Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
farbenbret bis farbengebung (Bd. 3, Sp. 1326)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) farbenbret, n. ein steifes wort für palette, tavolezza der mahler.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
farbenbrühe, f. liquamen infectorium.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
farbenbüchse, f. capsula pigmentaria.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
farbenduft, m.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
farbenerde, f. färbestof enthaltende erde.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
farbenerscheinung, f. Göthe 31, 138; die blaue farbenerscheinung 32, 124; sehr starke farbenerscheinung 52, 275. 54, 202.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
farbenfeuer, n.

lieblich, wie der Iris farbenfeuer
auf der donnerwolke duftgem thau,
schimmert durch der wehmuth düstern schleier
hier der ruhe heitres blau.
Schiller 73a:

im palaste brennend farbenfeuer
machte himmlisch irdisches gemäuer.
Rückert ges. ged. 1, 317.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
farbenflocke, f. farbige flocke: mit betäubten sehnerven und vorausschwimmenden farbenflocken (er hatte in sonnenaufgang geschaut) gieng er langsam in den wald wie in einen dunkeln dom. J. P. Hesp. 1, 165.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
farbenflüssigkeit, f. flüssig gemachte farbe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
farbenfrische, f. er (Byron im Cain) schildert uns eine verdorbene natur, wie Milton dagegen sie in ihrer schönheit und ursprünglichen reinheit mit hinreiszender farbenfrische zu mahlen wuste. Göthe 46, 223.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
farbengebung, f. ratio colorum, colorit, künstlerische behandlung der farben: man mag daraus noch so deutlich schlieszen, dasz er (Ariost) den gebrauch des wirklichen goldes in der farbengebung gemisbilligt. Lessing 6, 495; indem wir nunmehr zur farbengebung übergehen. Göthe 52, 343; wurde ich auf den wichtigen theil der mahlerkunst, auf die farbengebung aufmerksam gemacht. 58, 256; welch eine farbengebung

[Bd. 3, Sp. 1327]


und zeichnung, sagt ich, als ich in das gefäsz hinein schaute. J. P. Nepomukk. 125.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) erwandern
 ... erwandern , invenire, experiri, wie erfahren sp. 789. 790: