Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
stützigkeit bis stützlager (Bd. 20, Sp. 798 bis 800)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) stützigkeit, f.
1) 'eigensinn', von stutzig A: ferner brauchet Leviathan in seinem gejaidt die eigensinnigkeit oder stützigkeit Albertinus Lucifers königreich 53 Liliencron; dann er wolt ... weder in seinem hohen alter allererst ein andere (sprache) ... von wort zu wort lernen, zwar nicht ausz stützigkeit ... sondern zu verwahrung seiner authorität J. Fickler St. Hosius (1591) 296; und dieweil sie nochmaln auf ihrer stutzigkeit beharrete, erinnerten sich etliche von den anwesenden, dasz man ihr unter den achseln, und am heimlichen orte, das haar nicht weggenommen hätte Widmann Fausts leben 712 Keller; ich meine, ihr gläubt, dasz solche stutzigkeit in meinem gemüte aus meinem willen und wohlgefallen herrühre E. Francisci weh der ewigkeit (1686) 330; aber wenn er seinem vater nur ein biszl nachgerathet, und der Annerl ihr sohn ist er auch, so hat er eine stützigkeit, dasz du ihm mit deinen ackergäulen keinen dorn aus dem finger ziehst A. Silberstein dorfschwalben (1881) 133. vom pferde:

das haar (der pferde), so Zaino sonst der welsche farb gantz heist,
bey uns der stützigkeit unfehlbars zeichen weist
v. Hohberg georg. cur. 2 (1682) 130;

ein pferd starck abstrapezziren und schwitzend machen zur strafe seiner stutzigkeit Kramer 2 (1702) 201b.
2) vereinzelt 'beharrlichkeit, ausdauer', vgl. stutzig A 3: seinen eisernen fleisz und eine grosze stützigkeit qu. a. d. 19. jh. bei Sanders erg.-wb. 1885; ich erfreue mich der konsequenz, ja einer gewissen stützigkeit in allen dingen ebda.
3) vereinzelt im sinne von 'streitigkeit', vgl. DWB stutzen trotzen (sp. 759): haben mier meine ... untertannen beschwernuszweisz angebracht dasz wegen zwischen ihnen schwebender stüzigkeiten in der gemein grosze unordnungen einschleichen (1737) österr. weisth. 6, 393.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutzkäfer, m., hister, käfer mit kurzen flügeldecken, zu 1stutzen stumpf, 3stutzen truncare, s. allgem.

[Bd. 20, Sp. 799]


deutsche bibl. 77, 148; Brehm tierl. 9, 70 P.-L.: er (der triel) erhascht so, auszer den larven, auch eine grosze menge vollkommner insekten aus den gattungen der dung-, mist-, koth-, pillen-, stutz-, lauf- und maikäfer Naumann naturgesch. d. vögel 7, 113.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutzkappe, f., in die höhe stehender hut schweiz. id. 3, 396; vgl. DWB stutzhut. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutzkäpplein, n., anscheinend eine kleinere kopfbedeckung, vgl. DWB stutzperücke: der hatte ein kleines grünes altes röcklein an, und ein grünes stutzkäpplein und einen groszen grünen hut darüber Götz v. Berlichingen lebensbeschr. (1886) 14 Bieling.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stützkegel, m., bandhaken zum aufhängen von fensterflügeln, s. Hoyer-Kreuter 1, 750.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stützkehre, f., in der turnerei: drehung im stütz am barren, s. Fr. L. Jahn w. 2, 66 Euler.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutzkieme, f., name für einen fisch (clupea sinensis), zu 3stutzen truncare, nach den stumpfen kiemendeckeln benannt, s. Campe 4, 744; Nemnich wb. d. naturgesch. 583.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutzkopf, m.
1) trotzkopf, hartkopf, zu 1stutzen stoszen, vgl. auch DWB stutzer kopf 'störrisch' (sp. 736). mundartlich weit verbreitet, s. Schöpf tirol. 727; A. Hartmann volksschausp. (1880) 224; Ruckert unterfrk. 179; stutzkopf mache 'scherzspiel mit kleinen kindern' Reuting Höchster ma. 44; Kehrein Nassau 1, 400; Schmidt westerwäld. 246; Martin-Lienhart elsäss. 1, 461; schweiz. id. 3, 416.
a) von dem kopfe selbst: es ist nicht zu loben deren stutzkopf, so nur mit ungestüm faren, und alles viel mehr uber ein hauffen stossen, dann allgemach abschaffen wöllen J. Calvin institutio christ. relig. (1572) 538;

so bsinnt er sich gleich auf ein stutz,
da nicht der vater war zu hausz,
und sagt zur mutter teutsch herausz,
er wöll jetzunder hin verreisen,
und seinen stutzkopf recht beweisen
Fischart nachtrab 59 Kurz;

sie solte die unsinnige, tolle, eigenwillige, gehe stutzköpf jhrer Franzosen besser abrichten T. Boccalini polit. probierstein (1616) 95; ist bey ihnen kein mitleiden, erkandtnusz und barmhertzigkeit, sondern musz alles nach ihrem mutz und stutzkopff gehen Conr. Dieterich Ecclesiastes (1642) 2, 863; er hat einen stutzkopf Kramer 2 (1702) 1031a; so wohl auch, wenn nicht 'geschorener kopf' (dann wie 3stutzen beschneiden, s. u. 2):

dieweil sie (mönche) doch
bey ihrem stutzkopf bleiben noch,
und umb die schuch und hosen zancken,
essen kein fleisch, kein butter, ancken
Fischart 1, 115 Kurz.


b) 'eigensinniger, starrköpfiger mensch': wie man dann solche ungeschlachte hochfertige stutzköpffe findet, die, wann sie gleich mit gutem beweisz und reden, auch in jrem gewissen überzeuget sind dasz sie jrren, dennoch nicht nachlassen, sondern recht haben wollen A. Lercheimer christl. bedencken u. erinn. v. zauberey (1627) 231; könig Alphonsus in Aragonia hat mitten im zorn den tolch von sich geworfen. o wann mancher jäher stutzkopf dergleichen thun köndte Conr. Dieterich Ecclesiastes (1642) 2, 101; ein solcher stutzkopf Kramer 2 (1702) 832a; schönheit und reichthum machen also auch männer zu stutzköpfen S. v. Laroche in Iris (1775) 2, 84; der vater ist ein starrkopf und das da ist ein stutzkopf Göthe 13, 2, 307 W.
c) besonders concret von einem hammel (vgl. sp. 758), doch vereinzelt: ich weisz, wo mein hammel ist. der ist leider fort. der arme stutzkopf ist fort — ja wohl Iffland theatr. w. 7, 272.
2) kopf von gedrungener, kurzer, stumpfer form, zu 3stutzen truncare.
a) beim menschen: ein merkwürdiges bild: ein runder kugliger krauslockiger stutzkopf E. M. Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen 2, 471; wohl hierher: nur die Simsonslocken müssen wir unter die scheere nehmen. du verstehst deinen vortheil nicht, theurer sohn, wenn du

[Bd. 20, Sp. 800]


deinen stutzkopf in ein solches dickicht vergräbst P. Heyse ges. w. (1892) 13, 11.
b) als entsprechung des englischen roundhead rundkopf: so dasz dieser gottselige teil des volkes mit den weltlichgesinnten vornehmen auf dieselbe weise kontrastiert wie die kavaliere und stutzköpfe, die Walter Scott in seinen romanen so wahrhaft schildert Heine 3, 445 E.; vgl. roundhead 'stutzkopf, spitzname der puritaner' Muret-Sanders encyklop. wb. d. engl. u. deutschen spr. 2, 1823b.
c) name der coryphaena, fisch, unterart der stumpfköpfe, nach der stumpfen kopfform bezeichnet, s. Oken allgem. naturgesch. 6, 217: selten zeigt sich in den körben der fischer die dunkelfarbige art des stutzkopfes G. H. Schubert reise durch d. südl. Frankr. 2, 76.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutzköpfchen, n., von 1stutzen stoszen, trotzen: das mädchen ... sieht so naiv ... aus, als könnt sie kein wasser trüben; stöszt mit ihrem stutzköpfchen demungeachtet um sich, wie die jährigen lämmer pflegen wenns wittern will Musäus physiogn. reisen 1, 127; da sehen sies ja, in jeder zeile misztrauen und verdacht; der mann ändert sein stutzköpfgen nicht Chr. Fr. Bretzner der misztrauische liebh. (1792) 29; wie stutzkopf 1 c: und da haben wir denn euern hammel auch verkaufen müssen. ... o mein liebes stutzköpfchen! Iffland theatr. w. 7, 274.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutzkuchen, m., weiszes brot in länglicher form, verhochdeutschung aus stuten, m.: stutzkuchen pane bianco in forma di spola Kramer 2 (1702) 1031c; stutzkuche een langwerpig witte brood Kramer-Moerbeck (1768) 334b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stützlager, n.: lager dienen zur unterstützung von sich drehenden oder schwingenden zapfen. je nachdem die druckrichtung senkrecht oder parallel mit der achse des zapfens ist, unterscheidet man traglager und stützlager Karmarsch-Heeren3 5, 232.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer