Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
sturmwort bis sturrig (Bd. 20, Sp. 677 bis 679)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sturmwort, n., stürmisches wort: und nach stammeln und sammeln wagte er einen unverdeckten angriff mit folgenden sturmworten gaben der milde (1818) 4, 138 W. Gubitz;

sturmesworte hör ich sausen
F. Raimund werke (1881) 2, 73.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmwüste, f.: als der morgen kam, sahen wir nichts als ... schnee und finstere sturmwüste Brehm tierleben 3, 243 Pechuel-Lösche; o, die vielen sturmwüsten, die hundert eisströme, ... die gewesen sind zwischen uns und dem vaterland P. Rosegger schr. I 10, 42. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmwut, f., auch sturme(s)wut; wut des sturmwindes: ein blitz ... vereinte sich mit sturmewuth allg. dtsche bibl. 40, 116; die säulen, wahrscheinlich durch das gebälk zusammengehalten, stürzten auf einmal, vielleicht durch sturmwuth niedergestreckt Göthe 31, 163 W.;

wilder und wilder umdonnerten stets das entruderte schifflein
schwellende wogen und wolkengebirg im gemische der sturmwuth
Baggesen poet. werke (1836) 1, 72;

uneigentlich:

sie schlugen wie donner und wetter drein
mit sturmeswuth und im sturmesschritt
E. M. Arndt werke 4, 86 Rösch-Meisner;

mit sturmeswuth kehrt er sich um behende
J. D. Gries Bojardos verl. Roland (1835) 1, 274.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmzeichen, n. 1) zeichen zum ansturm, angriff: damit ist das sturmzeichen geben und die sturmzeug der stadt zugeruckt worden S. Feyerabend ungerische chron. (1581) 52c. 2) dasselbe wie sturmläuten, -schlagen: ich las die hl. messe still, ohne zeichen geben zu lassen, welches man vielleicht für ein sturmzeichen angesehen haben würde (1792) Faulhaber tagebuch, in den geschichtsblättern für die mittelrheinischen bisthümer 2 (1884) 129; jeder krieger war gehalten, ... beim sturmzeichen ... auf dem sammelplatz zu erscheinen H. Zschokke ausgew. schr. (1824) 1, 259. 3) in der natur:

bald ist der mond wie blut, bald im erbleichen:
das sind unzweifelhafte sturmeszeichen
G. Regis Bojardos verl. Roland (1840) 172;

von hier aus ins bild übertragen: im westen drohen ... sturmeszeichen an der Somme Hindenburg aus meinem leben (1920) 142; auch hinsichtlich der jüngsten revolution habe ich die warnenden sturmzeichen der bühne in erinnerung gebracht W. Widmann theater u. revolution (1920) 10. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmzeit, f. 1) zeit des sturmwinds: als dahin sie (die schiffe) sich bei sturmzeiten begeben und vor dem schiffbruch retten können J. J. Winkelmann oldenb. friedenshandlungen (1671) 10b; dann erst werden die schiffe wieder nach der sturmzeit segelfertig gemacht Ritter erdkunde 5, 854; wo die brandung der sturmzeit gegen das gebirge prallt W. Behrmann im stromgebiet des Sepik 44; bildlich: es ist einmal windzeit und sturmzeit (wildbewegte zeit) J. Görres ges. br. 3, 333.

[Bd. 20, Sp. 678]


2) stürmische epoche: nach art und gelegenheit solcher kriegs- und sturmzeiten, da man mit den todten wenig gepränge macht Prätorius anthropodemus Plutonicus (1666) 1, 346; in den sturmzeiten des bauernkrieges spielen die gewerblichen arbeiter eine nicht unbedeutende rolle handwb. d. staatswissensch.2 4, 191; von revolutionen: die sturmzeit, wo wir Deutsche vergeblich an der gallischen freiheit theilzunehmen wünschten, sei vorüber Jean Paul 49, 369 Hempel; zehn jahre, welche die sturmzeit von 1848-49 in sich schlossen W. H. Riehl kulturgesch. charakterköpfe (1891) 422; innerlich:

aber doch hatte sein herz in erinnrung stürmischer sehnsucht
heisz sich geschwelgt, und schwoll von den nachgefühlen der sturmzeit
Fr. v. Sonnenberg Donatoa (1806) 1, 215.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmzentrum, n., mittelpunkt der den sturm erzeugenden atmosphärischen störung v. Alten hdb. 1, 657; nur 14 minima ... waren über den britischen inseln nicht stürmisch, dagegen für unsere küste sturmzentra segelhdb. f. d. Nordsee (1903) 1, 1, 17.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmzeug, m. und (seit dem 18. jh.) n., vereinzelt auch stürmzeug (s. u.); alles gerät, das gebraucht wird, einen befestigten platz anzurennen und einzunehmen: man hett kain sturmzeug noch püchs mit gefüert (15. jh.) städtechron. (Augsb.) 5, 36;

als römisch kaiserlich majestat
sich in Frankreich gerüstet hat
beide zu fusz und auch zu rosz,
mit profant, sturmzeug und gschosz
R. v. Liliencron hist. volksl. 4, 253;

und liesz ringweisz umbher zu allen seiten den sturmzeug an die mauren richten Adelphus Barbarossa (1535) 27b; mit den leitern und anderem sturmzeuge C. Spangenberg mansfeld. chron. (1572) 136c; nichts ist den barbarischen völkern so unbekant, als der sturmzeug und der geschikliche sturmanlauff C. M. Grotniz Tacitus (1657) 495; er hatte kein sturmzeug zu belagerungen A. v. Haller Fabius u. Cato (1714) 8;

stellt die ballisten auf, das sturmzeug ordnet
Grillparzer (1892) 6, 244;

pluralischer gebrauch: die stürmzeug ..., durch welch er auch den tempel anlieff S. Franck chron. zeytb. (1531) 32a; indem wurden allerhand sturmzeug hinz gezogen H. Boner Herodian (1532) 67a; hier lagerten sie sich und machten alles zur bestürmung der mauren mit sturmzeugen ... fertig Heilmann pelop. krieg (1760) 194. bildlich: seine ehrerbietige gunsterweisungen, seine liebliche worte und die vielfältigen geschencke, durch welchen sturmzeug sonst die weibliche zucht am meisten gefährdet wird, fielen ins wasser E. Francisci traursaal (1672) 3, 59; die vernunfftsschlüsse werffen wir übern hauffen, und alle den sturmzeug, der gegen die erkenntnisz gottes angeführt wird Zinzendorf 2. Cor. 10, 4; die also sind unter den menschen am weitesten fern vom glücke, die nach weisheit jagen, die nach ... dem leben der götter streben und wie die giganten mit dem sturmzeug der wissenschaft und lehre der natur den krieg ankündigen Gervinus gesch. d. dtsch. dichtung (1853) 2, 316.
einmal ist sturmzeug auch belegt für das kriegsgerät, das man benötigt, um einen sturm abzuwehren: besorgt er aber seines landts, so sol ers ... mit wassergräben, mit schantzkörben ... sampt aller notwendigkeit und sturmzeug ... bestercken L. Fronsperger kriegsbuch (1573) 1, g 2a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmziel, n.: als ... unsere feuerwalze die weiteren sturmziele verläszt, um sie der infanterie freizugeben Hindenburg aus meinem leben 344.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmzug, m., auch sturmeszug; kriegszug: der vogt und hauptmann in der statt Callimachus, der in allen streit und sturmzügen und wehren ... gantz erfahren war, hat den Römern groszen schaden zugefügt Xylander Plutarchus (1581) 257a. anders, 'stürmischer zug': im sturmzug des wilden heers J. Grimm dtsche mythologie4 2, 832.

[Bd. 20, Sp. 679]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sturr, adj., s. 4stur.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturrig, adj., 'starr, steif', zu sturr (s. v. 4stur 3) und störrig (teil 10, 3, 424), nd. und md., s. Frischbier 2, 386; Liesenberg Stieger ma. 209; Hertel Thür. 240. 'hart, strunkig': der frühtabak hatte viel von der groszen hitze zu leiden, ist dickblattig, sturrig und klein geblieben Frankfurter journal v. j. 1876 nr. 273. 'störrisch, eigensinnig': so hette er sich doch etwas sturriger wort erstlich lassen vornhemen, aber folgend solche wort anders wollen deuten qu. v. 1524 akten u. br. z. kirchenpol. Georgs v. Sachsen 1, 634 Gess; alte sturrige leute genant werden Saturnini P. Lauremberg acerra philol. (1643) 153.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer