Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
stutgarten bis stutmeister (Bd. 20, Sp. 733 bis 734)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) stutgarten, m., freies gehege für pferde, etwa soviel wie stut (sp. 727). auszer dem ortsnamen Stuttgart (Buck flurnamenbuch 78) selten bezeugt: stuetgart Schmeller-Fr. 2, 799; stutenhof oder stutgarden, ein grüner platz bey einer stuterey Ludwig teutsch-engl. lex. (1716) 1917; stutenhof, stutgarten Kramer 2 (1702) 1030b; noch modern 'erholungsort für kranke pferde': stutgarten Berliner branchenfernsprechbuch (1933) 598; fälschlich umgedeutet (s. sp. 727): im jahre 950 soll herzog Ludolf ... in der gegend von Stuttgart ... einen stutengarten angelegt haben allg. deutsche bibl. anh. zu band 25/36, 2257. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutgaul, m., 'zuchthengst', von stut 'gestüt' (sp. 727): bey grossen vorwergen, da zu vielem gestüte ein sonderlicher stutgaul gehalten wird schles. wirtschaftsbuch (1725) 355; umgedeutet im gleichen sinne: stutengaul Chomel 8, 1778.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stuthengst, m., beschälhengst, von stut 'gestüt' (sp. 727): stthengst admissarius voc. v. anf. d. 15. jh. bei Diefenbach gloss. 13b; eyn stoythingest emissarius nd. voc. v. 1417 bei Diefenbach nov. gl. 149a; stutthengst

[Bd. 20, Sp. 734]


estallon Hulsius-Ravellus (1616) 315b; gelick alse de stöthingest schryet yegen allen möderen (stuten) Magdeburg. bibel bei Schiller-Lübben 4, 419; später auf stute 'mutterpferd' bezogen: stutenhengst stallone Rädlein (1711) 860a; auch Chomel 8, 1778.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stuthirt, m., hirte im gestüt: eyn stoydherte armentarius nd. voc. v. 1417 bei Diefenbach nov. gloss. 34b; stotherr 'pferdehirte' Danneil altmärk. 213b; modern umgedeutet als 'hirte der stuten' (sp. 727): das wärterpersonal besteht aus einem oberwärter, fünf hauptbeschälwärtern, zwölf hengst- und stuthirten Lueger 4, 626; auch in der form so verstanden: eigenschaften eines stuten- und fohlenhirten allg. deutsche bibl. anh. zu bd. 25/36, 2260; es befand sich (i. j. 1723) daselbst (auf dem gestüt) 1 fuhrknecht und 1 stutenhirt württembg. jahrb. 2, 57.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stuthof, m., gestütshof, etwa 'hof auf dem sich ein gestüt befindet', von stut (sp. 727) etwas verschieden: das dorf Derhagen mit dem anliegenden hofe und mit der stöt (am rande: stöthoff), mit aller zugehorung (1330) mecklenburg. urk.-buch 8, 168; (es befinden sich auf dem) studhoff: 19 folen von eyme jare, 9 kobeln von 2 jaren us der grosen stud gr. ämterbuch des deutschen ordens 24 Ziesemer; in junger zeit stutenhof in ähnlicher bedeutung, jedoch auf stute bezogen: stutenhof, stutgarten Kramer 2 (1702) 1030b; am schönsten ... ist es, wenn man den stutenhof dergestalt anbringen kan, dasz er mitten innen, die weide und felder ... rings um ihn herum liegen Zincke öconom. lex. (1744) 2853.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stütig, adj., brünstig, nach stuten süchtig: mein mann ist so freundlich als ein alter affe, ... freigebig wie ein alter wucherer, höflich wie ein stütiges pferd schauplatz der bösen weiber (1752) 140.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutkobel, f., 'mutterpferd', zusammensetzung aus deutsch stut 'gestüt' und poln. kobyła 'stute', also 'zur zucht bestimmte stute', alt im preuszischen: item 37 m. vor 20 stutkobeln und 10 folen, die der voyth zu Soldow von her Hannus von Wildenow koufte Marienb. tresslerbuch 309 Joachim; 43 stutkobeln, 23 hewrige follen, 10 follen von 3 jaren, 10 follen von 2 jaren, 21 kobelfollen von 2 jaren gr. ämterbuch d. deutschen ordens 753, 36 Ziesemer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutkraut, n., eine kleeart, von stute 'equa': stutkraut, siebengezeit, zigerkraut trifolium caballinum Bas. Faber thesaurus (1587) 1104b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stütlein, n., 'junge stute': ein füle oder stütle equula Frisius dict. (1556) 479a; stute, stütle equa Harsdörfer poet. trichter (1647) 2, 175; im andern jahr (der füllen) allerley unordnung zu verhüten, müssen die hengste von den stüttlein ... abgesondert seyn v. Hohberg georg. cur. 2, 152.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutmann, m., aufseher im gestüt (stut, sp. 727): 11 cobelfollen von 1 jare, item 2 sweiken hat der studman gr. ämterbuch des deutschen ordens 30 Ziesemer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stutmeister, m., leitender beamter im gestüt, speciell beaufsichtiger des beschälgeschäftes, von stut gestüt (sp. 727): ein wildenhirte oder stuttmeister peroriga, qui equas curat et admittit Bas. Faber thesaurus (1587) 609b; stutmeister peroriga Dentzler (1716) 281a; darnach er (wer ein gutes gestüt haben will) mit höchstem eyfer zu trachten, dasz er einen treuen, geübten ... stuttmeister zuwegen bringe v. Hohberg georg. cur. 2, 141; so noch modern: das beamtenpersonal besteht in einem hauptgestüt ... aus einem landstallmeister, ... einem ... gestütsrossarzt ... einem stutmeister Lueger 4, 626; meistens umgedeutet als stutenmeister (sp. 727): peroriga der die stuten zuläszt und fürderet, dasz sy gesprungen werdind, stutenmeister Frisius dict. (1556) 987a; stutenmeister, wildenmeister ist der aufseher ... bey ... stutereyen Zincke öcon. lex. (1744) 2851; ebenso unterschieden sind stutenmeister und marschall Fr. L. Jahn 1, 114 Euler; s. auch Fischer schwäb. 5, 1939.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer