich auf die vom richter an die schöffen gethane frage und deren antwort bezieht. vgl. ein 'frag auf schedliche leut' und eine 'frage von eide' bei Haltaus 480.
6) frage, handelsartikel wonach gefragt wird, krämerausdruck: alle fragen haben. Schm. 1, 606. s. DWB anfrage, ausfrage, DWB nachfrage, umfrage, vorfrage.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fragelappe, m. quaestionum cento: alle ire fragelappen, da sie sich so bettelisch mit pletzen. Luther 3, 366b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
frägeln, inquirere, wie förscheln: zu mir kamen dann diese kerls als die besten freunde, förschelten und frägelten mich aus. der a. m. im Tockenb. 70; so gehts denen, die sich aus müsziggang und langer zeit (weile) aufs frägeln und schwatzen legen, sie werden nichts nütze. Pestalozzi Lienh. u. Gertr. 1, 174. bei Stieler 543 fräglen. s. DWB erfrägeln und DWB frägler, auch frätscheln.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer