Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
sturzregen bis sturzwäsche (Bd. 20, Sp. 723 bis 725)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sturzregen, m., heftig herabstürzender (sp. 712) regen, im nd. mundartlich, s. Woeste westfäl. 256; Richey id. Hamburg. (1743) 72: leitbäche ... werden angelegt, damit ... der stürzregen abflieszen könne Benzler deichbaulex. 1, 267; wenn uns nicht ein dichter sturzregen und ein weitrollendes gewitter verscheucht hätte G. Merkel erzählungen (1800) 1, 268; drohte dann der sturzregen loszubrechen, liesz sie schnell die groszen kübel aus dem keller holen und unter die dachrinnen rollen Voigt-Diederichs auf Marienhoff (1925) 19; also das sie (die kirche) weder sturtzrägen, anlaufende wasserflüsz oder aufdringende sturmwinde umbreiszen künden J. zu Wege confession (1555) 27a;

ob milder tag,
ob sturmeswut,
sturzregenflut,
ob sonnenglut
Fr. Th. Vischer lyr. gänge (1900) 250.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturzrinne, f., in der architectur umgekehrter rinnleisten bei fuszgesimsen, s. Wolf mathem. lex. (1741) 1283; Helfft wb. d. landbauk. 309; Mothes baulex. 2, 479. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturzrolle, f., schachtartiger bau zur förderung von mineralmassen, wie stürzen I A 4 a, s. Veith bergwb. 385; Blumhof eisenhüttenk. 4, 312. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stürzschaufel, f., sturzschaufel, schaufel, mit der getreide gewendet wird (stürzen I A 3 e), lexikographisch bis in die gegenwart bezeugt, s. Beil techn. wb. 1, 589: fruchtschaufel, damit man stürtzt, stürtzschaufel, furcilla Frischlin nomencl. (1586) 156b; getreide stürzen mit der sturtzschaufel Stieler 2230; auch Ludwig teutsch-engl. 1917. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stürzschürze, f., 'eine eiserne kette, welche über dem treibschacht an einem balken befestigt ist, und wenn die tonne über den schacht hinaus ist, in den auszen am boden der tonne befindlichen ring geschlagen wird, damit, wenn die pferde ein wenig zurückgehen, die tonne sich umkehret oder stürzet, das erz aber herausfällt' (s. DWB stürzen I A 4 a) bergm. wb. (1778) 541.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturzsee, f., heftig, meist über das schiff, hereinbrechende see, s. Hoyer-Kreuter techn. wb. 1, 750: alles, was er in diesen letzten minuten in sich zurückgedämmt ... hatte, risz sich los und machte sich bahn wie eine sturzsee, die dämme und deiche zerreiszt und unaufhaltsam ihren zerstörungsweg fortsetzt W. Lobsien Pidder Lyng (1931) 96;

sorg nicht, dasz im canale
die hohle sturzsee grollt,
noch dasz die flut, die fahle,
auf marmorwiesen rollt
E. v. Schönaich-Carolath ged. 21.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturzsprung, m.: denn ob sie (die sau) gleich daselbst mit dem geflügel in der schnellkeit schier wetten dörfte, thut sie doch keinen sturtzsprung oder gähen fall J. W. Valvasor die ehre des hertzogth. Crain (1689) 1, 158. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stürzstatt, f., ort wo das angeschossene wild zusammenbricht, s. Behlen forstl. lex. 5, 733; Schwan 2, 744. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturztrog, m., stürztrog, gefäsz, in dem erze zum rösten in den hochofen geschüttet werden (stürzen I A 4 a), s. Jacobsson 4, 349: stürtztrog ist ein molde Junghans gräublein ertz (1680) f 1a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stürzung, f. , nd. auch storting, act des stürzens, in gleichen bedeutungen und anwendungen wie 1sturz I, bis ins 18. jh. lebendig, gelegentlich auch später.
A. activ, wie stürzen I.
1) 'ausschüttung, umschüttung', wie stürzen I A 4. ausschüttung, auf eine erbmasse bezogen: eine nunne, de professie hevet gedaen, der envolget neine stortinge van erfliken gude na doder hand bei Schiller-Lübben 4, 417; im sinne von 'entrichtung': stürtzung des neundten und zehnten qu. a. d. j. 1674 in zs. f. deutsche wortf. 13, 114. kassenrevision (stürzen sp. 702): doch musz ich noch den Kühnschen quartalextract abwarten, der sich wegen

[Bd. 20, Sp. 724]


stürzung der Jenaischen casse etwas verspäten wird Göthe IV 28, 270 W.; im handel 'umladung, umschüttung' von waren: sofern nichts anderes ausbedungen ist, sind alle gehandelten saatpartien hier zu stürzen. ausgenommen von der verpflichtung der stürzung sind grassaaten Hamburger usancen von 1927 in W. Skalka handelsgebr. der Hamb. getreidebörse (1931) 700; wer ... läszt nicht dasjenige, was bei einer stürzung in England als schadhaft von dem gewicht der tonne abgezogen wird, für gute ware verkaufen? Möser sämtl. w. (1842) 1, 98. alt im sinne von 'blutvergieszen' (stürzen I A 4 b): zu schrecklichem kriege und sturtzung so viel christlichen blutes M. C. Schütz hist. rer. pruss. t 4a; es kann heut oder morgen leicht geschehen, dasz er umb der stürtzung meines unschuldigen bluts beym kopf genommen werde A. Olearius persian. baumgarten (1696) 58; so wohl auch, kaum zu 2: ene grote stortinge (caedes) is ghescheen bynnen Mensze bei Schiller-Lübben 4, 417; wohl hierauf beruhend für 'marterl', eigentlich 'ort wo eine mordtat geschah': hier dede Johann Wulf grote poenitentz umme, und leth de stortinge tho Uthbremen setten by dem stege, dar de daht geschehen was (17./18. jh.) in brem. wb. 4, 1051; vgl. auch das für das westfäl. bezeugte stürting 'beinhaus', s. Otte archäol. wb. 240. — studentisch, wie stürzen I A 4 c: der student ... der zur stürzung von rappierjungen veranlaszt wurde qu. a. d. 19. jh. in wende u. schau (1930) 152.
2) am häufigsten 'niederwerfen, in die tiefe befördern', wie stürzen I B: dann du solst wissen, dasz bey stürtzung der geister aus dem himmel nicht alle zugleich ... in die hölle verstoszen worden sind Prätorius Blockesberges verrichtung (1668) 255; meist übertragen 'beseitigung aus der macht': sturzung des babsts zu seinem vorigen stand ist nit muglich polit. korresp. Moritz v. Sachsens 1, 514; als die maaszregeln, die ihr zu stürzung eines tyrannischen königs nahmt, so glücklich von statten gingen Lessing 6, 88 L.-M.; die zerstörungen der Afghanen bei ihrer stürzung der Sefidenherrschaft Ritter erdk. 8, 294; item wird auch um 12 uhr ein betstund gehalten, da man gott bittet um stürzung des Türken und seines beginnens qu. z. gesch. d. stadt Kronstadt 6, 182; freylich war dergestalten der Samson zu betaueren, aber noch mehr die weltkündige stadt Constantinopel, und kan und soll ob dero schmertzlicher stürtzung sich billich ein jedes bestürtzen Abr. a s. Clara auf auf ihr christen 1, 20 Wiener ndr.; dasz die tribunen ihr beständiges augenmerk auf die vergröszerung ihrer gewalt, und auf die stürzung aller der vorrechte hatten, die den geschlechtern vom anfange der republik an zugehörten A. v. Haller tageb. (1787) 2, 48; dasz zu besorgen, sie ein grosze ursach zu stürtzung des gemachten friedens anspinnen solten J. Heppe gesch. d. ersten schwed.-poln. krieges 460. — wie stürzen III 1: die eigenwillige stürtzung in die gefahr wäre diszmal die ursache eines so schädlichen fehlers gewest Lohenstein Armin. (1689) 1, 198a.
B. passiv, wie stürzen II.
1) im sinne von 'jäher fall': dieser flusz ... fällt mit einer grossen stürtzung von oben herab in eine abscheuliche tiefe J. de Acosta America (1605) 81; (durch die flut) reiniget sich das meer, und solches nicht allein äuszerlich durch die vorangemelte natürliche und gewaltsame bewegungen, sondern auch innerlich und selber die erde durch die innerliche unterirdische durchflüsse und stürtzungen E. G. Happel relationes curiosae (1685) 2, 476a; eine goldene tabatiere, die ihm einsmahls bey stürtzung mit dem pferde schadhaft geworden war Schnabel cavalier im irrgarten (1738) 161; ob ihr eines gewaltsamen todes sterben sollet, als durchs schwerdt, feuer, wasser, jählinge fälle und stürtzungen Joh. Qvirsfeld geistl. myrrhengarten (1717) 808; in dem euer hochvergaffte gedanken so richtig, dasz sie sich ohne fall und endliche stürtzung nicht erniedrigen Harsdörfer gesprächspiele (1641) 5, 183. — nicht immer eindeutig von A 2 geschieden: herentgegen ist das haab und gut ohne

[Bd. 20, Sp. 725]


tugend ein lauterer fallstrick, eine lautere stürtzung sendschreiben der Teresa an Jesu 345; indem ist keine art des glückes dem unbestande mehr unterworfen, als die gekrönte glückseligkeit, wo eine gählinge erhöhung vorhanden, auf welche gemeiniglich eine gähe stürtzung erfolget Ziegler asiat. Banise (1689) 432. zweideutig auch in der häufigen glossierung von praecipitatio, s. Frisius (1556) 1034b; Dentzler clavis 281; precipitium Diefenbach 452a.
2) technisch von dem über die deiche sich stürzenden hohen wasser, s. Benzler deichbaulex. 2, 218; auch in der compos. kapstörting 'wassersturz über die deichkappe', s. Lüpkes seemannsspr. 11.
3) 'abweichung der speichen von der senkrechten stellung zur wagenachse', ds. wie 1sturz I A 3 d, s. Karmarsch-Heeren 3, 645: die stürzung der achsschenkel hat den zweck ... das schlottern der räder einzuschränken v. Alten hdb. für heer u. fl. 1, 88.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturzwäsche, f., abwaschen, besonders der schafe, unter einem von oben kommenden wasserstrahl, s. Prechtl techn. encykl. 19, 15: bei der sturzwäsche wird die reinigende kraft des wassers durch die gewalt, mit der es auf die thiere herabstürzt, erhöht J. N. v. Schwerz prakt. ackerbau 850.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer