Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tapferkeit bis tapp (Bd. 21, Sp. 137 bis 139)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tapferkeit, f. vollere form tapferigkeit, tapfrigkeit (einem mhd. tapfericheit entsprechend), im 15. jh. gebildet aus einem adj. tapferig (= tapfer); daneben tapferheit Aventin. 1, 558, 11. Micrälius alt Pr. 2, 174, mnd. dapperheit.
1) nach tapfer 1 und 2 die schwere, stärke, gewichtigkeit, kräftigkeit, wichtigkeit, bedeutung, ansehen, würde und dergl., maturitas, pulchritudo Dief. 352a. 471c, gravitas, veritas Aventin. 1, 558, 11, dignitas, gravitas Maaler 86d: sein stimm was suesz, klar und verstentlich, darinn etlich kunst und dapferkeit gemerkt wurden eins guoten redners. N. v. Weyl (Wackernagels leseb. 1, 1048, 9); die tapferkeit der stimme verlieren. Wirsung arzneibuch 254; die grösze und dapferkeit der sachen. städtechron. 11, 785, 21; dy verhnen wir mit hoffart, also nerrisch sind wir, kein dapferkeit ist nit in uns. Keisersberg bilg. 64b;

das nit das urtheil sei zu gech,
sonder mit dapferkeit geschech!
H. Sachs 7, 58, 35;

solch ernste red und dapferkeit. E. Alberus 72b; dapferkeit des gemts, magnanimitas Dasyp. (1556) B 7d; dapferkeit und erbers ansähens, dignitas oris et vultus Maaler a. a. o.
2) nach tapfer 3, fiducia, fortitudo, bellicositas, virtus Maaler a. a. o. (das vermögen und der überlegte vorsatz, einem starken aber ungererechten gegner widerstand zu thun, ist die tapferkeit, fortitudo. Kant 5, 203):

die ritter weren all betrogen
umb ihr bekante dapferkeit.
Weckherlin 355 (20 Gödeke);

durch die ehr und reichen lohn kan die tapfrigkeit erwachen;
aber ehr und reicher lohn kan die tapfrigkeit nicht machen.
Logau 2, 2, 67;

sein (des fuchsschwänzers) hertz ist leer von mut, von tapfrigkeit
die sinnen. 3, zugabe 102 v. 41;

den schwer-beladnen wagen,
auf dem viel raub und zeug, dem feind entnommen, lagen,
begleiten dapferkeit und unerschrockner muth.
Fleming 141;

[Bd. 21, Sp. 138]



wer krieget, thut der recht? weil kriegen lehret kriegen,
wegnehmen ist die kunst, die tugend das betriegen,
ermorden tapfrigkeit: sein so ein kriegesknecht,
samt solchem kriegesrecht, ist recht und doch nicht recht.
Schottel 896;

du trotzest Griechenland ... mit deiner tapfrigkeit.
Knittel poet. sinnenfr. 5;

aber du o tapferkeit,
aller tugend herzoginne!
steh beim Teutschen allezeit. 119;

wer wolte .. ihres alten ur-anherrn hertzhafte dapferkeit im krieg nicht rühmen. Simplic. (1669) 119 neudruck; tapferkeit, so den adel am ersten gebohren, mus ihn auch nähren und unterhalten. Butschky Patm. 900 (631); nachdem .. die kriegeszucht in Teutschland aufgericht worden, hat sich die teutsche tapferkeit zu unsern zeiten gegen morgen- und abendländische feinde durch grosze von gott verliehene siege wiederum merklich gezeigt. Leibnitz 1, 450; eine handlung der groszmut der tapferkeit. Schiller 16, 285; plural:

in hoffnung stund er auch durch seine tapferkeiten,
die er erwiesen hett in waffen und mit streiten.
D. v. d. Werder Ariost V. 34, 1;

und wer weisz von Römern nicht,
dasz sie nur auf tapferkeiten
ihren adelstand gericht?
Knittel a. a. o. 42;

überhaupt körperkraft, körperstärke und ausdauer: ein mann, der die stärke und tapferkeit eines rosses zu haben schien. Göthe 16, 285.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapferlich, adv. wie tapfer II Dasyp. (1556) B 7d. Maaler 86d. Stieler 2355:

es stat im tapferlichen (nd. drepichliken) an.
S. Brant 5, 21 u. anm.;

er msz die ding tapferlich angriffen. Keisersb. post. 3, 60a; ein prediger sol .. dapferlich sagen die warheit. emeis (1516) 33c; ein freigebiger gibt dapferliche. Cyrillus 69b; solcher sachen sich ernstlich und tapferlich annehmen. Luther br. 5, 422;

und streit im orden dapferlich,
darmit verdienst das himelrich.
Weller dicht. des 16. jh. 99 (vom j. 1533);

wo sind ir har,
dasz irs so tapferlich wagend dar?
Salat verl. sohn v. 598;

dem keiser z'Rom bin ich lieb man,
der wirt mir dapferlich bystan. trag. Joh. G 5;

er weret sich dapferlich. Aimon B 4; dapferlich arbeiten. F 2; denen eilten die Gasconier dapferlich nach. l 4; er sasz dapferlich zu pferdt. b 1; er hat sich dapferlich gehalten; fry und dapferlich reden und antworten u. s. w. Maaler 86d; so sind die Griechen dem h. vater von Rom allezeit tapferlich widerstanden. Fischart bienenk. (1580) 10b; comparativ: darum griffen sie iren krieg dester dapferlicher an. Carbach Livius 75; von neueren nur selten und alterthümelnd gebraucht: hast so tapferlich meinem schlauch zugesprochen. F. Müller 1, 177; die heiden aber wehrten sich tapferlich. Tieck 13, 95.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapfermut, m. was tapferer mut und daraus zusammengerückt: er hat nicht ruw, wo friden ist, wo geduld und tapfermut. Zwingli 2, 391; ohne diesen moralischen tapfermut kann kein menschenleben wahrhaftig gut .. sein. Bürger 394a. 400b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapfermütig, adj. und adv. strenuus, strenue Stieler 1300, vgl. starkmütig: hochgebohrner und tapfermüthiger herr! Ettner unw. doctor 489; diese ziemlich vernünftige und sehr tapfermütige rede. Felsenburg 1, 578;

das unbändige volk, wie die jüngsten Spartaner. tapfermüthig und schön.
A. L. Karsch 157;

sich zu einem kriege tapfermüthig entschlieszen. Hahn hist. 2, 26; den feinden tapfermüthig widerstehen. 140.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapferthäter, m. einer der tapfer handelt, ein held:

Roma, deine tapferthäter ..
gingen all aus ihr hervor.
Bürger 3b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapferzeit, f. heldenzeit: die schönsten einfachsten menschenverhältnisse und verwickelungen der tapferzeit, der liebe .. nahmen die glücklichen (die griechischen dichter) weg und lieszen den spätern dichtern blos deren wiederholung übrig. J. Paul vorschule 1, 106.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapfrigkeit, s. tapferkeit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taphart, s. DWB tapphart.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapisserie, s. tapezerei.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapp, interj. zur bezeichnung eines durch tappen hervorgebrachten lautes:

[Bd. 21, Sp. 139]


schwer wie blei ist der patron,
doch ich hör ihn auf den stufen,
tapp! tapp! tapp! tapp!
wie sich das langsam vorwärts schleicht.
Kotzebue dram. sp. 2, 251;

sein schläfchen war nicht voll gethan,
und humpelt also tippe, tapp
durchs haselholz ins thal hinab.
Mörike ged. 77.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapp, tappe, m.
1) klappender schlag, klaps:

mit sünden gib im einen tapp,
das er vorzweifel.
Brisnicer christl. rittersch. (1533) E 6b;

westerw. er hat seinen tappe, seine tracht schläge, seinen rest. Schmidt 251; kärnt. tappen kriegen, schläge bekommen Lexer 52, wo sloven. tépem schlagen (Jarnik 105a) verglichen ist.
2) fusztritt, spur eines thier- oder menschenfuszes Weber öcon. lex. 583b. Schmidt a. a. o.
3) langsam tappender gang: ein einziger tapp im dunkeln ist oft mehr werth als ein spaziergang am schönsten sonnentag. Göthe br. 66 (2, 24) Weim.
4) täppischer, ungeschickter mensch, bair. tapp und tepp Schm.2 1, 612 f., vgl. DWB taps, diltapp:

du geigenklosz, du app und tapp. fastn. sp. 259, 10;

junge pueben, torichte leut, tapen. östr. weisth. 6, 493, 21 (vom j. 1608); kärnt. der tappe, fem. die tappe und tappin Lexer 52.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer