Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
sturmgezeug bis sturmgusz (Bd. 20, Sp. 642 bis 644)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sturmgezeug, m. und n., im 15. und 16. jh. gebildetes collectiv für sturmzeug (s. d.); ein belagerungsgerät: ind hadden vort mit ... donrebussen ind sturmegezuich, dat slosz mit zu sturmen dtsch. städtechron. 12, 369; darumb so hat das severianisch hör dise statt mit allen krefften gestürmet, indem der statt mauren und zinnen allerlei sturmgezeuge angesetzt, und gantz keinen zug, der zum sturm dient, underlassen H. Boner Herodian (1532) 31a; und fiel ein greulich platzregen, risz alles in hauffen, die waffen, den sturmgezeuge, rosz und menschen G. Nigrinus papist. inquisition (1582) 459; zwischen ermelte thürme stellet er sein stürmgezeug W. Dilich ungar. chron. (1606) 121. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgleich, adj.:

sturmgleich wütet im vaterlande Heroals sein heer itzt
Fr. v. Sonnenberg Donatoa (1806) 1, 366;

hier über dieser zinne rand,
wo schwindel, sturmgleich, jedes haar emporsträubt
Eichendorff (1864) 4, 512.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmglocke, f., glocke, mit der bei feindesgefahr, aufruhr oder feuersnot sturm geläutet wird; seit dem mhd. belegt, heute in fast allen mundarten. gelegentlich auch als verbale bildung stürmglocke.

derselben sturmgloggen schal
jaucht mich mit irem sumpern
Oswald v. Wolkenstein 63, 105 Schatz;

quemet dat me wünne jenige stad edder borch, welk stad denne gewünnen worde, so schüllen hebben de büssenschütten de sturmglogken unde dat upgeslagen pulver, darvan genomen is (um 1460) urk.-buch d. stadt Hildesheim 7, 253; die Eisenacher ... behielten diese (glocke)

[Bd. 20, Sp. 643]


wegen ihres erschrecklichen klanges zur sturmglocken Binhardus thüring. chron. (1613) 162; man hängte sturmglocken auf, legte waffenplätze in den städten an M. I. Schmidt gesch. d. Deutschen 3, 179.
mit typischen verbalen verbindungen, die sturmglocke läuten, (an)schlagen, ziehen, rühren:

man leute die sturmglocken
Heinrich v. Neustadt Apollonius 16873;

sol der vogt die sturengloggen haizzen luten Augsb. stadtb. bei Fischer schwäb. 5, 1933; (die königin) hiez zu stund die sturmglock anschlahen rock Christi (1512) d 4a; wir stunden aber in der feuersnoth, bisz es die gantze dorffschafft erfuhr und drüben die stürmklocke geschlagen ward Prätorius philosophia colus (1662) 21; in allen gassen wird lerm geschlagen, die sturmglocken werden gezogen Schiller 3, 97 G.; sie beschlossen ..., die sturmglocke anzuziehen Ranke s. w. 1, 131; man rührete die sturmglocke Happel akad. roman (1690) 576. über jemanden die sturmglocke läuten, in älterer zeit bei executionen; s. Birlinger schwäb.-augsb. wb. 415; vgl. auch: darnach ... kam ein solch menig heuschrecken im augst ..., das die von Zürich die sturmglocken uber sie leuten S. Franck chron. Germ. (1538) 210a. häufig auch intransitiv construiert; sturmglocke ist subject: wir sprechin ouch, daz Hennin keyne kuntschaf her ubir gesegin inmak, want he mit ludindir sturmglokkin ... rinninde quam zu dem kirchein (1339) hess. urkundenb. 2, 484 Wysz-Reimer; die sturmglocke läutete Dahlmann gesch. d. franz. revol. (1845) 377; in dem augenblicke fing die sturmglocke an zu schlagen Lichtenberg verm. schr. 2, 105. mit der sturmglocke läuten: als wann er zum neuen auffruhr und mordt, gleich als mit einer stürmglocken leuten ... wollen abgenötigte antwort auff d. gegenbericht D. Jerem. Vietoris (1606) a 2.
reich entwickelt, besonders in jüngerer sprache, ist bildlicher gebrauch; politisch: der vorfall ist so einfach ..., dasz man mir entweder volle genugthuung schaffen oder öffentlich erklären musz, das gesetz sei aufgehoben und eine gewalt an seine stelle getreten, gegen die es keine appellation, als sturmglocken und pflastersteine gebe G. Büchner nachgel. schr. 255; seltsamer weise war es für den monat märz vorbedacht, wo andere lieder zu tönen begannen, bis sie von sturmglocken begleitet worden sind L. A. Frankl erinnerungen 308; desgleichen mit typischen verben: dasz auch etliche ... ihm riethen, diesem gefährlichen feuer, weszwegen ganz Deutschland die sturmglocke zu leuten ursache hätte, nicht ferner zuzusehen Lohenstein Arminius (1689) 2, 1281b; so weit war es nehmlich in Deutschland gekommen, dasz, so bald ein fürst nur einen hauptmann oder einige mann in sold nahm, gleich aller orten lärm geblasen und die sturmglocke angezogen ward M. I. Schmidt gesch. d. Deutschen 5, 374; man ... läutete dann vor schrecken alle sturmglocken über die plötzliche erscheinung der Laidion (einer schrift) Heinse 9, 251 Sch.; sturmglocken, wie sie 'der krieg um den wald' (roman von Hartmann) läutet, hätte Heines hand nicht ziehen, Heines ohr nicht aushalten können F. Kürnberger lit. herzenssachen 237; entfernt ... sturmglocken zu läuten — fordern wir vom andern geschlecht ... nichts, als was wir ... erwarten können Hippel kreuz- u. querzüge 2, 491.
mit übertragung, von einer lärmenden person: unglücklich ist der mann, der eine solche sturmglocke in seinem hause, in seinem zimmer, ja in seinen armen haben und ihr gethöne unaufhörlich ertragen musz Gottsched d. vernünft. tadlerinnen 2, 95; was lärmst du, sturmglock? Klinger jugendwerke 1, 174 Berendt; ähnlich im 16. jh., von der katholischen kirche: die römisch mordglock und sturmglock Fischart binenkorb (1588) 70b.
zusammensetzungen. sturmglockenadjunkt (1514) s. Birlinger schwäb.-augsb. wb. 415a; -gieszerei: Jean Paul 5, 18 Hempel; -laut: v. Ayrenhoff werke 5, 13; W. Alexis ruhe ist d. erste bürgerpflicht 2, 321; -lied: W. Jordan schaum (1846) 95.

[Bd. 20, Sp. 644]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sturmgott, m., mythologisch: dasz man schwarze thiere ... den sturmgöttern ... geopfert habe J. H. Voss krit. bl. (1828) 1, 331; dies ist offenbar eine verschrecklichung des sturmgottes, auf die wohl ein schatten des christlichen teufels gefallen ist Ratzel völkerkunde 2, 686. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgottheit, f., mythologisch: als sturmgottheiten reiten die hexen auf schweinen Laistner nebelsagen (1879) 281. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgöttin, f., mythologisch: die Harpyen Homers und Hesiods sind raffende sturmgöttinnen von schöner gestalt J. H. Voss antisymb. 2, 341. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgraf, m.: des sturmgrafen Wodes gejaid polterte zu rosz und zu hirsch dahin H. Watzlik o Böhmen (1917) 245. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgranate, f., ein mit pulver gefülltes kästchen von mauerziegeln, mit geschmolzenem zeug überzogen und in einen sack von drell gefaszt, s. Hoyer wb. d. artill. 2, 2, 215. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgrau, n.: doch drüben die dörflein, die zwischen halden und schluchten so schmuck wie spielzeug hingehäuselt waren, gingen schon im getös und sturmgrau unter H. Federer berge und menschen (1911) 66. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgulden, m., soldzulage beim sturm: da ider knecht den sturmgulden erhalten solle Klüpfel urkunden z. gesch. d. schwäb. bundes 1, 511; vgl. DWB sturmsold. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgusz, m., stürmisches saufen: solche grosze sturmgüsse verursachen im alter ... böse sturmflüsse Conr. Dieterich der alten spiegel (1634) 270. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer