Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fahrgleis bis fahrlässig (Bd. 3, Sp. 1259 bis 1260)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fahrgleis, n. orbita, wagengleis, wagenleise: staare, die in einer reihe aus dem fahrgleis trinken. colica 233; der strausz legt sein ei ins fahrgleis, hernach kommt die sonne und brütet es.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fahrherr, m. inhaber einer fähre.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fahrig, volucer, expeditus, rasch, hurtig, hastig, flüchtig, bei Maaler 134b ferig: von der hand ferig und behend, promptior manu; ferige, ringe hand, dextera agilis; ferige zung deren wol gelöst ist, volubilis orator; adv. ferig und gschwind cursim; ein bch ferig durchläsen, ring dardurch faren, gestrackt aus. die späteren haben es nicht. erst gegen das ende des 18 jh. erscheint wieder, doch ohne umlaut, fahrig: einer von uns, der fahrige genannt, hatte ein liebesverständnis mit der tochter des hauses. Göthe 23, 113; mit meinem lebhaften, fahrigen und immer regsamen wesen. 25, 84; als eine kleine, etwas starke, gedrängte

[Bd. 3, Sp. 1260]


figur war er in seinen bewegungen heftig, etwas fahrig in seinen äuszerungen und unstät in seinem betragen. 25, 137; der junge Camper ist auch hier, ein fähiger, unterrichteter mann, lebhaft und fahrig. an Knebel 75; ihr zackiges, fahriges leben ist schon jetzt merkwürdig genug und wer ihnen nachläuft, geräth in morast. Tieck nov. kr. 4, 34; du fahrige seidenflocke! thou idle immaterial skein of slevae silk! Troilus and Cressida 5, 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fährig ,
1) insidiosus, nach den bedeutungen von fahr und fahren = mhd. vâr, vâren:

daʒ uns niht vâhe dës tiuvels list,
da behüete, süeʒer gnanne, uns vor
wan ër uns alze værec ist. Winsbeke 79, 6;

værec als dër slange. Georg 4154;

sie sint væric knëhte.
Helbl. 13, 142;

stricke noch aller vennevache
bin ich frî daʒ ich da mit ie væric
wart gein eu noch nieman
von kindes jugent uber naht noch uberjæric.
Albr. Tit. 3012, 3.

ahd. fârîc, infestus Graff 3, 577; dër vârigo lêwo, dër in weido gât. N. ps. 16, 12. nhd. nur übrig in willfährig, dessen sp. 1258 erwähnung geschah.
2) forstmännisch, fähriges holz, fähriger wald, junges hoch aufgeschossenes holz, dessen gipfel das vieh nicht mehr erreicht, falls es aus vâren, in die höhe streben zu erklären ist. es könnte auch von varn, ire abstammen und auffahrend, emporwachsend bedeuten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fährkahn, m. kahn bei der fähre zum übersetzen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fahrkappe, f. kappe der bergleute, wenn sie zur grube fahren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fahrkarpfe, m. der bei der fischerei für die fuhre gegeben wird, vgl. DWB fischerkarpfe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fährknecht, m. knecht des fährherrn.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fahrkummt, n. ein ledernes kummt zum fahren, im gegensatz zum ackerkummt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fahrkutte, f. wie fahrkappe, anzug des bergmanns.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fahrlässig, negligens, iners, gebildet wie lässig, ablässig, unablässig, antlässig, hinlässig, nachlässig, der träge ist sich zu bewegen, zu fahren, oder die dinge fahren läszt, gehn wie sie wollen? varlessig. Diefenbach 377c; hüt dich vor disem fulen, verlegenen dorflötschen (2, 1282) ... das macht dich so ganz farlessig und schleferig. Keisersberg bilg. 142d; es ist ir ordnung, das ein ieglicher in dem kloster alwegen ein nadelen bei im tragen sol, so geht etwan in ihr capitel, wenn sie alle beieinander seind, und sagt dem abt, das er euch sein nadel zeig, so wird er sie nicht haben, ... denn so habt ihr ein ursach wider, ist er so farlessig und seumig in einem kleinen ding. sch. und ernst 1555, 317; einem bischof hat er (Carl der gr.) das bistumb strack des andern tags, nachdem ers ihm geben, wieder genommen, die weil er eine grosze gastung angestellt, sich beweinet und das h. ampt darüber verschlafen hatte, zu dem sagt er 'bistu gleich am ersten tag so fahrlässig, wie würdest du dann erst sein, wenn du nun im bistumb würdest erwärmet und ruhig sein?' Zinkgref apophth. 1, 9 (11); so gut sie sonst zuvor in ihren diensten gewesen, so vergessen und fahrlässig stund sie nachmals ihrer küchen vor. pol. stockf. 79; ein fahrlässiger mensch, ein fahrlässiges betragen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) erwandern
 ... erwandern , invenire, experiri, wie erfahren sp. 789. 790: