Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
stuthof bis stütvoll (Bd. 20, Sp. 734 bis 735)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) stuthof, m., gestütshof, etwa 'hof auf dem sich ein gestüt befindet', von stut (sp. 727) etwas verschieden: das dorf Derhagen mit dem anliegenden hofe und mit der stöt (am rande: stöthoff), mit aller zugehorung (1330) mecklenburg. urk.-buch 8, 168; (es befinden sich auf dem) studhoff: 19 folen von eyme jare, 9 kobeln von 2 jaren us der grosen stud gr. ämterbuch des deutschen ordens 24 Ziesemer; in junger zeit stutenhof in ähnlicher bedeutung, jedoch auf stute bezogen: stutenhof, stutgarten Kramer 2 (1702) 1030b; am schönsten ... ist es, wenn man den stutenhof dergestalt anbringen kan, dasz er mitten innen, die weide und felder ... rings um ihn herum liegen Zincke öconom. lex. (1744) 2853.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stütig, adj., brünstig, nach stuten süchtig: mein mann ist so freundlich als ein alter affe, ... freigebig wie ein alter wucherer, höflich wie ein stütiges pferd schauplatz der bösen weiber (1752) 140.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutkobel, f., 'mutterpferd', zusammensetzung aus deutsch stut 'gestüt' und poln. kobyła 'stute', also 'zur zucht bestimmte stute', alt im preuszischen: item 37 m. vor 20 stutkobeln und 10 folen, die der voyth zu Soldow von her Hannus von Wildenow koufte Marienb. tresslerbuch 309 Joachim; 43 stutkobeln, 23 hewrige follen, 10 follen von 3 jaren, 10 follen von 2 jaren, 21 kobelfollen von 2 jaren gr. ämterbuch d. deutschen ordens 753, 36 Ziesemer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutkraut, n., eine kleeart, von stute 'equa': stutkraut, siebengezeit, zigerkraut trifolium caballinum Bas. Faber thesaurus (1587) 1104b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stütlein, n., 'junge stute': ein füle oder stütle equula Frisius dict. (1556) 479a; stute, stütle equa Harsdörfer poet. trichter (1647) 2, 175; im andern jahr (der füllen) allerley unordnung zu verhüten, müssen die hengste von den stüttlein ... abgesondert seyn v. Hohberg georg. cur. 2, 152.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutmann, m., aufseher im gestüt (stut, sp. 727): 11 cobelfollen von 1 jare, item 2 sweiken hat der studman gr. ämterbuch des deutschen ordens 30 Ziesemer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutmeister, m., leitender beamter im gestüt, speciell beaufsichtiger des beschälgeschäftes, von stut gestüt (sp. 727): ein wildenhirte oder stuttmeister peroriga, qui equas curat et admittit Bas. Faber thesaurus (1587) 609b; stutmeister peroriga Dentzler (1716) 281a; darnach er (wer ein gutes gestüt haben will) mit höchstem eyfer zu trachten, dasz er einen treuen, geübten ... stuttmeister zuwegen bringe v. Hohberg georg. cur. 2, 141; so noch modern: das beamtenpersonal besteht in einem hauptgestüt ... aus einem landstallmeister, ... einem ... gestütsrossarzt ... einem stutmeister Lueger 4, 626; meistens umgedeutet als stutenmeister (sp. 727): peroriga der die stuten zuläszt und fürderet, dasz sy gesprungen werdind, stutenmeister Frisius dict. (1556) 987a; stutenmeister, wildenmeister ist der aufseher ... bey ... stutereyen Zincke öcon. lex. (1744) 2851; ebenso unterschieden sind stutenmeister und marschall Fr. L. Jahn 1, 114 Euler; s. auch Fischer schwäb. 5, 1939.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutner, m., pferdehirt, von stut (sp. 727), so wie stuter: dergleichen (nachricht) langt uns durch einem nachthirten oder stutner an v. Absberg 38 lit. ver.

[Bd. 20, Sp. 735]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) stutpferd, n. , von stut 'pferdeherde' (sp. 727).
1) mutterpferd: equas quae dicantur stutpherit mon. boica 9, 45; 14 zcihepferde, 7 junge folen von zcujare, 2 folen von dieszem jare, 6 junge ochsen ..., 12 stutpferde adder strinczen mit den zcwehen folen von zcujare gr. ämterbuch des deutschen ordens 348 Ziesemer; daz ich mit wol wedachtem muet und mit gutem willen mein und aller meiner erben gegeben han ... sechs stuetpherift, und meins rechten aigens einen weingarten (1337) urk. d. benedictinerabtei z. hl. Lambert in Altenburg 193 Burger; ich hab lassen stütpfärt usz kriechenland her füren, die werdent tragen von den winheln der pfärd in Babilonia Stainhöwel Äsop 71 lit. ver.; jedoch so hat nimer bessere art ein maulthier, dann so es eyn stutpferd würfft, von eynem zamen esel gesprungen Sebiz feldbau (1579) 163; später auf stute bezogen: mutterpferd, stutenpferd Schottel teutsche haubtspr. 440; alle unbeseilte stutten- und mutterpferde, so auf die weyde gehen, und noch nicht eingespannet worden Amaranthes frauenz.-lex. (1715) 1293.
2) allgemeiner 'pferd in der herde (stut)', naturgemäsz ebenso wie 1 meistens 'zur zucht bestimmtes mutterpferd': de equis indomitis, qui in vulgari vocabulo stotperde et wildeperde dicuntur qu. v. 1321 bei Schiller-Lübben 4, 419; da nun der wolf wider ledig worden, habe er einen grossen hauffen studpferd auf der weid hin und wider getummelt S. Feyerabendt ungerische chronica (1581) 51a; man hat vor zeiten im brauch gehabt, die stutpferd stets auf dem feld und waid uneingesperrt frei ledig zu lassen H. F. Hörwart von Hohenburg v. d. ritterl. kunst d. reiterei (1581) 10b; schwein, kühe, kelber, oder stutpferde, die teglich zu felde gehen Chr. Zobel sächsisch lehenrecht (1589) 129b; wohl auch: und reitten darmit davon fast all on settel in einem hembd, die auf den stuttenpferdt sitzen, allein die öbersten und besten haben sättel Seb. Franck weltbuch (1534) 184a.
3) in zwei glossen im sinne von 'beschäler', ebenfalls auf grund der bedeutung 'zuchtpferd in der herde', vgl. DWB stuthengst: stutphert emissarius md. voc. d. 15. jh. bei Diefenbach gloss. 200c; stutpfert amissarius obd. voc. d. 15. jh. ebda 13.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutrosz, n., pferd in der herde (stut, sp. 727). altnord. stóðhross; ags. stódhors 'hengst, beschäler'. im deutschen in ältester zeit 'herdenpferd': sttrosz (pl.) equi feri, merh equa, stt equaricia ahd. gl. 3, 201 (Heinr. summ.); sttros equiferus gl. d. 13. oder 14. jh. in zs. f. deutsche wortf. 5, 20; stutros equiferi, qui de agresti genere orti voc. v. 1429 bei Schmeller-Fr. 2, 799; equiferi vel equirria sttros (pl.) vel strut voc. d. 15. jh. bei Diefenbach nov. gl. 154a; darauf beruhend später 'mutterpferd', das naturgemäsz auch 'herdenpferd' ist, vgl. DWB stutpferd: darumb nam diser marstaller am abent des gesetzten tags ein sttrosz, und fürt dieselbig stt auf angezaigten platz H. Boner Justinus (1532) 5a; denn nachdem zu ziten ain sttrosz als übel und villicht wirs denn ain hengst schlecht kan man der frowen übeltauten ungestrauft nit furgen urk.-buch der stadt Stuttgart (1490) 515; secundär auf stute bezogen: zu erkennen sei, dasz ein stutenroszle, darin seind vil und grosse ludicia und anzeigungen, die ein jetlicher schlecht verstehn ... kan Hörwart von Hohenburg kunst der reyterey (1581) 9b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stütvoll s. studvoll.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer