Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
tantenhaft bis tanzbeginnend (Bd. 21, Sp. 116 bis 120)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) tantenhaft, adj. und adv. in der weise einer tante: junge mädchen dünken sich gegen jüngere knaben sehr weit vorgeschritten, und nehmen, indem sie nach den jünglingen

[Bd. 21, Sp. 117]


hinschauen, ein tantenhaftes betragen gegen den knaben an, der ihnen eine erste neigung zuwendet. Göthe 24, 145; sich tantenhaft benehmen u. dergl.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tantes, m. spiel-, rechenpfennig Hübner naturlex. 1832. Schm.2 1, 610 (Würzb. verordnung vom j. 1733), nürnb. dantes Fromm. 2, 245, östr. dantes, tantes Höfer 1, 143, schles. tantus (plur. tantusse) Weinhold 97a, entlehnt aus dem plur. tantos des gleichbedeutenden span. tanto, vom lat. tantus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanz, m. , früher auch (mit richtigem anlaute) danz; mhd. seit dem 12. jahrh. tanz, mnd. dans, danz, altn. dans, entlehnt aus franz. danse, ital. danza vom verb. danser, danzare und dieses vom ahd. dansôn (ziehen, dehnen), abgeleitet vom starkformigen dinsen (th. 2, 1179, vgl. auch dinseltag 1183) Diez4 117. für tanz und tanzen galten früher andere ausdrücke: goth. laiks χορός (ahd. leih, altn. leikr, ags. lâc, s. leich th. 6, 611), plinsjan, tanzen (aus altslav. plsati Miklosich 579a), ahd. salzôn, ags. saltian, entlehnt aus lat. saltare.
1) die handlung des tanzens, begleitet von gesang (s. tanzlied) oder von gesang und instrumentalmusik oder von letzterer allein, s. Weinhold d. d. frauen2 1, 392. altnord. leben 464. Schultz höf. leben2 1, 544 ff. R. Voss der tanz u. seine geschichte (Berlin 1869). F. M. Böhme gesch. des tanzes in Deutschl. (Leipzig 1886). der eigentliche tanz hat in der höfischen gesellschaft sich ausgebildet, während der bauerntanz der im sommer im freien stattfindende reie (reigen) gewesen ist; jener wird getreten (war umgehender tanz), dieser gesprungen (war springtanz), s. Liliencron in der zeitschr. f. deutsches alterth. 6, 69 ff. Schultz a. a. o. 547. Böhme 1, 25: tanz ist nachahmung einer handlung, die man mit dem körper verrichtet, in gemeszner bewegung, oder in bewegung nach dem tacte der musik; kurz mimik nach musik. Heinse Hildeg. (1857) 248;

es ist des wollauts mächtige gottheit,
die zum geselligen tanz ordnet den tobenden sprung.
Schiller 11, 40;

ain dantz und ain rai
das seind ie zwai und zwai ainerlai.
Keller gute alte schwänke 48;

ich hielt nah die für narren gantz,
die freud und lust hant in dem dantz,
und louffen umb als werens toub.
md fsz zu machen in dem stoub.
S. Brant 61, 2;

wer erst den tantz hat aufgebracht,
hat die verliebten wol bedacht
in ihren schweren flammen;
wann nichts sonst ihren sinn begnügt,
kein ort sie an einander fügt,
bringt sie der tantz zusammen.
S. Dach 486;

tantz, der du gesetze
unsern füszen giebst. 495.

takt des tanzes, s. DWB takt 3, d; wälscher, französischer, englischer, deutscher u. s. w. tanz: so liesz die küniglich majestat .. mancherlei tantz auf welsche und niderlendische art üben. städtechron. 11, 732, 28 (vom j. 1491); nachdem .. vil ungewonlicher schentlicher unzimlicher und newer tenze teglichen einprechen und getriben werden. Nürnb. polizeiordn. 91 (15. jahrh.); so die satyri .. den schandbaren welschen tanz tanzen. Frank mor. enc. 30, 2 Götzinger; ein pubentantz oder liederlicher und uppiger tantz. Albertinus hauspolizei 2, 139b; solche leichtfertige tänze (mit nackten paaren). Weise erzn. 160 neudr.; sie bestalten sich einen französischen tanz, welchen sie nach denen reguln der kunst überaus herrlich ablegten und nicht ohne ordnung wie die Teutschen herumb hüpften. pol. stockf. 254; die frantzosche däntze haben mir alles tantzen verleidt. Elis. Charl. (1867) 27; englische täntze, so mit vielen personen getanzet werden. Amaranthes frauenzimmerlex. 1961; Solande ermunterte sie zu einem teutschen tanz in compagnie. polit. stockf. 257; sie tantzte mit ihm einen ansehnlichen hochdeutschen tantz. Zesen Rosenm. 194; tantzt man gar nicht mehr teutsche dantz in Teutschlandt, dasz man jetzt drüber lacht? Elis. Charl. (1867) 447; ein schleifer, so heist der eigentlich schwäbische tanz. Siegw. 2, 211 (vergl. Böhme geschichte des tanzes 1, 145); der deutsche tanz ist ein freudiges wälzen auf und ab. Heinse Hildeg. (1857) 248;

und wenn ich sie dann fassen darf
im luft'gen deutschen tanz.
Göthe 1, 19 (ged. 1, 18 Weim.);

den tanz mit rechts und links, sie kann ihn ganz allein,
wie sichs gehört. 7, 28;

dantz mit vil seltzamen geberden. Dasypod. (1556) B 8d; der mimische Schlegel vorles. 1, 118, 26, der pantomimische tanz Göthe br. 205 (2, 144) Weim.;

(das liebespaar kann) allhier vereint den fert'gen fusz
in anmuths-vollen täntzen üben.
Hagedorn 19 (2, 40) neudr.

[Bd. 21, Sp. 118]



Es heiszt an den oder zum tanz gehen, treten; an den tanz oder zum tanze führen, ziehen; den tanz anheben, treten, thun (mit), halten, machen, tanzen, springen u. s. w.:

als ich ze tanze süle gân.
Hartmann arm. Heinr. 1151;

swenn er ze tanze gât.
Walther 103, 3;

wann er get an den tanz. fastn. sp. 403, 21;

wenn ir denn sehet, das die töchter .. mit reigen zum tantz gehen. richter 21, 21;

und wiltu mit zum tantze,
so zieh auf weil man pfeift.
J. Doman, Gödeke elf bücher 1, 233a;

(er) umbfieng sie mit den armen sein
und mit ihr an den tantz hintrat.
Thym Thed. v. Walm. v. 1451;

(Tristan) nam Isôten an der hant
und vuorte zu dem tanze sie.
H. v. Freiberg Trist. 629;

ob ich schon eim verhaisz ein krantz,
fürt er mich doch nit an den dantz.
H. Sachs 5, 181, 32;

eine zum tanze aufführen, aufziehen. Weise erzn. 130 neudr. Siegw. 2, 337 f.;

wir heben wider unsern tanz an. fastn. sp. 454, 9;

mich reut, das sie den tanz anhuben. 506, 14;

einen tanz si dô trâten
mit hôchvertigem gesange. meier Helmbrecht 940;

den tanz will ich waidlich umher treten,
und will springen an dem tanz.
Raber Sterzinger spiele 2, 329;

so schenk ich dier den krantz,
das du thust mit mir den erstn tanz. 11, 867;

da (im kloster) werent junkfrawen genueg, mit denen wolten sy ain danz hon. Baumann quellen 1, 279; sie lasen ab ire weinberge, und kelterten, und machten einen tantz. richter 9, 27; ich bin eine feine braut, die heut ihren tanz halten soll (s. DWB brauttanz). kunst über alle künste 105, 3, vgl. 181, 7; indesz die entzückten bachantinnen gaukelnde tänze um ihn her wanden. Wieland 1, 33; man liesz sie (zeloten) schändliche lieder singen, und lächerliche tänze tanzen. Schiller 9, 152; wo die teufel in frauenzimmergestalt ... allerlei seltsame und unzüchtige tänze tanzten. H. Heine 7, 191;

wie's völklein in der stube
die tollsten tänze springt.
Lenau 2, 25;

den tanz abschlagen (s. DWB tänzchen), versagen:

(sie) gibt antwort wann man fragt,
und niemands einen tantz versagt.
Ringwald laut. warh. 307;

dem faun, wenn er die patsche reicht,
versagt die schönste den tanz nicht leicht.
Göthe 41, 55 (Faust 5828 Weim.).


sprichwörtlich: es gehört mehr zum tanz (wie man spricht) denn ein rot par schuhe. Luther tischr. 144a. Schuppius 139. Agric. nr. 251, wie die pfeife so der tanz Simrock 422, viele andere redensarten bei Wander 4, 1024—1027.
2) im weiteren sinne die versammlung zum tanz, ein tanzfest, ball: so liesz die künigliche majestat derselben nacht ein tantz auf dem rathaus halten. städtechron. 11, 731, 27 (vom j. 1491), vgl. 3, 394 f.; gesetze, wie es mit den ... hochzeithöfen, tentzen und anderm gehalten werden soll. Nürnb. polizeiordn. 74 (15. jh.); er (herzog Friedrich) liesz eins aubents ain costlichen dantz halten, darzu nit allain die herzogin .. und ir frawenzimmer, sonder auch ander vil frawen und jungkfrawen von adel und von der burgerschaft von Insprugk berueft und geladen. Zimm. chron.2 1, 528, 3; einsmals aber .. richt er (Joh. Wernher, freiherr zu Zimmern) ain danz an, wie man vermaint, wol in tausendt personnen an dem danz weren, wie man dann einest auch sagte, das gemainlich bei drei tausendt personnen an aim weren an Hilzinger kirchweihe. 2, 354, 16; es wird fast im ganzen Sachsenlande von dem gemeinen volk geglaubet, ... dasz in der Walburgisnacht die hexen auf ihren tanz und versammlung zögen (vgl. hexentanz). rockenphil. 213 (2, 46); ich war bei einem alten vetter zum tanze geladen. Arnim Hollins liebel. 50 Minor. plural: bürgerliche täntz und freudenfest. Albertinus hauspolizei 2, 143a; sie (die Augsburger weber) halten dänz und frewdenspil (s. DWB tänzeltag). Birlinger schwäb.-augsb. wb. 110a; ich hatte schon gemerkt, dasz sie auf tänzen und kindelbieren nach mir hinhörte. Immermann Münchh. 4, 51.
3) die tanzenden paare, die tanzreihe: aus dem tanz treten. Göthe 12, 217;

an mir vorüber drehte sich
der tanz im raschen fluge.
Lenau 1, 55.

[Bd. 21, Sp. 119]



4) sehr oft steht tanz in uneigentlicher und bildlicher verwendung.
a) der tanz des todes und der toten, zu welchem der tod die menschen sammelt und ihnen aufspielt, s. DWB todestanz, totentanz und Wackernagel kl. schriften 1, 302—375. Böhme gesch. des tanzes in Deutschland 1, 45 ff. der tod zum reichen:

schicke dich zu diesem tantz,
schau hier ist schon der ehrenkrantz.
Ringwald tr. Eck. L 2a;

der tod zur jungfrau:

und warum wolt ihr mir den letzten tanz versagen?
Weichmann 1, 243.


b) der tanz bewaffneter, kriegerischer tanz (s.schwert-, waffen-, kriegstanz), daher der krieg, die schlacht, der kampf und streit selbst als tanz vorgestellt:

von Lenzburg an dem tanze
da warend auch die von Baden.
Liliencron 34, 62 (vom jahre 1386);

si sprungen fröhlich an den tanz,
man hort die kürris krachen. 139, 10 (1476);

doch nehmet euch (ihr kriegsleute) in acht
an diesem scharfen tanz.
Ringwald laut. warh. 443;

pring mir pald her mein schwert! ...
mich dunkt, der tanze (so) hebe sich.
ee wir uns peraiten und komen,
so hat der tanz ain end genomen. fastn. sp. 417, 1;

ich wil mit in thun einen tantz, ...
das wir uber knorren im blut waten.
H. Sachs 14, 70, 21;

die feinde (wurden) meisten theils erschlagn.
das war ein gantz blutiger tantz. ganskönig G 4a;

esz solt mer leut kostet haben an disem tantz. Baumann quellen 1, 100; dasz wir mit ihnen (den beiden schiffen, die uns verfolgten) einen tanz werden antreten müssen. Plesse 352;

und mit dem worte rennt er gegen mich,
der, unbereit zu solchem tanze,
sich dessen nicht versah, mit eingelegter lanze.
Wieland Oberon 1, 36;

ist euch noch frisch und ganz,
wenn zu Paris gar herben tanz
herr onkle that am pferdeschwanz
und hat doch 'n churfürsten todgschlagen?
Schiller 1, 243.

im weiteren sinne der kampf mit worten, streit, gezänke, schelten, überhaupt ein vorgang, wobei es lebhaft hergeht: und sind denn das nicht die drei sätze, um welche der herr pastor den tanz mit mir angefangen? Lessing 10, 170; es freut mich schon im voraus, zu vermuthen, dasz sie heute oder morgen einen tanz mit ihm (Klotz) wagen wollen. Nicolai an Lessing 13, 138; und so gieng der tanz (der streit, die veruneinigung) los. Gotter 3, 298; Sophien habe ich glücklich aus seinem kopf herausgekriegt: aber diesen abend wird es ein fürchterlicher tanz werden. Hermes Soph. (1776) 6, 208; wenn dein vater .. dich so niedergeschlagen sieht, so geht der tanz (das schelten) wieder von vornen an. H. L. Wagner die kindermörderin 28, 6 neudruck; bis die arme Max (Bettinas mutter) ins neue hausz kommt, wird's vermuthlich noch manchen tanz absetzen. K. E. Göthe in Mercks briefs. (1847) s. 147; ich will thun, was ich kann; aber ... es wird harten tanz setzen. Freytag ges. werke 5, 38; überhaupt ein unangenehmes, aufregendes und streit mit sich bringendes geschäft: aber es wollte keiner an den tanz, weder zum angeben noch zum unterschreiben. Pestalozzi 2, 123; noch abgeblaszter wie bescherung: da haben wir den tanz! Schiller 1, 208.
c) sonst eine tanzähnliche, kreisende, hüpfende bewegung, vgl. DWB tanzen 1, c.
α) von personen: obscen er het den tantz mit dreien dritten ob im auf dem kasten lang zeit z gehört. Bocc. 518, 19 Keller (Lindener schwankb. 45 Lichtenstein);

einem ward ein tanz mit ruthen zu der stadt hinausz gemacht.
Logau 3, 7, 59;

wie ich so auf dem sandhügel am flusz hinabtrolle, glitsch, so rutscht der plunder unter mir ab und ich zehn rheinländische schuhe lang hinunter ... genug dieszmal für den tanz dacht ich. Schiller 2, 118 (räuber, schausp. 3, 2).
β) von thieren (s. auch tanzaffe, -bär, -pferd):

die schäferflöte (spielt)
zum tanz der lämmer.
Gökingk 1, 175;

des hügels rücken, der vom tanze
froher lämmerheerden lebt und webt.
Bürger 98a.


γ) von den gestirnen, wolken, wellen, blättern u. s. w.:

welcher, wie der sternen danz
das gewölb, dein leben zieret.
Weckherlin 373 (37 Gödeke);

[Bd. 21, Sp. 120]



der wirbelnde tanz, der durch den ewigen raum
leuchtende sonnen wälzt in künstlich schlängelnden bahnen.
Schiller 11, 41;

oder wechselt deine liebe,
wie sein (des mondes) wunderbarer tanz?
Gotter 1, 347;

noch manchen tanz darf die erde um die sonne thun. Schiller 2, 333 (räuber, trauersp. 5, 7);

an der duftverlornen gränze
jener berge tanzen hold
abendwolken ihre tänze.
Lenau 1, 12;

die asche meiner hoffnungen, die kränze
geliebter todten flattern mir vorüber,
gerissen in des sturmes wilde tänze. 19;

schon ziehn die wellen flink von dannen
mit tänzen und geschwätz. 29;

er sah sie (blumen) fortgerissen
treiben in der wellen tanz.
Schiller 11, 377;

hier tanz des wasserfalles,
des blütenfalles dort.
Tiedge werke 2, 29;

ein kind, im mai geboren,
versteht den tanz der blätter
im lauen sonn'gen wetter.
Immermann schriften 2, 468;

die bäume neigten sich mit den belaubten häuptern,
und hielten einen tanz.
Pyra u.
Lange 87 neudruck;

wie Polonias herrlichkeit
schwand im wilden tanz der zeit.
Lenau 1, 63.


5) gesang oder spiel zum tanze (vgl. leich 2):

disen tanz hât iu gesungen
Kuonze dâ von Wirzeburc.
Konrad lied. 2, 135 Bartsch;

tenz und süeʒe leiche vil
lieʒ er (spielmann) dâ lûte erclingen. tr. krieg 5454;

tenz unde noten gnuoge
begunde er si dô lêren. 15852;

disiu liet diu heiʒent vrowen tanz.
Lichtenstein 536, 9;

'in Augsburg, wie überall in Schwaben hieszen die echt volksthümlichen vierzeiligen liedlein ... schlechthin tänze'. Birlinger schwäb.-augsb. wb. 109a;

(die fiedler) muosten strîchen alten tanz:
niwer tänze was dâ wênc vernomn,
der uns von Dürngen vil ist komn. Parz. 639, 10;

er hieʒ in (fiedler) machen einen tanz.
H. v. Freiberg Trist. 623;

ee der pfeiffer ein tanz het gepfiffen. fastn. sp. 343, 22;

spillman, heb an und tue uns pfeiffn
und mach uns ain gueten tanz.
Raber Sterzinger spiele 2, 323;

nun pfeiff und mach auf mit schall,
und mach uns ain getrettnen tantz. 22, 282;

juch, juch, pfeiff auf, mach mir ein tantz.
Hayneccius H. Pfriem 2176;

man solt den fröschen ein tantz machen.
Rollenhagen froschm. III, 1, 3 (Nn 6a);

um dein ohr (wird) der tanz der geigen schwirren.
Gökingk 1, 90;

der kleine musiker spielte .. schottische tänze. Arnim Hollins liebeleben 23 Minor;

am thor die pagen warten
und droben klingt der tanz.
Geibel ged. 206.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzabsatz, s. tanzweise 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzaffe, m. zum tanzen abgerichteter affe: der teufel .. zeigte sich gewöhnlich in der gestalt eines affen. er debütiert ganz eigentlich als tanzaffe. H. Heine 7, 191.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzart, f. art des tanzes, vgl. Schlegel vorles. 1, 258 ff. neudruck. Böhme gesch. des tanzes in Deutschl. 1, 49 ff.: was die tanzart betrifft, so gelten (in Oberfranken) neben dem guten alten dreher und schleifer noch etliche verunstaltungen moderner tanzweisen. Bavaria 3, 351.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzartig, adj.: der eigentlich mimisch tanzartige theil (des melodrama Proserpina). Göthe 45, 71.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzaufschlagen, n., s. DWB aufschlagen 10.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzbär, m. ursus gesticulatorius Stieler 79: gestern karbatschte er den kutscher im hofe herum, als einen tantzbär. Weise erzn. 147 neudr.; später trieb es deine mutter noch ärger, meinte, ich sei eigentlich nichts als ein tanzbär, der tanzen müsse, wie sie geige. Gotthelf Uli d. pächter (1859) 453; der tanzbär erfreute im mittelalter grosze könige und würdenträger der kirche. Freytag ges. werke 17, 409.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzbaum, m., vgl.plan-, DWB platzbaum:

den kranz sie werden fast
herab vom tanzbaum langen.
Rückert 4, 281.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
tanzbeginnend, partic.:

wenn es vom winde rauscht in den tausendblättrigen ulmen,
und der tanzbeginnenden braut der quell melodie scheint.
Klopstock Mess. 20, 499.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer