Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
sturmmusik bis sturmöffnung (Bd. 20, Sp. 661)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sturmmusik, f., das brausen und heulen des sturmwindes: der regen prasselte an deck, und auch die fallböen ergänzten die sturmmusik Domizlaff Dirk II in Norwegen (1930) 235; der orgelpunkt der donnerschläge, das akkompagnement der wüsten sturmesmusik J. Bayer lit. skizzenbuch 302. dann eine musik, die den gehörseindruck des sturmwinds wiedergibt: sturmmusik. Alcinda als altes weib in bettlerkleidung rauscht im hintergrunde ... über die bühne Raimund werke (1881) 2, 20. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmmut, m.: sturmmuth der matrosen W. Fr. v. Meyern hinterl. kl. schr. 1, einl. 64; auch sturmesmut:

der feldmarschall mit sturmesmuth,
der stund ihr an der seiten (17. jh.)
Blümml 2 Leipz. liederhss. 109.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmmütze, f., mütze, die gegen das unwetter schützt: auf Süderoog lebt der alte Paulsen, ein reicher mann, der mit keinem herzogshute seine sturmmütze vertauschen möchte D. v. Liliencron sämtl. w. 3, 28. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmnacht, f., auch sturmesnacht:

hoffnung gieszt
in sturmnacht morgenröthe!
Göthe 17, 45 W.;

wenn ich da in heiterer luft nach einer sturmnacht oben am gipfel des masts hing Hölderlin ges. dichtungen 2, 182 Litzmann;

ein schiffer irrt durch sturmesnacht getrieben,
der wogen und der winde leichtes spiel
Grillparzer (1892) 1, 142.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmnagel, m., in der älteren sprache 'groszer nagel, schiffsnagel', s. Unger-Khull steir. wortsch. 588a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmnapf, m., dasselbe wie sturmhafen, s. Krünitz 177, 487. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmnatur, f.: man musz nicht glauben, als seien es exzentrische sturmnaturen ..., die sich hier in die abgründe des irrsinns verlieren H. Heine 6, 111 E.; die namen (der riesen), häufiger als bei anderen naturgeistern individualisierend, haben durchweg bezug auf die sturmesnatur: der 'brecher', der 'schaden', der 'brüller' R. M. Meyer altgerm. religionsgesch. (1910) 98. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmnebel, m.: die berge standen in weiszlichen, von wind und hagel bis hieher tosenden sturmnebeln H. Federer berge u. menschen (1911) 65; dann brach der orkan aus, und meine fähre war im sturmnebel verschwunden Sven Hedin Bagdad Babylon Ninive (1918) 74. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmnis, f., vereinzelt: strepitus sthurmnisse (obd.) voc. rerum a. d. anf. d. 15. jh. bei Diefenbach 555c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmnot, f., auch sturmesnot:

fürwahr! wer seinen sinn recht lenckt,
und dise böse zeit bedenckt, ...
der wird die gröszte sturmesnoth
und den schiffbrüchigsauren tod
noch schier ein süses sterben nennen
Jes. Rompler v. Löwenhalt erstes gebüsch (1647) 178;

wann sie in ihrer sturmnoth wider ihren Castor und Pollux erblicken K. R. v. Greiffenberg zwölf andächtige betrachtungen (1678) 542; solches läszt sich mit einer andren sturm- und wellennoht bescheinigen, die demselben author ... begegnet ist E. Francisci lufftkreis (1680) 1183;

wellenreich, in sturmesnöthen
Schiller 11, 345 G.;

eis, nebel und sturmesnot Hanssen seemannsleben (1912) 143; bildlich:

auch ein licht, zu dem in sturmesnöthen
deutsche männer heben herz und hand!
Freiligrath ges. dichtungen (1870) 3, 78.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmöffnung, f., wie sturmloch vereinzelt für 'bresche': sintemal dieselbe den platz nicht einmal zuvor mit einiger kugel begrüszt, viel weniger eine sturmöffnung gemacht hatten E. Francisci traursaal (1669) 2, 953; s. auch Krünitz 177, 487.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer