Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tänzerig bis tanzgemach (Bd. 21, Sp. 125 bis 126)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tänzerig, tanzerig, adj. lust zum tanzen habend, zum tanzen geneigt, vgl. DWB tänzerlich: es ist ihr nicht recht tänzerig. Auerbach dorfgesch. 2, 423; henneb. es ist mir heute gar nicht tanzerig Spiesz 251, auch heut bin ich tanzerig Fromm. 2, 461.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tänzerin, f., früher auch tanzerin, mhd. tenzerinne, eine die tanzt (besonders die partnerin des tänzers, sodann ballettänzerin u. s. w.): pfî, tenzer und tenzerinne, sô möhtet ir gerne arbeiten umbe daʒ himelrîche; wan dâ wære freude diu endehaft ist unde diu dâ wernde ist iemer mêre. Berth. v. Regensb. 223, 38; in meinen (des Furius Albinus) lebzeiten ist niemaln auf meinem saal gesehen worden ein tanzer noch tanzerin (saltatrix vel saltator). Albertinus hauspolizei 2, 141a; diese weine glitschen herrlich, unsre tänzerinnen springen a merveille. Schiller 3, 19 (Fiesko 1, 5);

die fiedel ruft zum tanze,
mein tänzrin sollst du sein.
W. Müller verm. schriften 2, 222;

lieblich wanden blühende tänzerinnen
ihren reigen zwischen schöne knaben
hand in hand hindurch mit seltner anmut.
Platen 4, 317;

den kreis, den er mit seiner tänzerin durchmasz. Freytag ges. werke 4, 188; ihr denkt auch nicht, dasz ihr heut ein grüngelb gewand traget, ... und dasz ihr den gürtel so lose und nachlässig drum geschlungen habet, als wäret ihr eine landfahrende tänzerin. Scheffel Ekkeh. 31.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tänzerlich, tanzerlich, adj. was tänzerig Stieler 2257: mir ist nicht täntzerlich. Agric. sprichw. nr. 364; (sie) tanzt mit ihm und andern anwesenden gästen, wiewohl ihr eben nicht gar tänzerlich zu muthe gewesen. Felsenb. 2, 590; und da wars mir gar nicht tanzerlich. Göthe 7, 103; mir ist heute so tanzerlich zu muthe. J. Paul leben Fibels 108;

doch dein mährchen vom tanz, nicht tanzerlich machts und gesangfroh.
Voss ged. (1825) 2, 12

(1801: was du mir aber vom tanzen erzähletest, musz ich dir tadeln. 2, 37).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzern, verb., unpersönlich, lust zum tanzen haben: ich stellete mich, als wan ich mich nicht zuregen vermogte, wie mich dan in warheit auch nicht tantzerte. Simplic. (1669) 106

[Bd. 21, Sp. 126]


neudr.; henneb. heut tanzert mich emal racht tüchtig Fromm. 2, 460. vgl. tänzerig, tänzerlich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzfest, n.: tischlied bei einem tanzfeste. Langbein ged. (1854) 2, 55 überschrift.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzfliege, f. empis Oken 5, 773. Brehm thierl. 6, 395.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzform, f.: die deutsche allgemeine tanzform bestehet hierinnen, dasz. Böhme gesch. des tanzes in Deutschland 1, 84 (vom j. 1594); die bauern nahmen bei ihren winterlustbarkeiten auch diese (höfischen) tanzformen auf. 547.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzfreude, f., vergl. DWB tanzlust: plötzlich hielt alles im augenblick der lebhaftesten tanzfreude inne. H. Heine 7, 15.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzführer, m. einer der zum tanze führt: wenn die mägdlein ... auf keine andere weise einen tanzführer bekommen können. rockenphil. 813 (5, 81); hätte der verwegene tanzführer seine kriegstänzer mit herauf gebracht (s. DWB tanz 2, b). Klopstock 10, 274.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzgebieter, m.:

evoe, vater Bachus! ...
tanzgebieter!
voll, voll von dir
evoe! tanzen wir (die mänaden) deinen triumph.
Willamov 58.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzgemach, n.:

uns (den elfen) wölbt der nessel dach
ein sichres tanzgemach.
Matthisson ged. (1797) 118.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer