Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tap bis tapezierschneider (Bd. 21, Sp. 132 bis 134)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tap, tape, tapen, s. DWB tapp, DWB tappe, DWB tappen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapét, n. , vereinzelt m., mhd. tapet tapît und tapeiʒ, umgelautet tepit teppit teppet tept m. n., mnl. tapijt tapeet, nnl. tapijt, mit ital. tapeto, span. port. tapete tapiz, prov. tapit, franz. tapis theils von lat. tapetum theils von tapes tapetis Diez4 315. s. DWB tapete und DWB teppich.
1) der teppich als fusz-, bett-, tisch-, wanddecke (das bett-, tisch-, wandtapet Rädlein 867a f., der tapet Frisch teutschfranz. wb. 347a), nun veraltet: ein tapet, so im gemache auf der erden zu liegen pfleget. pers. rosenth. 2, 35;

bleib hinter dem tapett mit den trabanten stehn!
Gryphius trauersp. 29 Palm.

übertragen:

ein ganz gebürge scheint gefirniszt von dem regen,
ein grünender tapet, gestickt mit regenbögen.
Haller die alpen v. 380.


2) der tisch eines beratungszimmers hiesz wol von seiner (grünen) decke kurzweg tapet, wie noch franz. tapis, daher die auch volksübliche redensart etwas aufs tapet bringen, aufs tapet kommen, auf dem tapet oder tapete sein (frz. mettre, tenir, être sur le tapis Rädlein franz.-teutsch. wb. 798b), etwas auftischen, zur sprache oder an die reihe bringen, zur sprache kommen, an der tagesordnung oder reihe sein: nun war ... die churwürde von s. durchlaucht .. bei denen herren churfürsten aufs tapet gebracht worden. Leibnitz 1, 352; lustige streiche, die ich aber vorjetzo eben nicht auf das tapet bringen will. Felsenb. 4, 450; gegen abend .. brachte sie einmal wieder ihren strauchdieb auf das tapet. Thümmel reise 2 (1791), 302; ihren auftrag .. habe ich ausgerichtet und die sache mehr als einmal aufs tapet gebracht. Niebuhr leben 2, 228; wie wärs wenn wir Juden würden, und das königreich wieder aufs tapet brächten? Schiller 2, 31 (räub., schausp. 1, 2); rhein. uffs dabeet bringen Kehrein volksspr. in Nassau 1, 401, baslerisch uffs dabet bringe Seiler 69b, nnl. op het tapijt brengen Kramer 383b. — hier kamen nun verschiedene vorschläge aufs tapet. Plesse 3, 30; unter andern mancherlei gesprächen kam auch aufs tapet .. irrgarten 498; bei dieser gelegenheit kam manches auf's tapet. Göthe 26, 321; (da) kommt die materie zu schnell wieder aufs tapet. Schiller an Göthe 50 (1, 115), mit franz. form: wenn von solchen dingen was aufs tapis kommt. Hermes Soph. (1776) 5, 3; baslerisch hitt kunt e luxus ufs dabet (wird zur schau getragen) Seiler a. a. o. — bei dem kapitel verheirathen stehen zu bleiben, weil das einmal auf dem tapete ist. Lessing 1, 228; es sind ganz andere dinge auf dem tapet. Wieland 11, 299; es ist was ganz andres auf dem tapete. 19, 326; kleinigkeiten, die itzt auf dem tapete sind. Nicolai in Mercks briefs. 1, 66; baslerisch uffim dabet sin Seiler a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapete, f.
1) teppich (eine tapete über einen tisch, über ein bette, über den boden u. s. w. Ludwig 1940; ein bette, mit prächtigen tapeten belegt. asiat. avantur. 329), besonders als wandumhang, sodann an dessen stelle verschiedene arten von (aufgehängten, angehefteten, aufgeklebten oder zum aufhängen u. s. w.

[Bd. 21, Sp. 133]


bestimmten) wandbekleidungen aus seide, wolle, baumwolle gewirkt, aus gedrucktem und bemaltem wachstuch, leder, papier Schedel waarenlex. 2, 571a; mrhein. im voc. ex quo (1469) tapete, altclev. im Teuthonista (1475) 270a tapijte aus mlat. tapeta d. i. als singular behandelter plural von tapetum, s.tapet, DWB teppich: tapeten, heidische oder gewurckte tücher Maaler 399a; tapeten seind grosze bunte teppichte mit allerhand figuren und blumenwerk gewürket oder gemahlet, wormit die frauenzimmer-putzstuben an den wänden behangen und bekleidet werden. Amaranthes frauenzimmerlex. 1961; sammaten pfülben und tapeten. Kirchhof wendunm. 61a; ich bitte, sie treten etwas hinter die tapete (tapetenwand, -thür), und hören unseren reden mit gedult zu! Gryphius Horrib. 82 neudruck;

o zeugen unsers kampfs fort hinter die tapet! trauersp. 175 Palm;

zu ordonniren, welche tapetten man in meinen cammern henken solle oder nicht. Elis. Charl. (1871) 365; ein von persischen tapeten schimmerndes gemach. Wieland 1, 305;

verbergt der tempel wand mit persischen tapeten.
Haller die falschheit menschl. tugend v. 180;

er war ein groszer freund von prächtigen tapeten.
Pfeffel 2, 196 Hauff;

die niedre kammer tausch' ich um mit zimmern,
wo decken strahlen, wo tapeten schimmern.
Göthe 45, 80;

tapeten, welche mit formen abgedruckt wurden. 24, 245; unsere helden gleich einem Goliath auf alten tapeten .. für die entfernung gemalt. Schiller 2, 344; meine frau bittest du, in den konzertsaal zu treten, und mich hinter den tapeten zu erwarten. 3, 121 (Fiesko 4, 10); der wirth hatte aus einem gröszeren hause eine abgelegte tapete gekauft und seinen saal damit austapeziert. G. Keller Seldw.4 2, 304; redensart: weil er (Voltaire) nicht freimüthigkeit genug hat, dem dichter gerade heraus zu sagen, dasz er hier an mehrern stellen luxurire, und seinen eignen kopf durch die tapete stecke. Lessing 7, 187; übertragen:

(ich will) hören dich im sturm, bewundern in
der au tapeten dich.
E. v. Kleist 1, 11;

die sonne hängte ihre rothglänzenden tapeten des abendroths, wie bei einem feste, an den häusern herab. J. Paul komet 3, 114; zoologisch die persische tapete, eine art leistenschnecke Oken 5, 489.
2) zusammensetzungen:

er (sein blick) hätt' auf einen blumentopf,
auf ein tapetenbild, nicht kälter fallen mögen.
Wieland Oberon 3, 42;

alltagsfiguren, welche selten mehr eindruck zurücklassen, als tapetenbilder oder ofenplatten. Matthisson schriften 5, 48. — tapetenblume, Fuchsia coccinea Weber öcon. lex. 583b. — das linke rothe wänglein (der soldaten auf der tapete) war ein wenig neben die gehörige stelle abgesetzt oder gedruckt durch den tapetendrucker. G. Keller Seldw.4 2, 304.

ein tapetenköniglein
pindarisch zum Trajan zu loben.
Pfeffel 2, 30.

tapetenkraut, illecebrum verticillatum Nemnich 2, 221. — tapetenmacher Ludwig 1941, -mahler Göthe 24, 175. — tapetenmotte, phalaena tapezella Nemnich 3, 589. — tapetennägel 'kleine nägel mit einer stumpfen spitze, womit man die tapeten an die wände anschlägt' Jacobsson 4, 371a. — tapetenpapier 7, 516a, -stickerei ebenda, -stil Göthe 24, 139, -theil 138. — sie ging ins schlafzimmer, trat leise zu der verriegelten tapetenthür. 17, 129; da ging plötzlich die wand auseinander, durch die tapetenthüre trat die haushälterin ein. Auerbach ges. schriften 2, 71; bildlich: da ihres auges tapetenthür .. verhangen war. J. Paul Hesp. 3, 34; demin.:

(da) hört man am tapetenthürchen pochen.
Wieland Oberon 5, 12.

der saal, für welchen dieses prächtige (die gebirgswelt darstellende) tapetenwerk bestimmt gewesen. G. Keller Seldw.4 2, 304. — tapetenwirker, -weber Rädlein 867b. Ludwig 1941.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapeterei, f. was tapezerei: das heidnisch werk oder tapetereien. Eppendorf 35. 83.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapezerei, tapezerie, f. ältere form tapisserei und tapisserie, im 15. jahrh. entlehnt aus franz. tapisserie (wegen des auslautenden ei und ie s. philosophie).
1) teppich, besonders als wandumhang, tapetenwerk, gobelins: der kön. majestat dapissery besichtigen und gein Augspurg zu fûren bestellen. Frankf. bürgermeisterbuch vom jahre 1493 (Lexer 2, 405); königlicher stuhl, mit künstlich gewirkter tapezerei bedeckt. Schaidenreiszer 2b; daselbig vorgemach war

[Bd. 21, Sp. 134]


nach dem hofgebrauch mit den aller kostlichisten tapissereien behenkt. Zimm. chron.2 3, 582, 7. 4, 71, 29; er bat mich, ich welte die luten schlachen, heimlich hinder der tapisserie verborgen. F. Platter 240 B.;

der (saal) war gantz keiserlich geziert,
mit dapetzerei wol staffirt.
H. Sachs 1, 438, 14;

hab solche köstligkeit nie gesehen
von dapetzrei. 12, 536, 17;

schöne tücher und tapezereien. Kirchhof wend. 2, 419 (3, 145); die gemecher hatt die königin mit irer tapetzerei beschlagen lassen. script. rer. Siles. 4, 290 (vom jahre 1586), tapitzerei 292; sall und zimmer mit künstlichen gemälwerk und statlichen tapezereien geziert. Ernstinger raisbuch 77. 97;

ja das zumal, da man die füsz hinsetzen sol,
siht mit tapezerei er zugedecket wol.
D. v. d. Werder Ariost 12, 10, 4;

allda im kühlen gras und auf tapezereien
aus Alexandrie sie sich mit lust erfrewen. 10, 37, 1;

der stall ist sein pallast, die krippe seine wiegen,
die für tapecerei mit spinnen ist umwebt.
Opitz (1637) 1, 13;

trug, meuchelmord, spiesz, dolch und blei
laurt hinter der tapezerei.
Gryphius trauersp. 526;

eine tapetzerei aufgehenkt ward, darinn folgende wort gewürkt waren. Zinkgref 1, 235; tapezereien wirken. Schuppius 75; die tapezereien waren das zarteste geweb. Simpl. 1, 27, 5; schöner saal, welcher um und um mit den schönsten tapezereien und edelgesteinen ausgezieret war. Schelmufsky 16, neudruck der vollständigen ausgabe;

durch dorngesträuch statt tapezerei gezieret.
Wernike 170;

er drohet mit fürchterlichen blicken, wie ein grimmiger tyrann auf einer alten tapezerei. Drollinger 234; stücke, woraus das ganze, gleich einer groszen tapezerei, zusammengesetzt ist. Wieland 35, 153.
2) tapisserie (frz.), teppichartige stickerei, ausgenähte arbeit: sie nähte so wunderhübsche tapisserien. Hauff werke (1869) 3, 125.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapezier, m. was tapezierer (it. tapeziére, frz. tapissier): keine ordre für den tapezier. Göthe br. 209 (2, 148) Weim.; der tapezier, der bei uns im hause wohnt, der trägt die abgelegten redensarten von vornehmen und gelehrten leuten und aus den zeitungen. Auerbach ges. schriften 18, 156.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapezierbiene, f. oder blattschneider, megachile Brehm thierl. 6, 194.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapezieren, verb. mit (oder wie mit) tapeten bekleiden Aler 1873, franz. tapisser, darnach zunächst die form tapessieren: die (aula) war stattlich tapessiert allenthalben. F. Platter 309 B.; übertragen und bildlich: die wand ist mit einigen bildern von heiligen und zwo landschaften tapeziert. H. L. Wagner der wohlthätige unbekannte 5; seitdem die verdienste unserer vorfahren mit ihren portraits zu einerlei gebrauch dienen, die leeren seiten nämlich unsrer zimmer und unsers charakters zu tapezieren. Göthe 8, 54; soll ich meine zimmer mit diesem volk tapezieren? Schiller 3, 389 (kabale 2, 1);

bei hoff ist alles, wers nur spüret,
mit falschheit zierlich tapeziret.
Logau 3, 2, 25.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapezierer, m. tapissier Rädlein 867b. Ludwig 1941, vgl. tapezier; eine art netzspinnen, aranea vestiaria Nemnich 3, 589.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapeziermeisterin, f.: endlich sei nur nicht die mutter selber ihre eigne tapeziermeisterin, oder ein unfruchtbares tulpenbeet der modefarben; dann ist genug gethan für die töchter, wenn nicht alles. J. Paul Levana 2, 103.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tapezierschneider, m. '3 tapecirschneider mit einem pferde' Dief.-Wülcker 872 (vom j. 1685, Wien).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer