Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
taschenformat bis taschenkelle (Bd. 21, Sp. 151 bis 152)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) taschenformat, n. kleines buchformat, das man in die tasche stecken kann: eine ausgabe in taschenformat (die sich bequem auf der reise mitführen läszt). Lessing 7, 490; übertragen:

alles wird klein in kirch' und staat.
all unser wissen, selbst unser denken,
einst foliant — jetzt taschenformat.
Usteri 3, 13;

auch von andern gegenständen: siehe! das krüglein hat bequemes taschenformat. Matthisson schriften 5, 211; sie (die kirche) ist nicht so in taschenformat, wie die kirchlein, die bei euch als exclamationszeichen hinter dem elenden dorfe stehen. Claudius 5, 52. vergl. taschenfürstenthümlein J. Paul flegelj. 1, 11.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taschenförmig, adj. in form einer tasche.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taschenfrosch, m. gastrotheca marsupiata, ein der sippe der beutelfrösche angehörender baumfrosch. Brehm thierl. 5, 374.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taschengeld, n. einem zur bestreitung kleinerer ausgaben (in die tasche) gegebenes wochen- oder monatsgeld (vgl.nadelgeld): ein hübsches taschengeld. Schiller 2, 17 (räuber, schauspiel 1, 1); er fing nun an auf's genaueste zu leben und von seinem taschengelde, was nur möglich war zu sparen. Göthe 15, 188; bildlich: wenn sie (Lotte) auch die taschengelder ihrer empfindung, daran der mann keine prätension hat, nicht an mich wenden wollte. br. 167 (2, 103) Weim.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taschengucker, m. ein kurzes perspectiv, das man in der tasche trägt. Jacobsson 4, 372b.

[Bd. 21, Sp. 152]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) taschenhaft, was taschicht Stieler 2259.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taschenhalb, adv. nach der seite der (rock-)tasche: der adler müsse dem reisenden taschenhalb (zur rechten) fliegen. J. Grimm gesch. der deutschen sprache 985.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taschenherz, n.: Adelheid. sie haben ein gutes herz ... Bolz. es ist nur ein ganz kleines taschenherz zum privatgebrauch, es geschah wider meinen willen, dasz es so zum vorschein kam. Freytag ges. werke 3, 79.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taschenhirnsam, adj. mit einem kleinen (gleichsam in der tasche getragenen) hirn begabt: taschenhirnsam rathsherrn. Fischart Garg. 279b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taschenkalender, m. kalender, den man in der tasche tragen kann: jener brachte seinen taschenkalender hervor, worin sich weisze blätter in menge befanden, und ich setzte mich auf eine bank, zu schreiben. Göthe 25, 263; denke dir nur eine so arme prinzessin, die .. an diesem hofe als braut eines mannes aufgeführt wird, den sie kaum aus ihrem taschenkalender (aus den genealogischen notizen desselben) kennt. Thümmel reise 4 (1794), 346; ach, dieses exemplar eines wohl stylisirten hofmanns lag jetzt wie ein alter taschenkalender da, an welchem die vergoldung verwischt, die blätter abgenutzt und der einband verschrumpft ist. 9 (1803), 259.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taschenkelle, f. ein inwendig mit thon überzogenes gefäsz von guszeisen, aus welchem das hineingefüllte geschmolzene eisen durch ein am obertheile angebrachtes loch in die formen zu stücken mittelmäsziger grösze gelassen wird. Jacobsson 4, 372b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer