Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
falzenschindel bis famchen (Bd. 3, Sp. 1304 bis 1305)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) falzenschindel, f.: aber was gehn mich ewere falzenschindelen an, ich mag euch die falten nicht weiter verrucken. Garg. 116b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
falzholz, n. falzbein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
falzmesser, n. falzbein, falzeisen, vgl. DWB faltmesser.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
falzone, f. name eines schwertes:

ër het ûʒ manigen rîchen
ein edel swërt gewellet (gewälzt),
dâ mit vil ritterlîchen
wart manic stolzer dëgen sît gevellet.
ër brâhteʒ an sîn ende und hieʒ ëʒ falzône,
in manigem sturme herte wart ëʒ sît erkant an sînem dône.
Albr. Tit. 1228.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
falzstul, m. was faltstul. ahd. valzstuol, curulis (sella). Diut. 3, 150. sumerl. 33, 26.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
falzung, f. wie faltung, plicatio, junctura: gedachte base hat die wahre ägyptische form der einfältigen falzung, die allen bas und gebäuden dieser nation eigen ist. Winkelmann 3, 141.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
falzwunde, f. weicht auf die seite, oder wer den degen auf die letzt wird in der scheide behalten, der soll die erste falzwunde im gesichte haben. Weise neue proben 202.

[Bd. 3, Sp. 1305]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) falzzange, f. zange mit stumpfen kneipen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
falzziegel, m. oder f. dachziegel, die sich faltet, übereinanderlegt, vgl. DWB biberschwanz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fama, f. gr. Φήμη, welche personification unsere vorfahren zwar auch als frau Melde, gewöhnlich aber als einen männlichen Hliumunt, mhd. Liumet, Liument oder als ein n. Mâri, Mære, stets geflügelt und fliegend sich dachten, vgl. myth. 849—851. bei den späteren dichtern sind alle diese vor der lateinischen Fama zurückgetreten:

frau Fama gehet vor und bläst des helden sachen,
die thaten, die für sich ihn herlich können machen,
in ganzer gegend aus. der ungewohnte ton
macht dasz das breite land wie zittrend wird davon.
Fleming 139;

er gibt der Fama geist und schall.
Günther 136;

die Fama trägt sein conterfei. 140;

und auf Famas tausendfach rauschenden flügeln
wirds von meeren schallen und brausen von hügeln.
Schiller 16a.

Stieler 431 führt ein abgestumpftes 'nam und fam', nomen et rumor an, wofür doch keine belege vorhanden sind. offenbar dem nnl. faam, 'naam en faem' nachgebildet und unhochdeutsch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
famchen, n. famella, gleich unbelegt und vielleicht von Stieler erfunden, obwol ein nl. faamtje möglich.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) erwandern
 ... erwandern , invenire, experiri, wie erfahren sp. 789. 790: