Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fälterlein bis falz (Bd. 3, Sp. 1302)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fälterlein, fälterle, n. kleiner schmetterling.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
falterseule, f. s. DWB fallthorseule.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
faltig, sinuosus, rugosus: faltiges kleid, faltige stirne:

wenn ihr nicht alle
ihre geberden kennt, nicht ihre winke, die stirn nicht,
die nun faltig, nun sanft verbeut.
Klopstock 2, 200;

auf ihren faltigen mund,
upon her skinny lips. Macbeth 1, 3. (bei
Schiller 558b an die welken lippen);

stirnen, die juwelen tragen,
neigen sich von kummer faltig.
Platen 57.

der zusammensetzung manigfaltig, multiplex erlassen wir den umlaut, nicht dem vielfältig, noch den zählenden einfältig, zwiefältig, dreifältig u. s. w., doch bleibt auch dreifaltig für den geistlichen sinn von trinus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
faltigkeit, f. die beschaffenheit des gefaltenen. ohne umlaut, die dreifaltigkeit, trinitas, manigfaltigkeit, varietas; mit umlaut einfältigkeit, dreifältigkeit, vielfältigkeit u. s. w.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
faltmesser, n. scaprum (l. scalprum), ansarium, clotoria. voc. 1482 h 4b. h 5a (Diefenbach 37a. 128a. 515c), ein messer zum falten, falzen, falzbein, falzmesser.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
faltrian, m. convallaria majalis, maiblume, thalblume. Höfer 1, 196, entweder aus dem lat. convallaria, oder verwechselung mit baldrian, valeriana, wie oben sp. 1269 angenommen wurde.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
faltstock, m. ein holz zum legen der falten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
faltstul, m. sella plicatilis, mlat. faldestolium, faldestorium (Ducange 3, 193. 194. Diez 137), it. faldistorio, altfr. faudesteuil, faudeteuil, heute fauteuil, ahd. faldistuol, faldilstôl, faltstuol (Graff 6, 664), mhd. valtstuol:

ir wart ein valtstuol vorgesat
ze tische engëgen, als ër bat,
durch daʒ ër die frouwen
dëste baʒ möhte schouwen. Er. 6429;

nhd. verschwunden, die deutschen fürsten gebrauchen das fr. wort statt des heimischen, aus welchem jenes fremde entnommen ist. engl. dauert noch faldstool, auf den die könige bei ihrer krönung niederknien. s. DWB falzstul.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
falttafel, f. tafel, worauf zeuge zusammengelegt werden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
faltung, f. plicatio: wenn nun das ohr fähig ist unendlich verschiedene faltungen (nuancen) an sich zu nehmen, wie ungleich und wie dunkel musz sein urtheil von dem harten und sanften sein. Bodmer in Danzels Gottsched s. 193. vgl. entfaltung, umfaltung, zusammenfaltung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
falz, m. plica, junctura, stria, gleichviel mit falt (s. DWB falzen), poln. böhm. falc. von balz unter 3, Winkelmann schreibt pfalz.
1) man hat schon ein ahd. falz zu setzen nach dem compositum anafalz incus (Graff 3, 519), ags. onfilt, engl. anvil, nnl. aanbeeld, ambeeld. da nun dieses wort sonst lautet anapôʒ, nhd. ambosz, zurückgehend auf pôʒan, bôʒen, wie lat. incus auf cudere, sl. nakovalo auf kovati (1, 277), so musz auch in falzen eine entsprechende sinnliche bedeutung enthalten sein, welche hernach für das verbum näher zu ermitteln ist. für das subst. schickte sich etwa schlag, stosz, fuge, falte, spalte. mhd. der wunden valz, die geschlagne, gespaltne wunde:

warf dô salz
ûf die koln und ûf der wunden valz. pass. K. 123, 78.


2) mhd. begegnet valz zumal vom schwert und bezeichnet dessen klinge selbst, im gegensatz zur schneide oder ecke, also ganz eigentlich das geschmiedete, geschlagne, gefaltne schwert. folgende beide stellen geben den pl. valze:

daʒ swërt lieht unde lanc,
ze beiden sîten vil gerëht,
valze und eke im wâren slëht,
daʒ gehilze stark und wît. Wh. 295, 14;

[Bd. 3, Sp. 1303]



ër warf ëʒ umbe in der hant,
ër lobt im valze und ecke sîn. 430, 29.

in Albrechts Tit. der schwache pl. valzen, der sich auf einen sg. valze f. beziehen liesze:

man jach dër Baldakônen
ecken, daʒ die sniten über die valzen. 3918, 4;

ob sînem swërt die valzen
inder wæren mit varwe dem gelîche,
daʒ von im dâ künige und amaʒiure
zër ërden wærn gevellet,
dës nam den ellenthaften gar untiure. 4187, 2.

bildlich,

manec man gêt ûf êren valze
hôch enbor, als ob ër walze. Renner 928,

strebt auf der ehren klinge empor. vgl. felze.
3) mhd. aber auch valz vom begatten der vögel, namentlich der wilden hähne, auerhähne, falken. Hadamar von Laber 212:

ich hân bî mangem falze
gehalten wol durch hœren,
doch was mîn sin, ëʒ walze,
ëʒ lig, ëʒ stê, daʒ sol ich niht zestœren.

der jäger lauschte den thieren, ohne sie zu stören. schon 1, 1094 wurde balz oder falz (vgl. DWB blach für flach 1, 1053. 2, 58, belche für felche, barch für farch u. a. m.) mit recht von falzen abgeleitet, welche sinnliche bedeutung man ihm auch unterlege. dasz heutzutage der weidmann die falz, die balz sagt statt des alten der falz, verschlägt nichts.
4) nhd. dauert falz bei verschiednen handwerkern fort,
a) kupferschmieden ist es der umgebogene, gefaltene rand eines gefäszes, was den mhd. valz des schwertes bestätigt. an den theilen, die sie mit einander verbinden machen die kupferschmiede einen falz, einen falz legen oder schleifen. gefäsze mit einem hohlen bauche mit ihren pfalzen und hohlkehlen am rande, am fusze und am deckel. Winkelmann 5, 114; oder, wenn sie hohl sind, so sind sie ohne bauch und ohne pfalze und hohlkehlen cylindrisch ausgedehnt. 5, 115.
b) buchbindern das brechen, zusammenlegen, falten der gedruckten bogen: hinten am bogen, wo der falz ist; ein buch mit einem tiefen falze; auch stoszen sie einen falz an die deckelbreter, damit sie in den falz des buches passen. schon mhd.

enbinnen der buche valz. pass. K. 363, 87.


c) gerbern und riemern heiszt der umgelegte theil des schabmessers der falz:

ir haut mit einem scharpfen falz bezugst.
H. Sachs I, 501.


d) tischlern ist falz die fuge, kerbe, rinne, um zwei breter an einander zu fügen.
e) auch an einem büchsenschafte wird die rinne oder hohlkehle der falz genannt.
f) ebenso an seulen die fuge, stria: der falz an der seule, die falze der seulen, s. die stellen Winkelmanns unter a und hernach ausgepfalzt unter falzen.
g) sicher noch in andern hier unaufgezählten bedeutungen: vermache (schliesz) aber den falz (die fuge) an dem alembico (alambic, destilliergefäsz) gar wol, das nichts darvon verriechen möge. Thurneisser magna alch. 1, 90.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) erwandern
 ... erwandern , invenire, experiri, wie erfahren sp. 789. 790: