Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tapfermut bis tappchen (Bd. 21, Sp. 138 bis 139)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tapfermut, m. was tapferer mut und daraus zusammengerückt: er hat nicht ruw, wo friden ist, wo geduld und tapfermut. Zwingli 2, 391; ohne diesen moralischen tapfermut kann kein menschenleben wahrhaftig gut .. sein. Bürger 394a. 400b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapfermütig, adj. und adv. strenuus, strenue Stieler 1300, vgl. starkmütig: hochgebohrner und tapfermüthiger herr! Ettner unw. doctor 489; diese ziemlich vernünftige und sehr tapfermütige rede. Felsenburg 1, 578;

das unbändige volk, wie die jüngsten Spartaner. tapfermüthig und schön.
A. L. Karsch 157;

sich zu einem kriege tapfermüthig entschlieszen. Hahn hist. 2, 26; den feinden tapfermüthig widerstehen. 140.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapferthäter, m. einer der tapfer handelt, ein held:

Roma, deine tapferthäter ..
gingen all aus ihr hervor.
Bürger 3b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapferzeit, f. heldenzeit: die schönsten einfachsten menschenverhältnisse und verwickelungen der tapferzeit, der liebe .. nahmen die glücklichen (die griechischen dichter) weg und lieszen den spätern dichtern blos deren wiederholung übrig. J. Paul vorschule 1, 106.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapfrigkeit, s. tapferkeit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taphart, s. DWB tapphart.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapisserie, s. tapezerei.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapp, interj. zur bezeichnung eines durch tappen hervorgebrachten lautes:

[Bd. 21, Sp. 139]


schwer wie blei ist der patron,
doch ich hör ihn auf den stufen,
tapp! tapp! tapp! tapp!
wie sich das langsam vorwärts schleicht.
Kotzebue dram. sp. 2, 251;

sein schläfchen war nicht voll gethan,
und humpelt also tippe, tapp
durchs haselholz ins thal hinab.
Mörike ged. 77.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapp, tappe, m.
1) klappender schlag, klaps:

mit sünden gib im einen tapp,
das er vorzweifel.
Brisnicer christl. rittersch. (1533) E 6b;

westerw. er hat seinen tappe, seine tracht schläge, seinen rest. Schmidt 251; kärnt. tappen kriegen, schläge bekommen Lexer 52, wo sloven. tépem schlagen (Jarnik 105a) verglichen ist.
2) fusztritt, spur eines thier- oder menschenfuszes Weber öcon. lex. 583b. Schmidt a. a. o.
3) langsam tappender gang: ein einziger tapp im dunkeln ist oft mehr werth als ein spaziergang am schönsten sonnentag. Göthe br. 66 (2, 24) Weim.
4) täppischer, ungeschickter mensch, bair. tapp und tepp Schm.2 1, 612 f., vgl. DWB taps, diltapp:

du geigenklosz, du app und tapp. fastn. sp. 259, 10;

junge pueben, torichte leut, tapen. östr. weisth. 6, 493, 21 (vom j. 1608); kärnt. der tappe, fem. die tappe und tappin Lexer 52.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
täppchen, n., demin. zum vorigen (1): groszmutter, wann ihr mehr redet, ehe die reihe an euch kompt, so müszt ir ein täpchen halten (s. DWB halten I, 7, d). Simpl. (1684) 3, 163; herr Knan, so alt seid ir nicht, ir müsset ein täpgen halten, weil ihr dem monsieur Erich in seine rede gefallen. 202. vgl. täpplein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tappchen, verb., rheinisch ungeschickt und schwerfällig auftreten Kehrein volksspr. in Nassau 1, 403, westerw. dapche und dappsche Schmidt 250, davon der tapcher. vgl. DWB tappeln.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer