Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fällen bis falleter (Bd. 3, Sp. 1284 bis 1287)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fällen , caedere, fallen machen, goth. drausjan = ahd. trôran. ahd. fallian, fellan, mhd. vellen valte, nnl. vellen velde, engl. fell, altn. fella, schw. fälla, dän. fälde. nur die III sg. lautet der von fallen gleich, sonst scheiden sich alle formen des intr. fallen und tr. fällen. gemahnt oft an βάλλειν.
1) holz fällen, bäume fällen: und werdet fellen alle gute bewme. 2 kön. 3, 19; felleten alle gute bewme. 3, 25; und da einer ein holz fellet, fiel das eisen ins wasser. 6, 5; fellet bewme und macht schütte wider Jerusalem. Jer. 6, 6; böum, wäld fellen oder abhauwen, robora demittere ferro. Maaler 133d. 134a; man felt den ganzen wald schif ze machen, in classem cadit omne nemus. 133d;

[Bd. 3, Sp. 1285]


da sah ich Töffeln an den hecken,
er fällte holz und pfif dazu.
Weisze kom. op. 3, 5.


2) mauern, thürme fällen:

daʒ ër im mit gewalte
genuoge bürge valte. Trist. 10, 30;

die stadtmauer soll gefällt, niedergerissen werden; herumb wil ich, das ewer ieder bleiden zurüst, darmit man den groszen thurn darnider fel. Aimon x 4b; sprich zu den tünchern, die mit losem kalk tünchen, das abfallen wird, denn es wird ein platzregen komen und werden grosze hagel komen die es fellen, sihe so wird die wand einfallen. Ez. 13, 11. auch steine vom schild schlagen:

vil der edelen steine gevellet ûf daʒ gras
abe liehten schildes spangen. Nib. 37, 3.


3) wild fällen, erlegen:

nû daʒ dër hirʒ gevellet wart. Trist. 71, 28;

räh, hirsch und andre wilde thier
zu fällen.
Weckherlin 429;

hasen fället auch er und jagt nach anderem wilde.
Overbeck 177,

καὶ πτῶκας βάλλει>, >καὶ θηρία τ'άλλα διώκει. Theocr. 1, 109;

die erlaubnis hohes wild zu fällen. Möser 2, 154. die genaue weidmännische sprache unterscheidet zwischen fällen und schlagen, zwischen erfällen, erschlagen, erlegen, der hirsch, das reh wird gefällt, nicht erschlagen, der bär, wisent u. s. w. geschlagen. wie erlegen, zerlegen den schlusz auf legen gestattet, darf man aus zevellen Greg. 3120 vielleicht folgern, dasz auch die fischer vellen auf den fisch anwandten.
4) häufig von menschen,
a) zu boden werfen, ohne tödtung. Nib. 434, 4.
b) fällen, tödten, oft mit beigesetztem acc. des adj. tôt (wie wir den nom. bei fallen stehn sahen sp. 1281):

jâ vellent sîne dœne manegen helt tôt. Nib. 1939, 2;

daʒ du mich tôt niht vellest. Parz. 266, 26;

ê daʒ si vellen tôten. Neidhart xxxiii, 1;

aber auch darohne:

mit grimme begreif ër daʒ swërt
und gedâht et vellen
sînen kampfgesellen. Erec 9193;

wolt vellen in des tôdes grunt. krone 21269;

daʒ ërn zër ërden valte. Trist. 177, 20;

namentlich in der verwünschung:

got müeʒe iuch vellen. Parz. 516, 2;

got müeʒe den vellen. En. 222, 36;

dës velle sie dër gotes sëgen. krone 16712;

den velle got! tr. kr. 26887;

got sëlbe müest in vellen nider.
Helbl. 8, 1150.

auch verknüpft sich vellen mit veigen:

hei was dâ guoter knëhte
gevellet und geveiget wart. Trist. 43, 31;

gevellet und geveiget
vil schiere wurden tûsent man. Pantaleon 1500.

nhd. und wil in durchs schwert fellen in seinem lande. 2 kön. 19, 7; felleten in daselbs durchs schwert. 2 chron. 32, 21; die gottlosen ziehen das schwert aus, und spannen iren bogen, das sie fellen den elenden und armen. ps. 37, 14; denn sie hat viel verwund und gefellet. spr. Sal. 7, 26; wie bistu vom himmel gefellet du schöner morgenstern, wie bistu zur erden gefellet? Es. 14, 12; und wil in durchs schwert fellen in seinem lande. 37, 7; und wil sie durchs schwert fellen. Ez. 25, 13; und stellet sich als woll er dir helfen und fellet dich meuchlings. Sir. 12, 18; erreicht er einen ritter und fellet inen todt zur erden. Aimon c 1b; wo reuter oder knecht von oder durch die feind angerennt und erlegt oder gefellt würden. Fronsperg kriegsb. 1, 65b;

so Paris heut den Menelaos fällt,
so bleib ihm Helena.
Bürger 154a;

Knud schickte Edmunds kinder seinem stiefbruder, dem könig Olaf von Schweden zu, der aber unwillig ihre jugend zu fällen, ihnen eine freistätte am ungrischen hofe schafte. Dahlmann dän. gesch. 1, 104; am sohne war nichts zu fällen, sondern am vater, für den man den wald und opferhammer so lang aufgehoben schweben läszt, bis er mit seinem kopfe darunter steht. J. P. Hesp. 3, 125; der scharfrichter fällte das haupt mit einem streich.
5) eine jungfrau fällen, entehren, schwächen, vgl. DWB fall 1, f.

meidet mannsbilder und jung gsellen,
die euch an ehrn möchten fellen.
Ayrer 7a;

und gieng hin mit seinen gesellen
die jungfraw umb ihr ehr zu fellen.
W. Spangenberg anbind oder fangbriefe C 7a.

[Bd. 3, Sp. 1286]



6) den anker fällen, fallen lassen, niedersenken, auswerfen.
7) einen schacht fällen, tiefer senken.
8) eine linie fällen, senkrecht fallen lassen: eine linie auf eine andre fällen. Kant 8, 99.
9) einen aufgelösten stof fällen, niederfallen lassen, praecipitare: das durch unterschiedliche säfte gefällete eisen. Kant 10, 41. unsere chemiker bedienen sich fast nur des fremden worts.
10) die zähne fällen, fallen lassen, wechseln, gleicht dem βάλλειν ὀδόντας.
11) die bruech fellen, die hosen fallen lassen, abziehen, abwerfen. Keller erz. 672, 26.
12) in die grube, in das grab fällen, stürzen machen: im herzen denket er, wie er dich in die gruben felle. Sirach 12, 16;

den, den die grimme welt
vom höchsten himmel aus bis in das grab gefällt.
Fleming 3;

wilst du dich, mich und sie in éine grube fällen? 620.


13) das gewehr fällen, senken, zum angriff: fällts gewehr!
14) abstract, stürzen, verderben, überwältigen, besiegen:

du mainst, in der theologei
seist ganz von meinen stricken frei.
geiz, unkeusch, hoffart ich dir stell,
damit ich vil deins gleichen fell.
Schwarzenberg 123, 1;

ist doch seine sitsamkeit
nicht wie deine fertigkeit
durch ein andre lieb zu fällen.
Weckherlin 402;

was noch das gröszest ist, die feinde seh ich stellen
auf allen seiten auf, wie sie nur mögen fällen
mein abgeseelte seel.
Fleming 19;

so wird mit ihm verloren
was in der zeit geboren,
die alles fällt und stürzt.
Gryphius 2, 181;

es kriegt ihm Mars jetzt selbst, und das was er erkrieget
ist, dasz er fällt die welt und selbst mit ihr erlieget.
Logau 1, 98, 8;

die thränen einer schönen fällen Zeus.
Schiller 15a;

lügen sind nur die waffen der hölle, die braucht Fiesco nicht mehr, seine Julia zu fällen. 171a.
15) den spruch, das urtheil fällen, ergehen, fallen lassen: der spruch ist schon gefällt; und felle ein urteil uber uns. 1 Mos. 43, 18; der herr felle heut ein urteil zwischen Israel und den kindern Ammon. richt. 11, 27; und das urteil erschall fur dem ganzen Israel, das der könig gefellet hatte. 1 kön. 3, 28; er fellet nach seiner gewiszne ein urtheil. Wickram rollw. 93; ein urtheil fällen. Kant 7, 61 und oft. ebenso die wahl fällen:

und schlosz er wolt ihnen einen stellen,
würden sie die wahl auf ihn fellen,
er solt ihn die hauben rucken. froschmeus. 2, 5 (J 14b).


16) refl. sich fällen: stürzt er sich über ein mauer ab und fellet sich z todt aus begird eins bessern lebens. Frank chron. 108b, wo sich freilich aus fellet nicht entnehmen läszt, ob der inf. fallen oder fellen lautete, die folgenden stellen scheinen für fällen zu sprechen:

die ihm mancherlei weis nachstellen,
ihn von dem glauben abzufellen.
H. Sachs V, 100a,

abfallen zu machen, was schon 1, 37 aufzuführen gewesen wäre;

die füsze matt und krank
und die sich selbsten fällen.
Fleming 639.

es heiszt aber sonst sich todt fallen, zu tod fallen, sich den hals abfallen und man wird auch hier unterscheiden müssen fällen, fallen machen, sternere von fallen cadere; hiernach gebührt der frankischen stelle fallen. vgl. verfällen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fällen, n. caesura: das fällen der bäume verursacht abnahme der bäche.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fallend , cadens, caducus.
1) die fallende sucht, epilepsia, morbus comitialis, böhm. padaucj nemoc, ahd. fallandiu suht. Diut. 2, 193b; 'daʒ vallende'. Rückert zu Berlt s. 125;

die hêten die vallenden suht. Ulrich 1092;

die diu vallunde suht warf nider. Servat. 1572;

sweme wirret diu vallende suht. kaiserchr. 6491;

ir brach diu vallende suht
harte vil mit ungenuht.
Haupt 8, 185;

ei harr und hab dirs val und (l. fallund) ubel!
H. Sachs III. 1, 199b;

du schendlichs fallund ubel! V, 344a;

gekürzt in faldubel. fastn. 36, 13. 37, 11. 47, 22. 81, 2. 255, 15, ja in falbel (oben sp. 1268), später das fallende leid, die fallende krankheit, 'das fallende', vgl. Germania 2, 377 und myth. 1110. vom namen der fallenden krankheit wissen, das von den arzten viel ihr beschreibung sind ... darumb so bleibt der nam 'das fallend'. Paracelsus 1, 542c; es (das öl) hebt auch die leut im fallenden siechtumb auf. 1, 693a.

[Bd. 3, Sp. 1287]



2) das fallende, im metrum, die cadenz. der lieblich fallende abbruch in der mitte der langen versen. Weckherlin vorr.
3) das fallende laub, blatt. louprise.
4) der fallende bach: ich dann im hohen grase am fallenden bache liege. Göthe 16, 8; ihr blühenden wiesen, fallende bäche, steigende wälder. Fr. Müller 1, 18.
5) in die augen fallend: an dem sichtbarsten, in die augen fallendsten orte. Lessing 10, 43.
6) rinne, rinne flüchtige nacht, und verdecke mir die fallende sonne nicht lange! J. P. Hesp. 2, 247; etwas unaussprechlich mildes und weiches, was oft im weiblichen gesicht das brechende herz, das fallende leben bezeichnet. 2, 201; den kummer der fallenden freundschaft. 2, 165; die zeiten fallenden geschmacks. aesth. 2, 213; und die grüne erde geht auseinander und schlägt über meine fallende puppe mit ihren blumen zusammen. Hesp. 1, 149.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fallendsüchtig, epilepticus: folgends hett er ein schlachtordnung von ... faulen, mürben, würmwiblenden und fallendsüchtigen käsen. Garg. 54b, es steht fallensichtigen und in andern ausgaben fallendsichtigen; 111b kreuschen und fallendsüchtig werden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fallendung, f. casus, böhm. pád: lateinische und griechische fallendungen. J. P. aesth. 2, 225.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fallenohr, n. das was den riegel im schlosse bewegt, gleichsam ohr der falle.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fallensüchtisch, epilepticorum more: wie die Spanier, die auf cilicisch und fallensüchtisch aus der erschlagenen wunden blut saufen. Garg. 234b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fallenwillig, ruinae proximus:

bedenket
den verfaulten grund der schon gelenkten seulen
die fallenwillig sein.
Schottel,

eine falsche wortbildung, da kein inf. in die composition eingehen darf. keine ausnahme macht thunlich, was man sehe. doch könnte das substantiv fallen gemeint sein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
faller, m. hat man für trochaeus gebraucht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
faller, n. für falter, falltor: inwendig dem faller. weisth. 2, 480.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
falleter, n. dasselbe, wie ester für eschtor sp. 1172.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) erwandern
 ... erwandern , invenire, experiri, wie erfahren sp. 789. 790: