Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
etwan bis etwo (Bd. 3, Sp. 1182 bis 1187)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) etwan , dieselbe partikel, deren abstumpfung wir vorhin unter etwa erörterten, für ihre zweite bedeutung kommt dabei das mhd. ëteswenne (Nib. 1356 nach einigen hss. auch ëttewenne) in betracht, für die erste aber zugleich das ahd. ëdowân, ôdowân,

[Bd. 3, Sp. 1183]


ôtwân forte (Graff 1, 862), wodurch die oben angeregte berührung zwischen aiþþau, ëddo und ëta neu bestärkt wird; schwer hält es sich über wân und wan (goth. hvan) zu entscheiden.
1) etwan, forte, das nit etwan, ne quando. Maaler 121c; so etwan, si quando. 121d; etwan einer, aliquis. 121d;

schonheit des libes man vil acht,
wert etwan doch kum uber nacht.
Brant 6, 82;

ob ich auch villeicht einen etwan mocht erwerben. Steinhöwel Esop 92; ungewonlich speis essen, so man etwan speis macht, allein das sie seltzam seind. Keisersb. s. d. m. 5b; inen schadet ein glas mit wein mer, denn wenn etwann einer ein halbe masz trünke. 9a; wenn ein sollicher füller ze nacht heim kummet von der stuben und etwann foll ist. 9b; das schweren geschicht etwann recht, etwann unrecht. 21a; dise blatter etwann erwürgt sie einen etwann z tod, das ist, das er tödlich sündet, etwan teglich. 21b; wenn ein kind etwann unrecht tht, und man es fraget, warum hast du das gethon? es fahet an zu leugnen. 25b; es sol etwann gar (wol noch gar) ein fein ding sein. 26a; wenn das hinderreden also in der bösen meinung geschicht, so ist es todsünd und ist etwann groszer sünd, denn essestu fleisch an dem karfreitag. 27a; wer ist der ... das im nit etwann entwüsche ein eerabschneidig wörtlin. 28a; davon so die frummen menschen etwann (vielleicht zufällig) bei den lüten sind, da man dem nechsten sein eer abschneidet, so förchten sie sich und dörfen nit darein reden. 30a; nun lg wie viel todsünd einer etwann in einer todsünd tht. 32a; also wenn die groszen herren fallen in grosze schwere sünd, so machen die liebleller, das da seind tüfelsammen, ein sprung daraus und sprechen: es ist ein grosz herlich werk, das ir do gethon haben. ist (es) ein arm man, msz auch etwann ein zan zeugen. 32b; fluchen mag geschehen in dreierlei weis, und derselben meinung nach so ist es kein sünd, etwan teglich sünd, etwan todsünd. 38b; wann ein reicher man ein gülden in die ein schüssel legt, so hastu etwann nit me dan blaphart in die selbige geleget. 41a; das e. k. f. g. wolten seinen zween sönen gnädiglich etwann ein geistlich leben zuwerfen. Luthers br. 5, 725; dieses wächst etwan so lang, das man grosze bürden gras darein binden mag. Tabernaem. 1215; er kan auch etwan was künftiges errathen. Mathesius 1562, 302a; wa er etwann nicht zugegen war. Garg. 200b;

uns trüg etwan ein streflein ein.
Ayrer fastn. 100c;

solt etwan heute noch ich vor dem feinde sterben.
Fleming 110;

wir schrein einander zu,
dasz keiner etwan nicht, was ihm verfänglich thu. 111;

müste er mich in sonderlicher wartung halten, dasz ich nicht etwan stürbe. Weise erzn. 74;

und was etwan übrig blieben
wird in keinem segen stehen.
Canitz s. 33;

wer nur etwan halb geglitten,
wird beredt, verhöhnt, verschnitten.
Günther s. 80;

er kommt und etwan bald. 546;

was die böse welt etwan sagen werde. Liscov 5; ohne dasz wir derselben anders als etwan durch den geruch gewahr werden. 65; alles was ihnen etwan zu hoch ist. 183; wenn ihm etwan eine schrift nicht geräth. 264; weil er etwan den rausch noch nicht völlig ausgeschlafen hat. 729; was meinen lesern etwan widerfahren sollte, dafür kann ich nichts. Rabener 2, 93; denken sie etwan, dasz ich so wenig einsicht habe. Gellert 2, 342; wenn etwan unser gute Homer einmal schlummert. Ramler dichtk. des Horaz s. 113; bald ward die grille von einer andern verdrängt, so wie etwann, so wie etwann — schade dasz ich kein gleichnis dazu finden kann. Lessing 1, 231; wofern ihn etwann eine versuchung dazu ankommen sollte. Wieland 3, 67; so wird er sich etwann des socratischen geheimnisses bedient haben. 3, 81; ganz neuerdinge haben wir ihn nicht etwann von riesen oder bezauberten mohren, sondern von gemeinen bauerjungen abbläuen lassen. 12, 7; hat dich ein nachtgesicht etwann mit schreckgestalten befallen? 33, 29; wollen sie mir etwann gar verbieten, dasz ich nach meinem eingebrachten fragen soll? Weisze kom. op. 2, 28; das mädchen gefiel mir. ich glaubte sie würde etwann lust haben, einmal die stadt zu sehen. 3, 136; he schwester, wenn du dén etwan auch nicht willst, so lasz mir ihn doch. 3, 237; auch sind unsre zöglinge hier nicht etwan eingesperrt. Göthe 21, 187.

[Bd. 3, Sp. 1184]



2) etwan, aliquando, olim:

etwan in der alten ee,
do viel gar ein kalter schnee. fastn. 1414;

ich hab etwan sagen hören von zweien kaufleuten. Steinhöwel Esop 92; Gonella etwan ein fast schimpfiger narr und spilman. Brant bei Steinhöwel 146; ist der etwan in dem ellend in der fremde, der mag etwan in ein ersam dorf kummen. Keisersberg bilger 172a; das hond die Römer etwan gespürt. s. d. m. 5b; die heupter und regenten sollen meszig sein in essen und trinken, so sein sie die allerföllesten krüg etwann. 9a; deshalben seind die Walhen fast subteile lüt (im zerlegen eines bratens) und seind uber uns in dém, etwann warent wir uber sie und hetten uns geschampt, das wir eim ein lügin zgesagt solten haben, aber ietzundan streichen wir den kutzen und seind éins leders. 19b; er meint er wolt gegen seinem sun alles übel verzeihen on das liegen (lügen), das spilen, prassen und hren würd im doch etwan vergon. 25a; etwann gieng man den frummen armen entgegen und nam sie in die hüser und gab inen z essen, ... aber ietzundan ist es nicht mer. 33b; es ward einmal gesaget, dasz man etwan viel gelesen und geschrieben habe ohn allen verstand. Luthers tischr. 1, 30; etwan hat man den klöstern voll auf gnug können geben, itzt gibt man christlichen lehrern nicht gerne einen heller. 1, 55; etwan bei unsern zeiten war bös studieren. 1, 67 (in diesen drei stellen rührt etwan vom herausgeber der tischreden, da Luther selbst etwa schreibt); dergleichen haben auch gethan Joh. von Trittenheim und Conrad Celtis, etwan mein lehrmeister. Aventin einl. zur bair. chron.; ich bekenne mich, dasz ich auch etwan zu frauwen und jungfrauwen liebe getragen hab. buch d. liebe 243, 4;

etwan trift er auch seinen man.
H. Sachs I, 416b;

weil ich war etwann stark und jung. II. 4, 54a;

etwann feurt (d. i. feiert) man die heiligen und verbrant die, so die gemeine münz entheiligten, jetzund feurt man die gemeines nutzes entheiliger und tregt sie schier auf den henden und verbrent dargegen die heiligen. Garg. 190b; kälberten sich etwann auf einer schönen, grünen wisen. 193a; Augst etwan genant Rurich. Fischart gl. schif 457; die Salomon etwan dem könig Hyram schenken wolte. Mathesius 5a; es sollen solche spiele nicht täglich, sondern je etwan, doch selten getrieben werden. Straszburger polizeiordn. tit. 12 bei Moscherosch de exercit. 344;

als wenn ich früh und spät, nachdem es etwann kam,
in deiner gegenwart die deutsche laute nahm.
Günther 373;

o löscht die wapen aus! ha, wirft ein klügling ein,
der etwann in der welt so weit herum gezogen,
als unserm bader nächst die graue gans entflogen. 374.

späterhin wird diese bedeutung seltner und hört endlich auf.
3) etwan lang, aliquantisper. Maaler 121d. s. DWB etwa 4. etwanhin, aliquo. Diefenbach 23a.
4) es fragt sich nach dem heutigen gebrauch der formen etwan und etwa. wir haben jene für die ältere, diese für die abgestumpfte, des n verlustige erkannt. einzelne schriftsteller schreiben durchgängig etwan, andere etwa, und da in unsrer sprache überflusz an n ist, so scheint etwa, als wollautender, den vorzug zu verdienen. beide nebeneinander zu behalten und etwa zu setzen, wo ein consonant, etwan, wo ein vocal folgt, ist unbegründet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
etwanig, fortuitus, ungefährig: 'wenn nicht vollkommen eben denselben, doch einen etwanigen'. der etwanige begrif wäre hier unnütz oder gefährlich. Lessing 10, 256; die etwanige dunkelheit des ausdrucks. Klopstock 12, 46; bei etwanigen klagen. 12, 56; etwanige alte irrthümer. Kant 5, 400; an einen etwanigen träger der accidenzen ist nicht zu denken. Fichte grundl. 161; ich büsze etwaniges lob ein. J. P. Siebenk. 1, ix; etwanige einwendungen. kühner machte Micrälius 5, 355 das etwan selbst zum adj.: haben sie sich bemühet, wie die pommerschen lande in etwanem stande bei dem ihrigen erhalten bleiben mögen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
etwar, uspiam, mhd. ëteswâ für ëteswar, ëtewar: etwar aufbauwen, inaedificare, etwar in sein, inesse, das man dich etwar fürhabe, ut tu aliquid esse videare (dasz man dich für etwas halte, wofür halte). Maaler 121d; es gehet etwar mit der thür. Wirsung Calistus cc; die weil man etwar (irgendwo) daselbst von unden herauf mit schurken hat gehandelt. Garg. 53a. etwarhin, aliquorsum. Diefenbach 23a. fehlerhaft scheint aber etwar aliquis, nescio quis, ullus. Dasypodius 322b, und danach Serranus dict. V 6b. syn. H 6b. Ölinger gramm. 83. 86 statt etwer, mhd. etswer, da man nicht war für wer sagen kann.

[Bd. 3, Sp. 1185]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) etwarum, um etwas, heute etworum: etwarumb gestraft werden, luere commissa. Maaler 121d; Henisch 952;

und solches geschicht nicht umb preis und rum,
als wan man wettlauft etwarumb.
Fischart ehz. 56 (453. 1597 D 4b).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
etwas , aliquid, ahd. ëddeshuaʒ, doch bei N. ëtewaʒ (Graff 4, 1192), mhd. vorwiegend ëteswaʒ, ëtswaʒ, in Kelles spec. 146 ëttewaʒ, ëttiwaʒ, auch im passional K. 35, 61. 193, 80. 229, 35 ëtewaʒ; nhd. wiegt aber etwas vor, und etzwas erscheint nur selten; tadelhaft ichtwas, da icht = ahd. iowiht an sich schon aliquid ausdrückt, vgl. nnl. iet, iets. die volkssprache assimiliert etwas zu eppas, eppes (oben sp. 679), wobei einem das lat. quippe, quippiam, quispiam, uspiam einfällt.
1) allein stehend: so du etwas verkaufest. Keisersberg s. d. m. 2b; also das ein allwegen etwas übe (dasz einer immer etwas arbeite). 11a; als dick du etwas kaufest oder verkaufest, so zühest du gott darz (misbrauchst du dabei gottes namen). 21b; solt dem herrn etwas unmüglich sein? 1 Mos. 18, 14; und solt nichts davon uber lassen bis morgen, wo aber etwas uber bleibt bis morgen, solt irs mit fewr verbrennen. 2 Mos. 12, 10; etwas thun, ausrichten; etwas betrachten, depingere cogitatione. Maaler 121d; etwas sein, aliquid esse, in ansehen stehn; es ist etwas, est aliquid; lasz mich auch etwas sein oder gelten. 122a; nicht viel ist doch etwas. Lessing 1, 467; das testament, von eben derselben verfasserin, ist noch so etwas. 7, 115; der theil (der menschen) konnte sich schon etwas dünken. Göthe 24, 213; und nur um etwas zu sagen, versetzte er, nachdem er tief athem geschöpft hatte. 19, 125; glücklicherweise, dasz die gemählde so hoch stehen und die täfelung auch etwas aushält. 21, 21; einige graue haare konnte er nicht verbergen und von runzeln schien sich auch etwas eingefunden zu haben. 22, 38;

närrisches kind!
du sollst ja nur etwas, nicht alles werden,
wie kannst du dich denn so erstaunt geberden
zu sehen, dasz andere auch etwas sind.
Rückert 317;

er hat sich etwas damit, hält etwas darauf; es hat sich etwas! = daran ist kein gedanke; ach hat sich etwas! Engel Lor. Stark 306; etwas davon tragen, abkriegen;

aber das gegentheil that er hernach, und kriegt er darüber
etwas ab, so hab ers auch.
Göthe 40, 202;

erzähle mir etwas; welchem so wol als mir zeit und weile lang wurde etwas erzählen zu hören. Felsenb. 1, 29; und so in zahlloser anwendung.
2) neben einem davon abhängigen genitiv,
a) des substantivs: und Joseph gieng in das haus und tet etwas werks. bibel von 1483, 34 = 1 Mos. 39, 11, ut operis quippiam faceret, bei Luther sein gescheft zu thun; etwas rats oder thats. Luther 3, 2; gröszere stück, die etwas ansehens hetten. 4, 160b; niemand meinet, das etwas trosts da sei. 4, 215; wenn er etwas anligens hette, so höret er in gern. sch. u. ernst 1555, 268; etwas hirnes. Forer 116a; bei nacht etwas scheines geben. 148a; zu etwas unwillens ursach geben. Fischart ehz. 7; etwas dings, aliquid; etwas gewinns, aliquid lucri; etwas eeren, nonnullus honos; er hat etwas forchts, timor aliquantus; ich wil dir etwas meiner bücheren zuschicken, aliquid de meis scriptis mittam. Maaler 121d. 122a; meine abneigung etwas dieser dinge gedruckt zu sehen. Göthe 26, 92. doch heute meidet man solche genitive und apponiert entweder das subst., z. b. etwas ehre, etwas furcht, etwas trost, etwas geld, etwas volk. Schiller 743; oder braucht die praep. von: etwas von diesen dingen, sachen, etwas von meinen büchern; ich hätte zwar gern etwas von versen gemachet. welzabend a 1b. am liebsten aber setzt man an die stelle von etwas ein adj., z. b. einige ehre, einige furcht.
b) des adj.: ahd. ëtewaʒ guotes, grüenes, lindes, niuwes, etewaʒ andares, ëtewaʒ peʒʒirin, mêririn; nhd. wer etwas liebes hat. altd. wäld. 1, 155; wenn eine seele etwas unreines anrüret. 3 Mos. 5, 2; das fleisch das etwas unreines anrüret. 7, 19; ist aber an dem vieh etwas unreines. 27, 27; wird aber der herr etwas newes schaffen. 4 Mos. 16, 30; wie kan ich etwas anders reden? 22, 38; so sie etwas tödlichs trinken. Marc. 16, 18; sündige fort nicht mehr, das dir nicht etwas ergers widerfare, vulg. ne deterius tibi aliquid contingat. Joh. 5, 14; denn du bringest etwas newes fur unsere ohren, vulg. nova quaedam infers. apostelg. 17, 20; ir wöllind dan etwas weiters oder merers, nisi quid adhuc forte vultis. Maaler 122a; heute gab es wieder etwas neues; sie geriethen

[Bd. 3, Sp. 1186]


auf die gedanken, dasz ich vielleicht auszerhalb etwas liebes haben müste. Plesse 1, 42; zeigete, dasz ich keinesweges etwas liebes besuchet hatte. 1, 43; hindert mich irgend etwas rechtes zu beginnen. Wieland bei Merk 1, 97; wenn auch etwas starkes vom feinde käme. oeuvres de Fréd. le gr. 30, 178; solang noch etwas feindliches in dem feld ist. diese adjective sind nach analogie der subst. unter a eigentlich genitive, die heutige dem gen. abgünstige sprache faszt sie aber als nom. oder acc. auf. ahd. und mhd. entscheidet die schreibung guotes, niuwes, wie auch auf vil und wênec solche genitive folgten. nach θανάσιμόν τι läszt sich Marc. 16, 18 der acc. vertheidigen.
3) der acc. etwas, aliquid steht adverbial für ein wenig, paulum, paulisper, neben verbum, part. und adj. ahd. ëtewaʒ slâfen. N. Cap. 101; ëʒ triffet an die misse ettiwaʒ. Kelle spec. 146; daʒ nider antlüte sihet ëtwaʒ hër abe. Eckhart 59, 5; nhd.

wa sie ist etwas gar reich,
zwar man vint im dorf nit iren gleich,
wann sie kan gar wol spinnen
und lest sich etwas gar gern minnen. fastn. 577;

den sah ich etwas freuntlich an.
Kellers erz. 479, 19;

gleichwie ein lorbaum etwas sonderlich pranget. Luther 2, 81; allein an holz ist etwas ein mangel. Frank weltb. 187a; etwas beredter als die zur hochzeit laden. Garg. 211b;

entsetzt er sich wol etwas. froschm. D 2a;

essen und trinken herfür langen,
das etwas anders sol her prangen,
denn diese arme bettelei. G 1a;

dasz der angenehme saft
etwas in die stirn ist kommen.
Opitz 2, 203;

da die herbe und bittere qualität etwas stark ist. Jac. Böhme Aurora (Stuttg. 1835) s. 119; der feldmarschall liesz seine armee etwas rasten. Chemnitz iv. 2, 113b; kam ich etwas prächtigers (ein wenig prächtiger) herfür. fr. Simpl. 1, 38; weil er noch etwas gelebet. colica 232; etwas eingeschlummert. irrg. der liebe 247; etwas vertieft. 255; so hieben sie von den Phliasiern einige nieder, verloren aber selbst noch etwas mehrere, so von den Korinthiern erlegt wurden. Heilmans Thuc. 710; etwas schwer, etwas grob, etwas bitter;

und der könig vergönnt es. da wurd es Reineken wieder
etwas leichter ums herz, er hofte glücklichen ausgang.
Göthe 40, 67;

man fand diese behauptungen neu, aber etwas kühn; es ist schon etwas finster.
4) etwas nach praepositionen, unflectiert: e. mt. lasz hie einen haubtman in besatzung mit etwas volks. Garg. 219b; ich kann ihm schon mit etwas dienen; so begriffe ich auch mithin in Steier, Kärnten ... um etwas die teutsche sprach. Simpl. Springinsf. cap. 10; wenn ihr mir den verdienst zuwendet und wir ihn nicht blosz verschmausen, so will ich schon zu etwas kommen. Göthe 24, 277; nun freue er sich an mir einen mann zu finden, der doch nach etwas aussehe. 30, 331; blieb er also zwar bei Gura in etwas (paululum) stehen. Chemnitz iv. 2, 107a; ich stutzte in etwas. Felsenburg 1, 44; dasz Concordia sich wieder in etwas ermunterte. 1, 202; indem ein oder zwei creditores schon von ferne in etwas zu brummen anfiengen. 2, 243; wir höreten zwar alle drei, jedoch nur in etwas, dasz sie weiter mit einander redeten. 4, 335; deren purpurfarbe er nur in etwas erblicken können. irrg. d. l. 66; dasz ich das schachspiel auch in etwas gut spielen konte. 561; erholte mich in etwas und sprach. 564; vergieng mir die angst in etwas. Pierot 1, 352; es werde dadurch das böse gesinde, wo nicht vollständig, doch in etwas gebändiget werden. unterricht an hausmägde s. 36; wenn sie sich nur ein paar wochen in etwas ausgefressen, hebt sie auch an laut zu werden. 43; sie begaben sich, sobald sich der sturm in etwas gelegt hatte, wieder in die see. Wieland 1, 46; dieser kräftige zuspruch beruhigte das gemüt unsers bekümmerten helden wieder in etwas. 11, 244; den ersten unwillen hatte die zeit schon in etwas gebrochen. Schiller 715b.
5) etwas, substantivisch genommen, ein ding, ein icht, wicht:

eh wörter und begrif so wahr als zierlich passen
und in des lesers ohr ein gründlich etwas lassen.
Günther 386;

ein gewisses unnennbares etwas, das sich vielleicht eben deswegen nicht nennen läszt, weil es ein bloszes nichts ist. Engel phil. f. d. welt 30; ein etwas oder wirkliches wesen. Kant 2, 512; mich treibt ein guter oder böser geist in die brusttasche zu greifen, ein winzig kleines, stachlichtes etwas

[Bd. 3, Sp. 1187]


kommt mir in die hand. Göthe 23, 19; ich lese in euren augen, in den gesichtern der Genueser ein etwas. Schiller 145a; ich habe schon längst ein etwas in meiner brust gefühlt, das sich von nichts wollte ersättigen lassen. 152a; kuckte etwas aus dem fenster (oben sp. 1177) ... ich gieng darauf zu, Hölty blieb stehn. 'sind der herr pastor zu hause?' fragte ich das etwas. 'nein', versetzte das etwas, 'mein bruder ist ausgegangen'. Voss br. 1, 219;

ein leises etwas, nenn ich wink es oder grusz,
weht von dir zu mir.
Platen 85b.


6) wiederum sei angemerkt, dasz auch was für etwas gesagt wird: schäme dich was = etwas, ein wenig; lerne erst was; er bildet sich was ein;

erzählt mir doch! 'ich stand an seinem sterbebette,
es war was besser als von mist,
von halbgefaultem stroh'.
Göthe 12, 153;

und siehe da, der herzog sorgt dafür,
dasz auch was holdes uns das aug ergötze.
Schiller 331b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
etwe, s. etwie.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
etwelch, aliquis, irgend welch, etwelcher, unus et alter. Stieler 884; etwelche leute, nonnulli; zu etwelchem behuf (a. 1728). Belli Frankfurt 1, 87; so bitte ich nur etwelche linien an herrn Maasz zu schreiben. Merk 1, 397; aber wenn man dieselben mit etwelcher empfindsamkeit kitzelte, so thaten sie die äuglein zu, wie eine katze, die man am kopfe kraut. Kotzebue dram. sp. 2, 329. mit abgeworfnem et: es kamen welche = einige, etliche.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
etwer, aliquis, nonnullus: mhd. wb. 3, 567b; etwer oder iemand, ullus, aliquis, etlicher mensch. vocab. 1482 h 3a; Jhesus sprach, mich hat etwer gerürt, wann ich hab erkennt, das die kraft von mir ist ausgegangen. bibel 1483, 500a = Luc. 8, 46, vulg. tetigit me aliquis, goth. taitôk mis sums, Luther es hat mich iemand angerüret; meinten es were etwer, der das der nachperschaft mer zu leide thet. Steinhöwel dec. 85, 22; die welt musz etwer (für etwen) haben, darauf sie glaffe (? gaffe) und den sie für gott achte. Frank chron. 296b. heute auszer gebrauch. s. DWB etswer, DWB etzwer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
etwerlei, welcherlei: etwerlei betrug. Melissus ps. N 1a; mit etwerlei. y 2a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
etwie, der ahd. instrumental ëtawiu, quodammodo, einigermaszen, mit dem unbestimmten sinn von ziemlich, vgl. DWB ze etewiu (Graff 4, 1192), nicht allein stehend, sondern mit den adj. oder adv. manig, vil, lang, dicke u. a. m. verbunden: bilgerîn ettewie vile gingent von thiuscheme lande zuo sante Jacobe. predigtmärlein 22, 29; der ritter und der herren giengent ettewie vil zuo des küniges bruoder. 25, 20; also kom er in eine stat, diu hieʒ Sichem, in der was er etwie lange. Grieshaber 2, 61;

nicht éin mal, ettwie dicke. Diocl. 8377,

nicht einmal, sondern ziemlich oft; ouch andere ettewie viel erbere lute. weisth. 1, 699; und da Hans Snider uf die vesti gefürt wurde und etwie manigen tag gevangen lege. Schreiber Freib. urk. 2, 64; und da daʒ etwie lang gestuond, daʒ sü ein kint hatte und daʒ ander truog. 2, 65; etwie lang, aliquantisper, aliquantum diu. voc. 1482 h 3b; etlichmal oft, etwie oft, aliquotiens. ebenda. für etwie wird auch etwe, d. i. etwê geschrieben: das man wandi, dastu das alles hetest oder etwe vil. bihtebuch s. 40; auch sind meine wismader zu dem newen weg gen Hall werts etwevil genomen. Chmel Maximil. s. 412; ettwemanig jare inne gehabt und genossen. Mone zeitschr. 3, 179; so dan daselbs zu Bruchsel ettwemanig jare gescheen ist. 3, 180; dadurch sich der gang des wassers ettwevast gen Nuszdorf bewegt. notizenblatt 6, 596; wir haben nu ettwe oft begert. 6, 597. wahrscheinlich steckt in ettenâher (Kelle spec. 158) ein etwê nâher, ëtwiu nâhôr, ein wenig näher. diese gefüge und beholfene partikel geht der späteren sprache ab. siehe DWB etswie.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
etwo, alicubi, irgendwo, mhd. ëteswâ, aus mhd.ubi entspringt nhd. wo: bei diesen allen habe ich wonung gesucht, das ich etwo stat fünde. Sir. 24, 10; und ob etwo gebrechen und feil an ir ist. Luther 6, 356b; wenn etwo kram were, der schamrot feil hette, dürft ich den lüden ein par gülden schenken. 8, 75a; wo aber etwo solche not fürfiele. 8, 196b; nu musz ja derselbige haufe etwo einen raum haben. 8, 197a;

so er etwo nur stolpert.
Melissus ps. P 6b;

wir müssen mehr kaufen bleiweisz,
und auch etwo zwei loth spongrün.
Ayrer fastn. 7a;

[Bd. 3, Sp. 1188]



villeicht ich etwo rat möcht finden.
Rebhun Susanna A 4;

wo ich sie teglich nicht solt sehen
und etwo nahend umb sie gehen. B 2;

wenn gar allein sie etwo were. B 2,

die zweite ausgabe liest etwa, wie umgedreht sonst etwo für etwa gesetzt wird, z. b. item es sein sunst andere mer entleibung, die etwo (Gobler nonnunquam) aus unstreflichen ursachen beschehen. Carolina 150, vgl. DWB wa und DWB wo. heute mit abgeworfnem et:

ich kenne wo ein festes schlosz.
Novalis 1, 154.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) erwandern
 ... erwandern , invenire, experiri, wie erfahren sp. 789. 790: