Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
es bis esche (Bd. 3, Sp. 1138 bis 1141)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) es = sich. man nimmt eingeflickte, füllende, nichts sagende es und s an; genauer zugesehen haben alle flicklaute ihren wirklichen grund, sind nicht des klangs wegen erfunden, wie z. b. das eingeführte mühsame fr. a-t-il, a-t-elle nichts ist als at il, at elle, nemlich at aus habet herrührt, die schweizerische schreibung worde-n-ist, hah-n-ich für worden ist, hân ich unnütz irre führt. so wird sich auch das in volksliedern häufig neben pronomen und verbum eingeschaltete s oder es verständigen:

ei wer uns dieses liedlein sang?
ein freier reiter ist ers genannt. lb. 1582, 138;

der uns das liedlein neus gesang,
ein landsknecht ist ers je genant.
Uhland 495;

Albrecht von Rosenburg ist ers genant. 376;

meister Paul ist ers genant.
Soltau 134;

Gilgenschein ist ers genant. 152;

Cristoffel Zell ist ers genant. 344;

Fridrich Wilhalm seind sies genant.
Hildebrand 12.

mhd. begegnet der mediale ausdruck hieʒ sich für hieʒ (gramm. 4, 36), kam sich für kam, was sich genant für was genant:

dër hëre was sich Morolt genant.
Eilh. Trist. 292;

in einer stede sâ ze hant,
diu sich Troie was genant. Diut. 1, 405;

dër Bërner gegen ime kumen sach
einen ritter kleine,
dër was sich Bibunc genant. Dietr. u. ges.
Hagen 801.

was ist deutlicher, als dasz dieses sich zu s wurde? mhd. wird auch ein sich zu wörtern des redens gefügt: sprach sich (gramm. 4, 36) und wiederum lesen wir:

sprach es die jungfrau fein.
Uhland 861;

war es ein junger geselle;
kam es ein reicher grafe;

also wird:

ze Schwiz ist ers gesessen.
Uhland 405;

es reitets ein ritter durch haber und klee.
Ernst Meier 302;

wieder auf ein er sich zurückgehn, desgleichen:

es kann mich nichts schönres erfreuen,
als wenn es der sommer angeht.
Erks liederhort 27.

schwieriger scheint diese deutung für die erste und zweite person:

ich sitz und schau michs um,
als wenn ichs kaiser wäre.
Ditfurth fränk. volksl. 2, 247;

soldat bin ichs gewesen,
einen rock hab ichs getragen. 2, 217;

bis ichs endlich bei Leipzig
ganz schwer bin blessirt. das.;

[Bd. 3, Sp. 1139]



da bin ichs gelegen
auf leben und tod. das.;

kann suchen, wo ichs bleibe. das.;

jungfräwlein, wölt irs mit mir gan?
Uhland 146;

in Schwaben bin ichs erzogen. 237;

sinds ir der jung von Falkenstein? 296;

ach schätzchen, was hab ich erfahren,
dasz du es willst scheiden von mir?
Erk s. 28;

willst du es bei mir schlafen. 253;

doch wird man der gramm. 4, 319 angeregten allgemeinen beziehung des sich auf alle drei personen eingedenk sein. heiszt es wir setzen sich, wir freuen sich = uns, weil wir sich wieder scheiden musten = uns. Simpl. K. 587; so ist auch ein in Schwaben bin ich sich erzogen, dasz du sich = dich willst scheiden von mir, willst du sich = dich bei mir schlafen zulässig. nur bei Ernst Meier s. 407

ich bin es der jäger und du gehörst mein

nehme ich kein sich, sondern den nom. es an. unverkennbares sich liegt auch in folgenden stellen:

und wirt mir dann geschossen
ein schenkel von meinem leib,
so th ichs nacher kriechen,
es schadt mir nit ein meit.
Uhland 520;

ach schwesterlein! vater ist todt.
mein herz ist mir es betrübet,
wie ist mir der himmel so roth! volkslied in
Stillings jugend;

man löse auf: so thu ich mich nacher kriechen, mein herz ist sich mir betrübt. von sich blieb blos der anlaut s, woraus unverstand es machte, da ja auch angelchntes s offenbares es war. in der Schweiz sagt man si für sich. hin und wieder mag auch ein gen. es im spiel sein, z. b.

wenn ichs matt und müde bin.
Ditfurth 2, 221.

das in einem schlesischen liede schon bei Gryphius 1, 784 enthaltne sen:

dar ist sen in dem walde ein röslin roth,
das hat sen geschaffen der liebe gott,

gleicht dem einsen, einsi (sp. 291. 294) und ins (sp. 1104. 1105).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
es, in Baiern, Tirol, Österreich (nicht in der Schweiz noch in Schwaben) bis auf heute fortlebender nom. und acc. des alten dualis zweiter person, jetzt aber auch für den pl. dienend, geschrieben es, ees, ös, oder esz, ösz, mhd. ëʒ, ahd. wahrscheinlichoder îʒ und goth. jut, ags. git, altn. it, später þit, nordfries. jat, lit. judu. weitere vergleichungen und versuche über dieses merkwürdige wort, in dessen auslaut sichtbar die zweizahl enthalten ist, stehn GDS. cap. 39. der gen. enker, dat. enk wurden oben sp. 483. 487 angeführt. die nord. form þit erscheint auch hin und wieder im bairischen des, dös oder im niederhessischen de, und denselben eingriffen des demonstrativs begegneten wir vorhin bei das für es. mischungen des duals und plurals beider erster personen nachzuweisen würde hier zu weit führen. auch die verblaflexion der zweiten person des pl. berührt sich mit diesem es: es habts = ihr habt, dl. oder pl.; es vögerln, tragts mein grusz zu ihr = ihr vögel, tragt meinen grusz zu ihr; woher kömts es? woher kommt ihr?; gehts fort und holts! vgl. Höfer östr. wb. 1, 188.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
es, n. unio, monas, gleichviel mit as (1, 578), fehlerhaft geschrieben esz: es auf einem wurfel. vocab. 1482 h 2b; das es auf dem würfel, canis. Maaler 121c; das es im spiel, unio. Frischlin nomencl. 476; ses oder es, bischof oder bader. Henisch 934, 65; ses oder es, aut Caesar aut nihil. Stieler 388; gleichwie im bretspiel, so einer zwei es bedörfte, zwei ses darfür wirft, damit das spiel verspielet. narrensch. von Höniger 3b;

ich hab drei es, ich bin darvon.
H. Sachs III. 1, 219d;

wer rüttelt ein quatwer, es oder zinken,
so vil mal musz ers glas austrinken.
Schade sat. u. pasq. 1, 162;

nun wirt der wirfel han sechs ort,
das erst ort das sol sein ein es,
das wirt sich stellen uf die ses.
Gengenbach s. 375;

voll auf brettspiel oder das schön flüssen, es, daus, troi. Garg. 171b; zwei es oder zwei daus. Simpl. K. 254. mhd. galt esse:

dane viel daʒ esse noch daʒ tûs. Amis 2484,

wo doch eine hs. das es nach dem tus;

dâ sie ir freunde wësse,
den warf sie liht zwei esse.
Helbl. 1, 1122.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
es, f. siehe esse.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
esban siehe espan.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
esch, m. thymallus piscis, sonst auch DWB asch. Henisch 133, 30. Stieler 60; von seiner güte und köstlichkeit wegen ist das

[Bd. 3, Sp. 1140]


sprichwort kommen 'der esch ist ein rheingraf'. Forer 174b; ein esche fahet an gut zu sein im heumonat und ist im herbst am besten. Feurabend fischweidwerk 73a. s. eschling.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
esch, f. cinis. Alberus: in der eschen gebacken, cinere pistus. s. DWB asche und DWB eschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
esch, n. und m. campus, arvum, seges, goth. atisk, ahd. eʒisc (Graff 1, 529) von der wurzel itan, ëʒʒan edere, weil man die saat oder frucht iszt, und in der edda heiszt das getraide æti; aus saat und seges ergab sich leicht die bedeutung des saatfeldes oder der flur. der zusammenziehung wegen wäre êsch zu schreiben und zu sprechen, wie mhd. êst aus ëʒ ist entspringt. mhd. zeigt noch der Schwsp. 173 Wackern. das volle wort: ër lât ouch sîn phërt wol trëten in den eʒesch mit den vordern vüeʒen, wo eine andre hs. esch hat, wie 172 s. 168 und gêt ein man in einen esch, welches die weisthümer überall geben: ouch sol nieman kein frömbdes vich haben, hat aber ieman frömbdes vich, klein oder grosz, der sol es weiden in der brach und nicht in dem esche. 1, 33; was auch egerden in den eschen gelegen sind und einer verbut im darauf nit zu faren. 1, 128; es sond auch unser eschen wol gezünt sin 1, 199; der meier von Haldingen soll machen in dem äsch ein haust hewes meinem herrn zu zehenden von dem äsch. 2, 571; auch sol man dem richter von drien eschen hünr geben. 3, 645; und sol er auch alle jar die esch (die fluren), darin er snidet, behüten ungevarlichen. ebenda. hieraus erhellt, dasz das oder der esch bezäuntes saatfeld war, dem egerde und brache entgegen stand, mitten darin konnten stücke von egerde und brachfeld liegen. um den esch reiten oder blosz esch reiten bezeichnet den jährlichen ritt um die flur. Schmid schwäb. wb. 123. weder Frisius, Maaler, noch Henisch kennen esch, Dasypodius 6a. 321b gab schon ager, esch oder bann, Schilter 65b asch, esch, eschen campestria loca, Frisch 1, 232c schreibt esch, ösch und Haltaus 1445 unter ösch bringt lesenswerthe stellen. man unterscheidet sommeresch und winter esch, gleichviel mit sommeresch ist auch haberesch, haberfeld. für esch begegnet einigemal die schreibung esz (aus eʒsch?): zu mittem merzen sond (unsere wisen) ingeschlagen werden, und also bis das embd darus kompt im esz ligen. weisth. 1, 130; ufgethan werden, nit lenger im esz ligen. daselbst (vgl. in egerten ligen sp. 34). nicht anders fasse ich im hochdeutschen Eulenspiegel cap. 25 die worte des herzogs: Ulnspiegel, bistu da, was thustu in dem esz hie? weistu nit das ich dir verboten hon min land? es meint auf der flur, auf dem feld, und Lappenbergs vermutung scheint müszig, vgl. DWB etzen, weiden.
nd. wohnt das wort hauptsächlich in Westfalen. Schuiren im teutonista hat esch gleichbedeutend mit velt und acker. Lodtmann mon. osnabr. s. 106 sagt: esch Westfalis congeriem agrorum serendo frumento destinatorum, et utplurimum diversos dominos habentium designat, in qua diversorum dominorum agri nulla sepe aliove munimento a se invicem separati. opponimus Westfali huic vocem kamp, agrum sationi destinatum, sed munimento manu facto separatum ab agris propinquis. in illo finita messe commune universitati civium aut rusticorum solet esse pascuum, non vero in hoc. hiernach vergliche sich esch als gemeinflur der mark, dem gemeinwald. da aber auch jene schweizerischen esche bezäunt sein konnten, wird kamp, wenigstens oft, mit esch eins sein, wie Strodtmann (1756) s. 46 bestätigt. Möser osnabr. gesch. 1, 20 (2 ausg.), 1, 17 (3 ausg.): esch ist ein gemeines feld, das mehrere zusammen bauen. hier erkennen die genossen über die land oder wannenwege, über die betreibung der stoppeln, über pflugart, über die befriedigung und alles was zum besten des esches ist. bisweilen ist auch der holzgraf zugleich im esche richter, entweder weil der esch aus der mark genommen und ihm das richtamt gelassen oder aber weil er als ein zufälliger genosse dazu erwählet ist. Stüve landgem. s. 215: ein theil der grundstücke liegt gesondert in geschlossenen kämpen, während andere in einem gemeinschaftlichen felde oder esche vermengt sind, wo denn auch auf diesen eine gemeinschaftliche hut und weide zu bestehen pflegt, welche auf den übrigen nicht vorhanden ist.
dem östlichen Niederdeutschland (Hannover, Holstein, Meklenburg, Pommern) scheint der ausdruck fremd (fehlt bei Schambach, Danneil, Schütze) und wenn ihn Niebuhr verwendet: übrigens war nicht blosz die esch (flur?) des alten ager romanus, wie alles eigenthum, gegen ein jedes ackergesetz gesichert, sondern auch die alte almende und was dazu gewonnen war, ehe es eine plebes gab. 2, 181, erinnerte er sich

[Bd. 3, Sp. 1141]


seiner wol aus Möser und wandelte das n. unrichtig in ein f. vgl. DWB eschheie, DWB eschpfat, DWB eschrose, espan.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
eschbach, m. an eschen hinflieszender bach, ein alter und häufiger ortsname. Förstemann 2, 109. s. DWB eschenbach.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
eschbaum, m. fraxinus. Lonicerus kreuterbuch 66a. 67a. Dasypodius 79d. man sehe eschelbaum, eschenbaum, escherbaum, eschern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
esche, f. fraxinus, weibliche bildung des ursprünglichen m. asch (1, 578). mhd. galt noch asch. voc. theut. 1482 h 3b setzt esche oder asche, das russ. jasen, böhm. jesen, poln. jesion sind alle männlich.

da ich einsam am ufer des waldes gedankenvoll sitze,
hör ich hinter mir dunkles gemurmel und flüsternde winde,
die im silbernen laube der zitternden eschen sich kräuseln.
Zachariä tageszeiten 107.

esche steht episch für den eschenen sper:

schwinger des spers und begierig mit ausgestreckter esche
krachendes panzergeschmeid an feindlicher brust zu durchschmettern. Il. 2, 543 ὀρεκτῇσιν μελίησιν.

so auch ags. äscum and ecgum, lanceis ensibusque. Beov. 3541.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) erwandern
 ... erwandern , invenire, experiri, wie erfahren sp. 789. 790: